Hände mit Stift und Tablet

2011 - Neuigkeiten und Weiterentwicklung

2011

Dezember

23.12.2011 Erweiterung der Chargen-Verwaltung

Die Warenwirtschaft der ERP-Software easyWinArt wurde in der Chargen-Verwaltung erweitert und verbessert.

Neben dem Chargen-Verfallsdatum wurde ein neues Datums-Feld 'Verbrauchs-Beginn' hinzugefügt. Damit kann für alle chargenfähigen Artikel das Datum des Verbrauchsbeginns der Charge manuell eingestellt und gepflegt werden.

Für den Fall, dass ein Verbrauchsbeginn-Datum nicht manuell eingestellt wurde, wird als Datum des Verbrauchsbeginns bei der ersten Lagerentnahme einer Charge in Abhängigkeit der jeweiligen Lagerort-Magazin-Kombination automatisch das aktuelle Datum eingestellt, also das Datum der ersten Lagerentnahme der Charge.

Eine weitere Verbesserung betrifft das Chargen-Verfallsdatum. Bisher ging bei einer automatischen oder manuellen Lagerbestandsänderung das Chargen-Verfallsdatum verloren, sofern es nicht wieder neu eingegeben wurde. Dieses Verhalten wurde grundlegend überarbeitet:

  • Bei jeder automatischen oder manuellen Lagerbestandsänderung eines chargenfähigen Artikels bleibt das Chargen-Verfallsdatum für jede Lagerort-Magazin-Kombination erhalten.
  • Dennoch ist es nach wie vor möglich, das Chargen-Verfallsdatum beim Einlagern einer neuen Charge direkt mit zu erfassen. Jede neue Charge kann genauso einfach wie bisher erfasst werden.

Die Erweiterung der Chargen-Verwaltung steht zum Download bereit und kann sofort benutzt werden.

22.12.2011 LOGIN-Parameteraufruf für easyWinArt

Die ERP-Software easyWinArt kann auch mit diversen Übergabe-Parametern gestartet werden.

Zum Beispiel besteht die Möglichkeit, easyWinArt mit nachfolgendem Parameteraufruf zu starten, wenn die Datenbank-Version nicht mit der Programm-Version übeneinstimmt:

.....\easyWinArt.exe VERSION Systempasswort

Diese Möglichkeit sollte man allerdings nur anwenden, um ein neues Download und an schließend ein Update durchzuführen, damit Programm und Datenbank wieder zusammenpassen. '.....\' symbolisiert den Pfad, auf dem das Programm easyWinArt.exe liegt.

Der LOGIN-Parameteraufruf für easyWinArt hat für viele Anwender den Nutzen, easyWinArt ohne direkte Benutzername- und Passwort-Eingabe direkt per Doppelklick auf ein Desktop-Symbol aufrufen zu können. Der LOGIN-Parameteraufruf hat die Syntax:

.....\easyWinArt.exe LOGIN Benutzername Passwort Mandant

Alle bisherigen Parameteraufrufe sind nach wie vor unverändert möglich.

Verbessert wurde nur der LOGIN-Parameteraufruf für eine beliebige Menüfunktion:

.....\easyWinArt.exe LOGIN Benutzername Passwort Mandant Sprache Menüfunktionskürzel

Die Menüfunktion wird dann in einem eigenständigen Fenster geöffnet und es gibt kein easyWinArt-Menü. Hat z.B. ein easyWinArt-Anwender 'Meier' das Passwort 'geheim', so kann er über die nachfolgende Syntax direkt die Adressverwaltung im Mandanten 'Produktion' aufrufen, ohne sich explizit anzumelden:

.....\easyWinArt.exe LOGIN Meier geheim Produktion deutsch AD

Die neue Funktionalität zum direkten Aufruf einer easyWinArt-Menüfunktion wird insbesondere für die zur Zeit in der Entwicklung befindlichen, barcode-basierenden easyWinArt-Betriebsdatenerfassung 'Easy-BDE' benötigt.

20.12.2011 NEU >>> I n v e n t u r

Rechtzeitig zum Jahreswechsel wurde die Warenwirtschaft des ERP-Systems easyWinArt um nachfolgende neue Menüfunktionen für die Inventur erweitert:

  • Inventur Stichtags-Inventur-Kopfdaten Permanent-Inventur-Kopfdaten
  • Inventur-Zählung Verwaltung aller Inventur-Zählbestände

Mit den Inventur-Menüfunktionen können eine Stichtags-Inventur oder eine Permanent-Inventur durchgeführt werden.

Bei der Permanent-Inventur werden nur die in der Inventur-Zählung erfassten Artikel beim Buchen der Inventur berücksichtigt. Bei der Stichtags-Inventur werden alle lagerfähigen Artikel berücksichtigt und die in der Inventur-Zählung nicht erfassten Artikel erhalten beim Buchen der Inventur den aktuellen Lagerbestand (Soll- für Ist-Buchung).

Normaler Ablauf einer Stichtags- oder Permanent-Inventur:

  • Anlegen einer neuen offenen Inventur mit sinnvoller Bezeichnung, z.B. Jahresinventur 2011.
  • Unmittelbar vor Beginn der physikalischen Zählung wird das Häkchen 'Zählung starten' gesetzt.
  • Durchführen der physikalischen Zählung. Während dieser Zeit dürfen keine Lagerbuchungen erzeugt werden.
  • Eventuell die Zählung papierlos über den intelligenten easyWinArt-Barcodeleser durchführen.
  • Nach Ende der physikalischen Zählung das Häkchen 'Zählung beenden' setzen und die Zählung abschließen.
  • Ab jetzt dürfen wieder Lagerbuchungen erzeugt werden.
  • Eventuell Zählergebnisse manuell erfassen. Nicht bei papierloser Zählung über intelligenten easyWinArt-Barcodeleser.
  • Zählergebnisse prüfen und eventuell korrigieren.
  • Inventur buchen: Toolbar-Button 'Inventur buchen'.

Das Buchen der Inventur erfolgt in einer eventuell länger laufenden Transaktion. Dies sollte möglichst nicht während der Haupt-Arbeitszeiten erfolgen.

Besonderheiten der easyWinArt-Inventur:

  • Optional Stichtags-Inventur oder Permanent-Inventur.
  • Protokollierung aller nicht zulässigen Lagerbuchungen während der Zählung.
  • Protokollierung aller zulässigen Lagerbuchungen nach der Zählung und vor dem Buchen der Inventur.
  • Berücksichtigung aller Lagerbuchungen nach der Zählung beim Inventur-Abschluss über den Toolbar-Button 'Inventur buchen'.
  • Protokollierung der einzelnen Inventur-Phasen.
  • Inventur-Zählungs-Optionen: Normale Erfassung, Schnell-Erfassung, Schnell-Erfassung unter Benutzung eines handelsüblichen USB-Barcodelesers, Inventur-Zählliste, papierlose Zählung über den intelligenten easyWinArt-Barcodeleser.
  • Automatische Generierung fehlender Zählbestände für nicht gezählte Artikel bei der Stichtags-Inventur (Soll- für Ist-Buchung).
  • Protokoll der Lagerbuchungen nach der Zählung für jeden einzelnen Zählbestand.
  • Protokoll von Zählbestand, gebuchten Zählbestand, gebuchten Durchschnittspreis und Bestands-Korrektur-Menge.
  • Verknüpfung der Inventur-Lager-Korrekturbuchungen im Lagerjournal mit den jeweiligen Zählbeständen.
  • Identifizierung der Inventur-Lagerjournal-Einträge.
18.12.2011 2. Erweiterung für den intelligenten easyWinArt-Barcodeleser DATALOGIC

Für den intelligenten easyWinArt-Barcodeleser DATALOGIC New Memor wurde eine neue, lokale Software-Version bereitgestellt. Es wurden nachfolgende Erweiterungen und Verbesserungen realisiert:

  • Der ausgewählte easyWinArt-Mandant wird im Hauptmenü angezeigt.
  • Eine Inventurzählung ist nur möglich, wenn im ausgewählten easyWinArt-Mandant eine offene Inventur mit gestarteter und noch nicht beendeter Zählung vorhanden ist.
  • Die Inventurzählungen über den easyWinArt-Barcodeleser werden sofort in die jeweilige offene Inventur übertragen und müssen nicht aus der in Kürze fertiggestellten Inventur-Menüfunktion eingelesen werden.

Die neue Barcodeleser-Softwareversion wird im Rahmen des automatischen easyWinArt-Updates mit bereitgestellt und kann über die Menüfunktion 'Lager --> Barcodeleser --> Barcodeleser-Update' für jeden easyWinArt-Barcodeleser direkt installiert werden.

10.12.2011 Erweiterung für den intelligenten easyWinArt-Barcodeleser DATALOGIC

Der intelligente easyWinArt-Barcodeleser DATALOGIC New Memor ist eine für viele Firmen sinnvolle Erweiterung der Warenwirtschaft in der ERP-Software easyWinArt und kann auch für eine papierlose Inventur benutzt werden.

Für den Barcodeleser wurde eine neue, lokale Software-Version bereitgestellt. Es wurden nachfolgende Erweiterungen und Verbesserungen realisiert:

  • Mandanten-Auswahl: Die Mandenten-Auswahl erfolgt nun symbolisch über eine Combo-Box, in der alle verfügbaren Mandenten zur Auswahl angeboten werden. Auf diese Weise kann auch ein IT-mäßig weniger qualifizierter Mitarbeiter den Buchungs-Mandanten umschalten.
  • Information über aktuellen Lagerbestand: Im Programm 'Manuelle Lagerbuchungen' wird automatisch der aktuelle Lagerbestand für jede Veränderung der Auswahl 'Artikel + Lagerort + Magazin' angezeigt. Auf diese Weise hat man die Möglichkeit, bei jeder manuellen Lagerbuchung den aktuellen Lagerbestand zu überprüfen.

Die neue Version wird im Rahmen des automatischen easyWinArt-Updates mit bereitgestellt und kann über die Menüfunktion 'Lager --> Barcodeleser --> Barcodeleser-Update' für jeden easyWinArt-Barcodeleser DATALOGIC direkt installiert werden.

05.12.2011 NEU >>> Titel-Gruppierung und Unter-Positionen in Belegen

Die ERP-Software easyWinArt wurde in den Modulen der Auftragsbearbeitung und Beleg-Verwaltung erweitert und verbessert.

Der Menüfunktion 'Beleg-Positionen' wurde ein neues Register 'Zwischen- und Titel-Summen' mit nachfolgengen Funktionalitäten hinzugefügt:

  • Zwischensummen-Funktionalitäten: Für jede Position wird die Netto-Zwischensumme angezeigt. Eine Checkbox 'Zwischensumme drucken' bietet die Möglichkeit, die jeweilige Zwischensumme unterhalb der Position im Belegformular auszudrucken, z.B. in einer Rechnung. Über ein Feld 'Bezeichnung' kann der Text festgelegt werden, der vor der Zwischensumme angedruckt wird. Beim Verändern von Beleg-Positionen, z.B. Mengen- und Preisänderungen, Ändern der Positions-Reihenfolge usw., werden die Zwischensummen automatisch angepasst.
  • Titel-Gruppierungs-Funktionalitäten: Für jede Position besteht die Möglichkeit, eine Titelsumme einzufügen. Durch ein Häckchen an der Checkbox 'Titelsumme einfügen' werden alle Positionen bis zur aktuellen Position bzw. alle Positionen von der vorherigen Titelsumme bis zur aktuellen Position zu einem Titel gruppiert. Jeder Titel erhält eine Titel-Nummer, die automatisch hochgezählt wird. Darüber hinaus erhält jeder Titel eine Titel-Kennung und eine Titel-Bezeichnung. Die Titel-Kennung kann in der Mandantenkonfiguration vordefiniert werden, z.B. 'Gewerk'. Ein Titel-Wert, d.h. die Summe aller Nettowerte einer Titel-Gruppierung, wird automatisch errechnet und angezeigt. Die Positionen eines Titels werden automatisch in Unter-Positionen umgewandelt, z.B. 2.3 = 3-te Position des Titels 2. Die erste Position eines Titels erhält automatisch eine Überschrift. Über entsprechende Mandanten-Konfigurations-Schalter wird festgelegt, ob eine Titel-Überschrift oder eine Titel-Summe im Belegformular mit angedruckt wird. Darüber hinaus besteht die Option, alle Titel eines Beleges im Belegformular unterhalb aller Positionen in Form einer Zusammenfassung anzudrucken. Beim Verändern von Beleg-Positionen, z.B. Mengen- und Preisänderungen, Ändern der Positions-Reihenfolge usw., werden alle Titel-Gruppierungen, Titelsummen, Unter-Positionen usw. automatisch angepasst.

Sowohl die Zwischensummen- als auch die Titel-Gruppierungs-Funktionalitäten bleiben beim Kopieren und beim Pushen von Belegen erhalten. Beim Ziehen von Beleg-Positionen werden die Titel- und Zwischensummen-Kennzeichen zurückgesetzt.

In allen Standard-Belegformularen wurde die Zwischen- und Titel-Summen-Funktionalität integriert. Alle Kunden, die Kopien der Orginal-Belege verwenden, müssen bei Bedarf die neue Funktionalität in ihre User-Belege übernehmen.

03.12.2011 Neuer Mandanten-Konfigurations-Schalter für Beleg-Titel

Die Auftragsbearbeitung und Warenwirtschaft der ERP-Software easyWinArt erhält im Register 'Drucken-Positionen' der Mandanten-Konfiguration den neuen Konfigurations-Schalter:

  • Titel-Kennung

Über den neuen Konfigurations-Schalter wird die in Kürze freigegebene neue easyWinArt-Funktionalität 'Titel- und Zwischen-Summen für Beleg-Positionen' konfiguriert: Es kann eine Standard-Titel-Kennung vordefiniert werden, z.B. Titel, Gewerk, Haupt-Position, Position usw.

01.12.2011 Drei neue Mandanten-Konfigurations-Schalter

Die Auftragsbearbeitung der Warenwirtschafts-Software easyWinArt wurde im Register 'Drucken-Positionen' der Mandanten-Konfiguration um drei neue Konfigurations-Schalter erweitert.

  • Automatische Titel-Überschriften andrucken
  • Automatische Titel-Summen andrucken
  • Titel-Summen-Zusammenfassung andrucken

Über die neuen Konfigurations-Schalter wird eine in der Entwicklung befindliche neue easyWinArt-Funktionalität gesteuert, um nach beliebigen Beleg-Positionen Titel-Summen anzudrucken.

November

30.11.2011 Neues Suchverfahren 'Bürklin' in der Web-Artikel-Suche

Die Warenwirtschaft der ERP-Software easyWinArt wurde in der Menü-Funktion 'Web-Artikel-Suche' um ein neues Suchverfahren erweitert.

In der Web-Artikel-Suche kann ab sofort auch nach Artikeln von Bürklin (www.buerklin.de) gesucht werden. Diese werden wie gewohnt mit Artikeldaten und Preisstaffeln dargestellt und können anhand des für die gewünschte angegebene Menge angezeigten Preises miteinander und mit den Artikeln der anderen realisierten Suchverfahren verglichen werden. Anschließend ist ein Import ein oder mehrerer Artikel in den Artikelstamm von easyWinArt möglich.

 In Kürze werden die folgenden weiteren Web-Artikel-Suchverfahren realisiert:

- Mouser Electronics (www.mouser.com) - Distrelec (www.distrelec.de) - Digikey (www.digikey.de) - Future Electronics (http://de.futureelectronics.com)

In weiteren Kundenprojekten können auf Kundenwunsch auch andere Web-Artikel-Suchverfahren realisiert werden.

29.11.2011 Erweiterung der Artikel-Verwaltung

Die Warenwirtschaft des ERP-Systems easyWinArt wurde in der Artikel-Verwaltung erweitert.

Die Artikel-Verwaltung erhält 3 neue Register:

  • Fracht-Zoll-Außenhandel
  • Gefahrenklassen
  • RoHS-Richtlinie

Insgesamt wurden der Artikel-Verwaltung in obigen Registern 22 neue Felder hinzugefügt:

  • Zolltarif-Nummer
  • Ursprungsland
  • Gefahrgut
  • Giftig
  • Brennbar
  • Leicht entzündlich
  • Reizend
  • Umweltgefährdend
  • Gesundheitsgefährdend
  • RoHS-Relevanz
  • EU-konform
  • China-konform
  • REACH-Relevanz
  • REACH-konform
  • RoHS-Bemerkung
  • Pb  >  0,1 %
  • Hg  >  0,1 %
  • Cd  >  0,1 %
  • CrVI  >  0,1 %
  • PBB  >  0,1 %
  • PBDE  >  0,1 %
  • RoHS-Ausnahmen

WICHTIG: Alle easyWinArt-Anwender, die obige Registerkarten und Felder nicht benötigen, können diese mandantenweit mit wenigen Mausklicks dauerhaft ausblenden!

28.11.2011 Erweiterung für Adressen und Ansprechpartner

Die Auftragsbearbeitung und Warenwirtschaft der ERP-Software easyWinArt wurde in der Adressen- und Ansprechpartner-Verwaltung erweitert.

Die Ansprechpartner-Verwaltung erhält ein neues Feld 'Inaktiv'.

Für alle inaktiven Ansprechpartner gilt:

  • Sie werden in der Ansprechpartner-Verwaltung nicht mehr direkt angezeigt.
  • Sie können in Belegen, CRM-Aktivitäten usw. nicht mehr direkt gezogen werden.
  • Sie werden in der Ansprechpartner-Tabelle der Adressen-Verwaltung nicht mehr angezeigt.
  • Ein inaktiver Ansprechpartner kann nicht gleichzeitig Haupt-Ansprechpartner sein.

Zur Anzeige und Bearbeitung von inaktiven Ansprechpartnern gibt es in der Ansprechpartner-Verwaltung einen Button 'Inaktive Ansprechpartner ein- und ausblenden'.

27.11.2011 Verbesserungen im PPS-System

Das PPS-Modul des ERP-Systems easyWinArt wurde an mehreren Stellen erweitert und verbessert.

Menüfunktion 'Arbeitszeiten' zur Verwaltung aller Arbeitszeiten und Kosten:

  • Für alle zusammengehörenden Sammeltätigkeiten und Mehrmaschinenbedienungen wird die Gesamtkosten-Summe angezeigt.

Menüfunktion 'Fertigungs-Aufträge':

  • Tabellen-Anzeige aller gebuchten Fertigungs-Arbeitszeiten des jeweils selektierten Fertigungs-Auftrages.
  • Anzeige der Arbeitszeit-Summe aller auf den Fertigungs-Auftrag gebuchten Arbeitszeiten in beliebiger Zeiteinheit.
  • Anzeige der Kosten-Summe aller auf den Fertigungs-Auftrag gebuchten Arbeitszeiten.
  • Anzeige des frühesten Start-Termines aller auf den Fertigungs-Auftrag gebuchten Arbeitszeiten.

Menüfunktion 'Fertigungs-Arbeitsgänge':

  • Tabellen-Anzeige aller gebuchten Fertigungs-Arbeitsgang-Arbeitszeiten des jeweils selektierten Fertigungs-Arbeitsganges.
  • Anzeige der Arbeitszeit-Summe aller auf den Fertigungs-Arbeitsgang gebuchten Arbeitszeiten in beliebiger Zeiteinheit.
  • Anzeige der Kosten-Summe aller auf den Fertigungs-Arbeitsgang gebuchten Arbeitszeiten.
25.11.2011 Papierlose Zählinventur mit intelligentem easyWinArt-Barcodeleser

Erweiterung der Warenwirtschafts-Software ( WAWI ) im ERP-System easyWinArt.

Der intelligente easyWinArt-Barcodeleser erhält eine neue Software-Version mit einem neuen lokalen Programm für die papierlose Zählinventur.

Über einen Barcode werden Artikel, Lagerort und Magazin erfasst. Die Zählmenge wird über den Ziffernblock des Barcodelesers direkt eingetippt.

Die Reihenfolge der Eingaben (Barcodes) ist beliebig.

Nach Eingabe des Artikel-Barcodes wird zur optischen Verifikation der Artikel-Kurztext angezeigt.

Wurde derselbe Artikel vorher schon einmal erfasst (gezählt), so wird die schon gezählte Menge ebenfalls zur Verifikation angezeigt.

Der Artikel kann alternativ über nachfolgende Barcodes erfasst werden: Artikelnummer, Identnummer oder EAN-Code. Bei gängigen Handelsartikeln ist der weltweit eindeutige EAN-Barcode üblicherweise auf der Artikelverpackung aufgedruckt.

Gibt es für ein Magazin nur einen Lagerort, d.h. im Falle einer eindeutigen Magazinbezeichnung, wird mit dem Magazin automatisch der Lagerort zugewiesen. Auf diese Weise kann die Zählinventur schneller durchgeführt werden.

Die papierlose Zählinventur kann optional über mehrere  easyWinArt-Barcodeleser gleichzeitig durchgeführt werden.

Die neue Menüfunktion 'Inventur' zur Durchführung einer papierlosen Zählinventur oder einer konventionellen, auf Zähllisten basierenden Invertur, befindet sich aktuell in der Realisierung.

24.11.2011 NEU >>> Betriebsdatenerfassung: Arbeitszeiten und Arbeitskosten

Die ERP-Software easyWinArt wurde im PPS-System um die neue Menüfunktion 'Arbeitszeiten' zur Verwaltung aller Arbeitszeiten und Kosten erweitert. Darüber hinaus wurden 5 abgeleitete Menüfunktionen freigegeben:

  • Offene Arbeitszeiten: Verwaltung aller noch offenen Arbeitszeiten und Kosten
  • Fertigungs-Auftrags-Zeiten: Arbeitszeit-Meldungen und Kosten für Fertigungs-Aufträge
  • Fertigungs-Arbeitsgang-Zeiten: Arbeitszeit-Meldungen und Kosten für Fertigungs-Arbeitsgänge
  • Vorgangs-Beleg-Zeiten: Arbeitszeit-Meldungen und Kosten für Vorgangs-Belege
  • Vorgangs-Positions-Zeiten: Arbeitszeit-Meldungen und Kosten für Vorgangs-Positionen

Mit der neuen Menüfunktion 'Arbeitszeiten' werden Tätigkeiten gebucht. Erfasst werden der Start- und Ende-Zeitpunkt einer Tätigkeit und damit auch die Arbeitszeit. Für die Arbeitszeit kann eine beliebige Zeiteinheit gewählt werden, z.B. Minuten oder Stunden. Die Arbeitszeit errechnet sich automantisch aus Start- und Ende-Zeitpunkt. Für die Tätigkeit kann ein beliebiger Anwender und ein beliebiger Arbeitsplatz (Maschine) eingestellt werden. Anwender- und Maschinen-Stundensatz werden automatisch gezogen, können aber auch nachträglich verändert werden. Darüber hinaus können optional auch fixe Kosten gebucht werden.

Die Gesamtkosten einer Tätigkeit errechnen sich für Einzeltätigkeiten wie folgt:

Gesamtkosten = ( (Stundensatz-Anwender)  +  (Stundensatz-Arbeitsplatz) )  *  (Arbeitszeit)  +  (fixe Kosten)

Alle Tätigkeits-Buchungen gehören zu genau einem der nachfolgenden Buchungs-Objekte:

  • Fertigungs-Auftrag
  • Fertigungs-Arbeitsgang inklusive Fertigungs-Auftrag
  • Kundenauftrag
  • Position eines Kundenauftrags inklusive Kundenauftrag

Neben den Einzeltätigkeiten gibt es noch Sammeltätigkeiten und Mehrmaschinenbedienungen. In beiden Fällen werden mehrere Tätigkeits-Buchungen über eine einheitliche Sammelbuchungs-Nummer zusammengefasst. Alle über eine Sammelbuchungs-Nummer zusammengefassten Sammeltätigkeiten oder Mehrmaschinenbedienungen haben immer denselben Start- und Ende-Zeitpunkt, dieselbe Arbeitszeiteinheit, denselben Anwender und denselben Anwender-Stundensatz.

Die Gesamtkosten berechnen sich für Sammeltätigkeiten wie folgt:

Gesamtkosten = ( (Stundensatz-Anwender)  +  (Stundensatz-Arbeitsplatz) ) * (Arbeitszeit) / (Anzahl Tätigkeiten)  +  (fixe Kosten)

Die Gesamtkosten berechnen sich für Mehrmaschinenbedienungen wie folgt:

Gesamtkosten = (Stundensatz-Anwender) * (Arbeitszeit) / (Anzahl Tätigkeiten)   +  (Stundensatz-Arbeitsplatz) * (Arbeitszeit)   +  (fixe Kosten)

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Gesamtkosten einer Sammeltätigkeit oder einer Mehrmaschinenbedienung unter Berücksichtigung der Fertigungs-Mengen und der Vorgabezeiten für Rüst- und Stückzeiten gewichtet zu berechnen.

Mit der in der Realisierung befindlichen Menüfunktion 'Easy-BDE' können zukünftig Betriebsdaten auch per Barcode direkt in der Fertigung am Arbeitsplatz erfasst werden.

23.11.2011 Neues Update für den intelligenten easyWinArt-Barcodeleser

Der  intelligente easyWinArt-Barcodeleser ergänzt die Warenwirtschaft der ERP-Software easyWinArt.

Das Software-Framework der lokalen Barcodeleser-Software wurde grundlegend überarbeitet:

Der intelligente easyWinArt-Barcodeleser lässt sich in der neuen Software-Version nicht mehr offline, sondern nur noch online über WLAN einsetzen. Für den bisher optionalen Offline-Modus musste der gesamte Artikelstamm im lokalen Speicher vorgehalten werden. Darüber hinaus mussten Offline-Lagerbuchungen lokal gespeichert werden. Schon bei Artikelbeständen von mehr als 10.000 Artikeln war das Antwort-Zeit-Verhalten aufgrund der lokal gespeicherten Artikel nicht mehr akzeptabel. Aus diesem Grunde werden die Artikel in der neuen Software-Version nicht mehr lokal im Barcodeleser gespeichert, sondern direkt über WLAN aus der zentralen easyWinArt-Datenbank gezogen. Das Antwort-Zeit-Verhalten ist dadurch auch bei sehr großen Artikelbeständen von mehr als 100.000 Artikeln noch sehr performant.

Die neue Barcodeleser-Software wurde in einigen Punkten verbessert:

  • Das bisherige Programm zur manuellen Lagerentnahme wurde in der neuen Version sowohl für Lagerentnahmen als auch für Lagerzugänge optimiert.
  • Über die F1-Taste kann der Lagerbuchungs-Modus umgeschaltet werden.
  • Die Lagerort-Magazin-Erfassung wurde verbessert: Bei eindeutigem Lagerort muss nur das Magazin erfasst werden.

Zur Zeit wird ein neues Barcodeleser-Programm für die Zählinventur realisiert und in Kürze allen Kunden über das automatische Update bereitgestellt.

21.11.2011 4 neue Mandanten-Konfigurations-Schalter für BDE

Das PPS-System der ERP-Software easyWinArt erhält 4 neue Mandanten-Konfigurations-Schalter für die Betriebsdatenerfassung (BDE):

  • Maximale Arbeitszeit in Stunden für eine BDE-Tätigkeit
  • Standard-Zeiteinheit für Arbeitszeiten
  • Externes BDE-Fenster ohne Rand
  • Wenn möglich Vorgabezeiten berücksichtigen

Das neue easyWinArt-Modul Betriebsdatenerfassung (BDE), welches zur Zeit entwickelt wird, kann mit den neuen Mandanten-Konfigurations-Schaltern kundenspezifisch konfiguriert werden.

Die Bedeutung der Konfigurations-Schalter wird mit der Bereitstellung der BDE-Menüfunktionen erläutert.

18.11.2011 Verbesserte Lizenzticket-Verwaltung

Im Business-Framework des ERP-Systems easyWinArt wurde die Lizenzticket-Verwaltung verbessert.

Die Lizenzticket-Aktualisierung wird nun in einem eigenständigen, nur für die Lizenzticket-Verwaltung zuständigen Thread durchgeführt.

Auf diese Weise wird das easyWinArt-Lizenzticket auch dann ordnungsgemäß aktualisiert, wenn ein easyWinArt-Anwender eine rechenintensive und länger andauernde Operation ausführt, z.B. die Generierung von mehreren 100 Fertigungsaufträgen und Bestellungen in einem einzigen Dispositionslauf.

17.11.2011 NEU >>> Artikel-Preisanalyse und Artikel-Import für vordefinierte Web-Lieferanten

Fertigstellung und Freigabe der neuen Menüfunktion 'Web-Artikel-Suche' in der Warenwirtschaft der ERP-Software easyWinArt.

Mit dieser Menü-Funktion können die Artikelbestände (Webkataloge bzw. Online-Shops) vordefinierter Lieferanten durchsucht werden. Die gefundenen Artikel werden tabellarisch und preislich sortiert dargestellt und können somit leicht miteinander verglichen werden. Auf diese Weise kann leicht für eine gewünschte Menge der passende lieferbare Artikel über mehrere Lieferanten hinweg ausgesucht werden. Anschließend können ein oder mehrere Artikel angewählt und automatisch in den Artikelstamm von easyWinArt importiert werden. Vorhandene Artikel werden aktualisiert. Dabei werden neutrale und lieferantenspezifische Artikeldaten sowie die jeweiligen lieferantenspezifischen Staffelpreise übernommen.

In der Menü-Funktion können beliebig viele Register geöffnet und in jedem Register kann eine separate Suche ausgeführt werden. Jede Suche wird in einem eigenen Thread gestartet, so dass parallel nach beliebig vielen Artikeln gleichzeitig gesucht werden kann. Als Suchbegriff kann ein Freitext oder eine eignene Artikelnummer aus dem Artikelstamm eingegeben werden. Wird die eigene Artikelnummer eingegeben, so wird automatisch bei jedem Lieferanten nach der im Artikelstamm hinterlegten lieferantenspezifischen Artikelnummer gesucht. Ist eine solche nicht hinterlegt, so wird der Artikel-Kurztext verwendet. Weiterhin kann eine Menge eingegeben werden, damit man die Preise den jeweiligen Preisstaffeln entsprechend für die gewünschte Menge vergleichen kann.

Zur Zeit umfasst die Web-Artikel-Suche das Web-Artikel-Suchverfahren für einen Lieferanten:

- Farnell (www.farnell.de)

In Kürze werden die folgenden weiteren Web-Artikel-Suchverfahren realisiert:

- Mouser Electronics (www.mouser.com) - Distrelec (www.distrelec.de) - Bürklin (www.buerklin.de) - Digikey (www.digikey.de) - Future Electronics (http://de.futureelectronics.com)

In weiteren Kundenprojekten können auf Kundenwunsch auch andere Web-Artikel-Suchverfahren realisiert werden.

10.11.2011 Neue Menüfunktion 'BDE-Terminals'

Die ERP-Software easyWinArt wurde im PPS-System um die Menüfunktion 'BDE-Terminals' zur Verwaltung aller BDE-Terminals erweitert.

Die BDE-Terminal-Verwaltung wird für die geplante, barcodebasierende Betriebsdatenerfassung benötigt und ist somit die erste freigegebene Menüfunktion des in der Entwicklung befindlichen neuen easyWinArt-Moduls 'Betriebsdatenerfassung (BDE)'.

09.11.2011 Neue Option bei A'Konto-Rechnungen

Die ERP-Software easyWinArt wurde in der Auftragsbearbeitung für A'Konto-Rechnungen und im Bestellwesen für A'Konto-Verbindlichkeiten erweitert.

Wird der Mandanten-Konfigurations-Schalter

  • A'Konto-Rechnungen als Belegkopie

gesetzt, so werden A'Konto-Rechnungen für Kundenaufträge nicht mehr als reine wertmäßige Belege erstellt, sondern als Kopie des Kundenauftrages.

Eine solche positions- oder artikelbezogene A'Konto-Rechnung kann anschließend beliebig geändert und überarbeitet werden. Die Gestaltung der automatisch erzeugten A'Konto-Rechnung ist somit sehr flexibel durchführbar.

Pro Kundenauftrag können auch nach der neuen A'Konto-Rechnungs-Logik ein oder mehrere  A'Konto-Rechnungen erstellt werden. Wird für denselben Kunden die Abschlussrechnung erstellt, so werden alle vorher erzeugten A'Konto-Rechnungen zum Abzug angeboten. In der Summe dürfen diese natürlich nicht den gesamten Rechnungsbetrag übersteigen. Sollte dies dennoch der Fall sein, so erfolgt eine entsprechende Warnmeldung, d.h. die Abzugssumme darf die Rechnungssumme nicht überschreiten. Beim Drucken der Abschlussrechnung werden die entsprechenden A'Konto-Beträge unter Berücksichtigung der Mehwertsteuer automatisch abgezogen und in tabellarischer Form ausgewiesen.

Eine analoge Geschäftslogik wurde auch für für A'Konto-Verbindlichkeiten im Bestellwesen realisiert.

08.11.2011 Optimierung im Dokumentenmanagement

Die Auftragsbearbeitung der Warenwirtschafts-Software easyWinArt wurde in der Funktionalität des menüfunktions-übergreifenden Dokumentenmanagement verbessert:

Jede datensatz-basierende easyWinArt-Menüfunktion hat ein Register Dokumenten-Management in dem für jeden Datensatz dynamisch alle angehängten Dokumente tabellarisch angezeigt werden. Durch Doppelklick auf ein angehängtes Dokument wird wie bisher die Menüfunktion DMS (Dokumenten-Management) mit allen am jeweiligen Datensatz angehängten Dokumenten aufgerufen. Bei Lizenzierung des Dokumenten-Viewers wird jedes Dokument für ca. 250 unterschiedliche Datenformate in einer skalierbaren Vorschau dargestellt.

Die Erweiterung des Dokumentenmanagements besteht in einer zusätzlichen Doppelklick-Alternative: Wird im Register Dokumenten-Management einer beliebigen datensatz-basierenden easyWinArt-Menüfunktion auf ein angehängtes Dokument ein Doppelklick ausgeführt und gleichzeitig die Taste 'Strg' oder 'Alt' gedrückt, so wird das Dokument direkt in die jeweilige Anwendung geladen, z.B. Word, Excel, PDF-Viewer, Windows-Fotoanzeige usw.

07.11.2011 Erweiterung der Positions-Bearbeitung in der Beleg-Verwaltung

Die Auftragsbearbeitung der ERP-Software easyWinArt wurde in der Beleg-Verwaltung weiter optimiert.

Viele easyWinArt-Kunden, insbesondere aus den Branchen mit kundenauftragsbezogener Fertigung, möchten auf Grund von Angeboten noch keine neuen Artikel im Artikelstamm einstellen. Erst im Falle eines Auftrages sollen die manuellen Positionen der Angebote möglichst automatisiert als Artikel eingestellt werden. Dieser Geschäftsprozess wird mit der aktuellen Erweiterung der Positions-Bearbeitung in der Beleg-Verwaltung optimiert.

Die Menüfunktion 'Beleg-Positionen' erhält im Register 'Gewichts-Daten und technische Daten' die neuen Felder 'Zeichnungsnummer' und 'Zeichnungs-Änderungsindex'. Diese Felder stehen auch bei manuellen Positionen zur Verfügung. Bei aus Stamm-Artikeln gebildeten Positionen werden sie automatisch mit den entsprechenden Artikel-Daten gefüllt. Auch beim Pushen, Ziehen und Kopieren von Belegen werden die neuen Felder mit übertragen.

In Abhängigkeit der Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Zeichnungsnummer als Artikelnummer vorschlagen' und 'Automatische Artikelnummern-Vergabe' wird über den Toolbar-Butten 'Neuen Artikel direkt anlegen' in der Positions-Bearbeitung automatisch die nächste freie Artikelnummer des entsprechenden Nummernkreises oder die Zeichnungsnummer der Position als Artikelnummer vorschlagen. Per Mausklick kann die entsprechende manuelle Position in den Artikelstamm übertragen werden. Der neu eingestellte Artikel wird automatisch der jeweiligen Position zugewiesen.

Das Fenster zum direkten Anlegen eines neuen Artikels wurde ebenfalls grundlegend überarbeitet. Über die neuen Buttons 'Speichern und weiter', 'Überspringen', 'Speichern und beenden' sowie 'Beenden' können alle manuellen Positionen eines Beleges komfortabel und schnell als Artikel erfasst werden. Dabei werden zur besseren Übersicht alle Beleg-Positionen automatisch mitgezogen.

05.11.2011 Diverse Erweiterungen und Verbesserungen

Die ERP-Software easyWinArt wurde in nachfolgenden Punkten erweitert und verbessert:

Zwei neue Mandanten-Konfigurations-Schalter:

  • 'Zeichnungsnummer als Artikelnummer vorschlagen' im Register 'Artikel'
  • 'A'Konto-Rechnungen als Belegkopie' im Register 'Belege'

Die Funktionalität für die neuen Mandanten-Konfigurations-Schalter wird in Kürze realisiert.

Die Menüfunktion 'Fertigungs-Aufträge' wurde im Register 'Gefertigt für Fertigungs-Aufträge' erweitert:

Zusätzlich zum Stücklisten-Artikel wird in der Tabelle aller Fertigungsaufträge, für die der aktuelle Fertigungsauftrag benötigt wird, der obergeordnete Fertigungs-Artikel angezeigt. Diese Zusatz-Imformation ist in vielen Fällen intuitiver als die ausschließliche Anzeige des obergeordneten Fertigungsauftrages.

04.11.2011 Optimierung der automatischen Lager-Durchschnittspreis-Ermittlung

Optimierung der Module der Warenwirtschaft ( WAWI ) des ERP-Systems easyWinArt.

Die am 30.10.2011 freigegebene automatische Lager-Durchschnittspreis-Ermittlung wurde weiter verbessert und erweitert. Die dort beschriebenen Abläufe und Logiken haben noch einige Nachteile, die mit der aktuellen Version behoben wurden.

In der alten Version erfolgte jeder Lagerabgang immer mit dem Buchungspreis = jeweils aktueller Lager-Durchschnittspreis und jeder Lagerzugang mit dem Buchungspreis = jeweils gültiger Artikelpreis.

Der neue Lager-Durchschnittspreis errechnete sich dabei über die nach wie vor gültige Formel:

Neuer Durchschnittspreis  =  ( Alter Durchschnittspreis * Alter Lagerbestand  +  Buchungsmenge * Buchungspreis ) / ( Alter Lagerbestand + Buchungsmenge )

Diese Vorgehensweise ist prinzipiell richtig und einleuchtend, hat jedoch im Falle von über die Mandanten-Konfiguration aktivierten automatischen Lagerbuchungen, z.B. bei Warenlieferungen (Einkaufs-Lieferungen), einen nicht gewollten Nebeneffekt:

Ändert man z.B. die Positions-Menge einer Position einer Einkaufs-Lieferung mehrfach hintereinander so, dass abschließend wieder die Ursprungsmenge erreicht wird, so hat man danach üblicherweise nicht mehr den ursprünglichen Lager-Durchschnittspreis, da jede Zubuchung mit den Buchungspreis und jede Abbuchung mit dem jeweiligen neuen Durchschnittspreis erfolgt. Das Problem wurde praxisnah, wie nachfolgend beschrieben, gelöst. 

Die automatische Lager-Durchschnittspreis-Ermittlung ermöglicht nun eine verfeinerte permanente Bewertung aller aktuellen Lagerbestände. Alle Einzelbuchungen können mit Buchungspreis und jeweiligem Lager-Durchschnittspreis im Lagerjournal nachvollzogen werden. Für eventuelle Fehlbuchungen kann nachträglich der Buchungspreis im Lagerjournal korrigiert werden. Auch resultierende Lager-Durchschnittspreise können im Bedarfsfalle in der Artikelverwaltung manuell überschrieben werden.

Zur Aktivierung der automatischen Lager-Durchschnittspreis-Ermittlung und -Protokollierung muss nach wie vor der neue Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Lager-Durchschnittspreis automatisch aktualisieren' im Register 'Lager' gesetzt werden.

Bei gesetztem Schalter wird der Lager-Durchschnittspreis aller Artikel im Register 'Lager-Daten' der Artikel-Verwaltung bei jeder manuellen und jeder automatischen Lagerbuchung neu errechnet und sowohl im Artikelstamm als auch im Lagerjournal abgespeichert.

Zum Verständnis der neuen automatischen Lager-Durchschnittspreis-Ermittlung ist es wichtig, zwischen zwei Typen von automatischen Lagerbuchungen aus Beleg-Positions-Veränderungen zu unterscheiden: Natürliche automatische Lagerbuchungen und korrektive automatische Lagerbuchungen.

Natürliche automatische Lagerbuchungen sind:

  • Lager-Zugänge aus Einkaufs-Lieferungen
  • Lager-Zugänge aus Verkaufs-Rücklieferungen
  • Lager-Abgänge aus Verkaufs-Lieferungen
  • Lager-Abgänge aus Einkaufs-Rücklieferungen

Nicht natürliche, d.h. korrektive automatische Lagerbuchungen sind:

  • Lager-Zugänge aus Verkaufs-Lieferungen
  • Lager-Zugänge aus Einkaufs-Rücklieferungen
  • Lager-Abgänge aus Einkaufs-Lieferungen
  • Lager-Abgänge aus Verkaufs-Rücklieferungen

Nicht natürliche automatische Lagerbuchungen entstehen z.B. durch automatische Lagerbuchungen bei Beleg-Positionen infolge einer Reduzierung der jeweiligen Positions-Menge. Aus diesem Grunde werden sie korrektive Lagerbuchungen genannt. Korrektive Lagerbuchungen entstehen also immer dann, wenn bei aktivierten automatischen Lagerbuchungen in einer Beleg-Position die Position-Menge nachträglich verringert wird, oder wenn die Position komplett gelöscht wird.

Buchungspreis-Findung:

  • Bei natürlichen Lager-Zugängen über Einkaufs-Lieferungen wird der Buchungspreis gleich dem effektiven Positions-Preis gesetzt.
  • Bei natürlichen Lager-Zugängen über Verkaufs-Rücklieferungen wird der Buchungspreis über die neutralen Artikel-Preise gezogen.
  • Bei natürlichen Lager-Abgängen über Verkaufs-Lieferungen wird der Buchungspreis gleich dem jeweiligen Lager-Durchschnittspreis gesetzt.
  • Bei natürlichen Lager-Abgängen über Einkaufs-Rücklieferungen wird der Buchungspreis gleich dem jeweiligen Lager-Durchschnittspreis gesetzt.

Bei allen korrektiven Lagerbuchungen muss es vorher für dieselbe Position schon eine natürliche Lagerbuchung gegeben haben. Diese natürliche Lagerbuchung hat dann auch einen Lagerjournal-Eintrag mit einem 'natürlichen' Buchungspreis. Bei allen nicht natürlichen, korrektiven Lagerbuchungen wird der Buchungspreis gleich dem Buchungspreis des nächstgelegenen zurückliegenden Lagerjournal-Eintrages gesetzt. Auf diese Weise wird die ursprüngliche natürliche Lagerbuchung also mit dem ursprünglichen Buchungspreis korrigiert und der oben beschriebene ungewollte Nebeneffekt tritt nicht mehr auf. Die Korrektur einer Lagerbuchung erfolgt somit immer mit dem ursprünglichen Buchungspreis.

Der Buchungspreis kann bei allen manuellen Lagerbuchungen auch direkt eingegeben werden. Das Erfassungs-Formular für manuelle Lagerbuchungen wurde entsprechend erweitert.

Bei allen manuellen Lager-Umbuchungen und allen manuellen Bestands-Korrekturen wird der Buchungspreis immer gleich dem jeweiligen Lager-Durchschnittspreis gesetzt.

Bei automatischen Lagerbuchungen wird der Buchungspreis entsprechend nachfolgender Prioritäten-Reihenfolge automatisch ermittelt:

  • 1. Priorität: Bei Beleg-Positions-Veränderungen wird der Buchungspreis gemäß obiger Preisfindung gewählt. Im Falle eines Lagerzuganges über eine Warenlieferung (Einkaufs-Lieferung) wird z.B. der effektive Einkaufspreis als Buchungspreis gewählt. Dabei werden Rabatte, Preisfaktoren und Fremdwährungen berücksichtigt.
  • 2. Priorität: Wenn vorhanden, wird der manuell verwaltete Lager-Buchungspreis am Artikel gewählt.
  • 3. Priorität: Der neutrale Artikel-Einkaufspreis wird gewählt. Auch hier werden Rabatte, Preisfaktoren und Fremdwährungen berücksichtigt.

Falsche Buchungspreise, d.h. Fehlbuchungen, können auch nachträglich im Lagerjournal korrigiert werden. Dazu wird der Lager-Buchungspreis im Lagerjournal manuell geändert. Eine solche Änderung löst automatisch eine Neuberechnung des jeweiligen Lager-Durchschnittspreises aller nachfolgenden Lagerjournal-Einträge desselben Artikels aus. Der neue Lager-Durchschnittspreis des letzten Lagerjournal-Eintrages wird automatisch im Artikelstamm abgespeichert. Dabei werden manuelle Lager-Durchschnittspreis-Änderungen im Artikelstamm sinngemäß berücksichtigt.

Wichtig: Die nachträgliche Buchungspreis-Korrektur im Lagerjournal liefert dasselbe Ergebnis, als wenn die ursprüngliche automatische Buchung direkt mit einem richtigen Buchungspreis durchgeführt worden wäre.

Oktober

30.10.2011 NEU >>> Automatische Lager-Durchschnittspreis-Ermittlungen

Erweiterungen der Module der Warenwirtschaft ( WAWI ) der ERP-Software easyWinArt.

Die automatische Lager-Durchschnittspreis-Ermittlung ermöglicht eine permanente Bewertung aller aktuellen Lagerbestände. Alle Einzelbuchungen können im Lagerjournal nachvollzogen werden. Eventuelle Fehlbuchungen können nachträglich korrigiert werden. Auch resultierende Lager-Durchschnittspreise können im Bedarfsfalle manuell überschrieben werden.

Zur Aktivierung der automatischen Lager-Durchschnittspreis-Ermittlung muss der neue Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Lager-Durchschnittspreis automatisch aktualisieren' im Register 'Lager' gesetzt werden.

Bei gesetztem Schalter wird der Lager-Durchschnittspreis aller Artikel im Register 'Lager-Daten' der Artikel-Verwaltung bei jeder manuellen und automatischen Lagerbuchung neu errechnet und  sowohl im Artikelstamm als auch im Lagerjournal abgespeichert.

Bei einem Lagerabgang bleibt der Lager-Durchschnittspreis unverändert, d.h. jeder Lagerabgang erfolgt immer mit dem aktuellen Durchschnittspreis.

Bei einem Lagerzugang wird ein neuer Lager-Durchschnittspreis entsprechend nachfolgender Formel berechnet und transaktionsorientiert gespeichert:

Neuer Durchschnittspreis  =  ( Alter Durchschnittspreis * Alter Lagerbestand  +  Zugangsmenge * Zugangspreis ) / ( Alter Lagerbestand + Zugangsmenge )

Der Zugangspreis kann nur bei manuellen Lagerzugängen direkt eingegeben werden. Ansonsten wird der Zugangspreis entsprechend nachfolgender Prioritäten-Reihenfolge automatisch ermittelt:

1. Priorität: Im Falle einer Warenlieferung (Einkaufs-Lieferung) wird der effektive Einkaufspreis als Zugangspreis gewählt. Dabei werden Rabatte, Preisfaktoren und Fremdwährungen berücksichtigt.

2. Priorität: Wenn vorhanden, wird der manuell verwaltete aktuelle Lagerpreis am Artikel gewählt.

3. Priorität: Der Artikel-Einkaufspreis wird gewählt. Auch hier werden Rabatte, Preisfaktoren und Fremdwährungen berücksichtigt.

Zukünftig sind noch andere Regeln zur Ermittlung des Zugangspreises denkbar und in Abhängigkeit entsprechender Mandanten-Konfigurations-Schalter einstellbar.

Falsche Zugangspreise, d.h. Fehlbuchungen, können auch nachträglich im Lagerjournal korrigiert werden. Dazu wird der aktuelle Lagerpreis im Lagerjournal manuell geändert. Eine solche Änderung löst automatisch eine Neuberechnung des jeweiligen Lager-Durchschnittspreises aller nachfolgenden Lagerjournal-Einträge desselben Artikels aus. Der neue Lager-Durchschnittspreis des letzten Lagerjournal-Eintrages wird automatisch im Artikelstamm abgespeichert. Dabei werden manuelle Lager-Durchschnittspreis-Änderungen im Artikelstamm sinngemäß berücksichtigt.

Die nachträgliche aktuelle Lagerpreis-Korrektur im Lagerjournal liefert dasselbe Ergebnis, als wenn die ursprüngliche automatische Buchung direkt mit einem richtigen Zugangspreis durchgeführt worden wäre.

28.10.2011 Optimierung der manuellen Lagerbuchungen

Die Warenwirtschaft der ERP-Software easyWinArt wurde in den Funktionalitäten der manuellen Lagerbuchungen verbessert.

Die Verbesserungen beziehen sich auf die manuellen Lager-Zugänge und Lager-Abgänge der Menüfunktion 'Lager-Buchungen' und auf die Direkt-Zugänge und Direkt-Abgänge der Menüfunktion 'Lager-Bestand' sowie die Lager-Umbuchung und die Bestands-Korrektur.

  • Wird der neue Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Kommentar bei manuellen Lagerbuchungen erzwingen' gesetzt, so ist die Eingabe eines Kommentars bei allen manuellen Lagerbuchungen wie bisher zwingend erforderlich. Wird der Schalter nicht gesetzt, so kann auf einen Kommentar verzichtet werden und der Prozess der manuellen Lagerbuchungen wird erheblich beschleunigt.
  • Die Erfassungsfenster aller manuellen Lagerbuchungen wurden optimiert: Die Buchungsmenge ist vorselektiert und die Buchung kann durch die 'Return'-Taste direkt ausgelöst werden. Auch diese Erweiterung beschleunigt den Prozess der manuellen Lagerbuchungen.
24.10.2011 Erweiterung der Menüfunktion 'Artikel-Verwaltung'

Erweiterungen der Auftragsbearbeitung und Warenwirtschaft (Basis- und WAWI-Module) der ERP-Software easyWinArt.

Die Menüfunktion 'Artikel-Verwaltung' hat im Register 'Lager-Daten' eine neue Gruppierung 'Lagerpreise des aktuellen Artikels' mit den neuen Feldern 'Lager-Buchungspreis', 'Lager-Durchschnittspreis', 'Letzte Durchschnittspreis-Änderung' und 'Artikel-Lagerwert'.

Die aktuellen Lagerpreise und die Lager-Durchschnittspreise können manuell angepasst werden.

Der Lagerwert des jeweiligen Artikels wird automatisch aus dem Lager-Durchschnittspreis und dem aktuellen Gesamtbestand errechnet.

Bei einer manuellen Änderung des Lager-Durchschnittspreises wird das Datum der letzten Durchschnittspreis-Änderung automatisch gesetzt. Es kann nicht manuell eingestellt werden und wird bei den in der Realisierung befindlichen, optionalen automatischen Durchschnittspreis-Ermittlungen benötigt.

23.10.2011 Lager-Buchungen mittels intelligentem Barcodeleser

Erweiterungen der Warenwirtschaft WAWI der ERP-Software easyWinArt.

Der Import der manuellen Lager-Buchungen mittels intelligentem Barcodeleser über die Menüfunktion Lager => Barcodeleser => Import Lager-Entnahmen wird von einigen easyWinArt-Kunden als Lager-Buchungs-Drehscheibe für extern erzeugte Lager-Zugänge und Lager-Abgänge benutzt. Durch Füllen der Tabelle 'ScannerLagerEntnahme' können so auf einfache Weise eigene, extern erzeugte Lager-Buchungen easyWinArt-konform verarbeitet werden.

Zur Verbesserung der Möglichkeiten wurde die Lager-Buchungs-Drehscheibe um zwei Felder 'Journal-Information' und 'Eigener Kommentar' erweitert, die beim Import automatisch in die entsprechenden Felder des Lager-Journals übertragen werden. Das Feld 'Eigener Kommentar' kann auch in der Menüfunktion 'Import Lager-Entnahmen' geändert werden. Das Feld 'Journal-Information' wird nur angezeigt.

Der Import der Lager-Buchungen der Lager-Buchungs-Drehscheibe, die natürlich nach wie vor auch über den  intelligenten Barcodeleser gefüllt werden kann, wurde ebenfalls verbessert. Der Import kann wie bisher manuell über den Import-Button der Menüfunktion 'Import Lager-Entnahmen' durchgeführt werden.

Darüber hinaus wurde ein neuer Scheduler-Task 'Import aller neuen Buchungen der Lager-Drehscheibe' für den serverbasierenden automatischen Lager-Buchungs-Import in vordefinierbaren Zeitintervallen (z.B. alle 5 Minuten) an vordefinierbaren Wochentagen realisiert.

22.10.2011 Erweiterung der Kommissionsverwaltung

Die Auftragsbearbeitung der ERP-Software easyWinArt wurde in der Kommissionsverwaltung erweitert.

Für jede Kommission können beliebig viele Unter-Kommissionen eingestellt werden.

Jedem Beleg kann genau eine Kommission und genau eine zu dieser Kommission gehörige Unter-Kommission zugewiesen werden.

In der Kommissionsverwaltung werden im Register 'Alle Belege der aktuellen Kommission' alle Belege angezeigt, denen diese Kommission zugewiesen ist.

Zusätzlich werden nun in der Unter-Kommissions-Verwaltung im neuen Register 'Alle Belege der aktuellen Unter-Kommission' alle Belege angezeigt, denen diese Unter-Kommission zugewiesen ist. Dies ist in den meisten Fällen eine Teilmenge aller Belege, denen die übergeordnete Kommission zugewiesen ist.

Wie bei den Kommissionen können auch bei den Unter-Kommissionen mit einem Mausklick alle entsprechenden Belege zur Analyse oder Bearbeitung aufgerufen werden.

21.10.2011 Erweiterungen und Verbesserungen im Lagerwesen

Das Lagerwesen der Materialwirtschaft und Warenwirtschaft des ERP-Systems easyWinArt wurde in diversen Funktionen erweitert und verbessert.

  • Das Chargen-Verfallsdatum kann nun auch direkt beim automatischen Zubuchen aus Belegen eingegeben werden.
  • In Abhängigkeit von der jeweiligen Mandanten-Konfiguration gibt es bei automatischen Lagerbuchungen aus Belegen zusätzliche Möglichkeiten, die Buchungen direkt auf unterschiedliche Lagerorte und Magazine zu splitten.
20.10.2011 Erweiterung des auftragsbezogenen Bestellwesens

Die Warenwirtschaft der ERP-Software easyWinArt wurde im auftragsbezogenen Bestellwesen erweitert:

Wird der Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Automatische Kommissions-Übergabe bei auftragsbezogenen Bestellungen' im Register 'Einkauf' gesetzt, so werden am Kundenauftrag eingestellte Kommissionen und Unter-Kommissionenen automatisch in eine neu generierte auftragsbezogene Bestellung übernommen.

19.10.2011 Neue Möglichkeiten beim Beleg-Drucken

Die Auftragsbearbeitung der Warenwirtschafts-Software easyWinArt wurde in den Druck-Funktionalitäten der Vorgangs-Belege erweitert. Zur Aktivierung der neuen Druck-Optionen muss nachfolgender Mandanten-Konfigurations-Schalter des Registers 'Drucken-Belege' gesetzt werden:

  • Abteilung des Ansprechpartners mit andrucken

Optional kann auch der ebenfalls neue Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Rechnungen und Gutschriften mit Ansprechpartner' gesetzt werden.

Auswirkungen der neuen Optionen:

Im Adress-Bereich des Beleg-Ausdruckes (z.B. Auftragsbestätigung, Bestellung, Lieferschein usw.) wird zusätzlich zum Ansprechpartner auch die Abteilung des Ansprechpartners mit angedruckt.

Wird in der Beleg-Verwaltung im Register 'Abweichende Adressen' z.B. eine abweichende Liefer- oder Rechnungs-Adresse mit abweichendem Absprechpartner eingestellt, so werden auch diese mit angedruckt. In Abhängigkeit vom Konfigurations-Schalter auch mit abweichender Abteilung.

17.10.2011 Erweiterung der Menüfunktion 'Vorgangs-Belege'

Die Auftragsbearbeitung und Auftragsabwicklung der Warenwirtschaft easyWinArt wurden in der Belegverwaltung für alle Vorgänge erweitert:

Die Konzern-Adresse und die Zentralzahler-Adresse wurden in das Register 'Weitere abweichende Adressen' verlegt. Die Einmallieferanschrift kann dort ebenfalls verwaltet werden.

Das Register 'Abweichende Adressen' enthält nach wie vor die abweichenden Liefer-, Rechnungs-, Speditions- und Rückliefer-Adressen. Neu hinzugekommen ist die optionale Einstellmöglichkeit eines Ansprechpartners für jede abweichende Adresse.

16.10.2011 Automatische Fertigungs-Erledigt-Meldungen

Die ERP-Software easyWinArt wurde im PPS-System um nachfolgende, optional einschaltbare Funktionalität erweitert:

Wird der Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Mit letztem Arbeitsgang Erledigt-Meldungen erzeugen' gesetzt, so erzeugen alle Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldungen am letzten Arbeitsgang eines beliebigen Fertigungs-Auftrages automatische Fertigungs-Erledigt-Meldungen. Die gilt sowohl für Gut-Mengen-Meldungen, als auch für Ausschuss-Mengen-Meldungen.

Die automatischen Fertigungs-Erledigt-Meldungen werden mit 'Automatische Buchung' gekennzeichnet und auf die erzeugende Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldung referenziert.

Der Status und die noch offene, gefertigte und Ausschuss-Menge des jeweiligen Fertigungs-Auftrages werden automatisch aktualisiert.

Natürlich erzeugen die automatischen Fertigungs-Erledigt-Meldungen auch automatische Lagerbuchungen, sofern die Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Automatischer Lager-Zugang bei Fertigungs-Aufträgen' oder 'Automatischer Lager-Abgang bei Fertigungs-Auftrags-Bedarfen' gesetzt wurden.

Bei den automatischen Lagerbuchungen erfolgt grundsätzlich keine Lagerort-Magazin-Abfrage. Bei allen Lager-Zubuchungen wird immer das Standard-Lager zugewiesen. Bei allen Lager-Abbuchungen wird von allen Nicht-Sperrlägen mit vorhandenem Lagerbestand abgebucht, bis die Entnahme-Menge erreicht ist. Dabei wird zuerst von dem Lager mit dem höchsten Lagerbestand, danach von dem Lager mit dem zweithöchsten Lagerbestand usw. abgebucht. Das Standard-Lager kann für jeden Artikel unterschiedlich vordefiniert werden.

Die Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldungen am letzten Arbeitsgang mit automatischer Erzeugung von Fertigungs-Erledigt-Meldungen werden zukünftig auch als Fertigungs-Fortschritts-Meldungen über die geplante Betriebsdatenerfassung (BDE) möglich sein, ebenfalls mit automatischer Lagerort-Magazin-Zuweisung gemäß obiger Regel.

15.10.2011 SDK-Funktionalitäten schon in der easyWinArt-Basis-Lizenz

Die Warenwirtschafts-Software easyWinArt wurde schon in den Basis-Modulen um einige Funktionalitäten erweitert, für die bisher eine Software-Developer-Kit-Lizenz (SDK-Modul) erforderlich war.

Die Menüfunktionen

  • Menue-Funktionen-Select
  • Menue-Funktionen-From
  • Menue-Funktionen-Links

sind nun schon bei Lizenzierung der Basis-Module im vollen Umfang nutzbar. Insbesondere können somit auf einfache Weise eigene Verlinkungen und eigene Suchkriterien erstellt werden.

14.10.2011 Neue Menüfunktion 'Web-Artikel-Suche'

Die Warenwirtschaft der ERP-Software easyWinArt wurde um die Menüfunktion 'Web-Artikel-Suche' erweitert.

Mit der Web-Artikel-Suche können zukünftig komfortabel Artikel-Preisanalysen für vordefinierte Webshop-Lieferanten durchgeführt werden. Die Artikelpreise können auch für mehrere Lieferanten gleichzeitig analysiert und verglichen werden. Die Ergebnisse der Artikel-Preisanalysen können optional als Artikel-Lieferanten-Preise in den easyWinArt-Artikelstamm übernommen werden.

Die neue Menüfunktion 'Web-Artikel-Suche' kann schon in der aktuellen easyWinArt-Version aufgerufen, aber noch nicht benutzt werden. Die dazu notwendigen Web-Artikel-Suchverfahren werden in den nächsten Wochen schrittweise realisiert.

13.10.2011 Web-Artikel-Suchverfahren in der Adressen-Verwaltung

Die Adressen-Verwaltung der Warenwirtschafts-Software easyWinArt wurde im Register 'Zusatz-Informationen' um eine Combo-Box zur Auswahl eines Web-Artikel-Suchverfahrens erweitert. Zur Zeit können 6 vordefinierte Web-Artikel-Suchverfahren ausgewählt werden. Jedes Web-Artikel-Suchverfahren kann nur einer Adresse zugewiesen werden, d.h. dasselbe Web-Artikel-Suchverfahren kann nicht mehrfach eingestellt werden.

Die Web-Artikel-Suchverfahren werden in den nächsten Wochen schrittweise realisiert. Auf Kundenwunsch können zukünftig auch weitere Web-Artikel-Suchverfahren realisiert werden.

08.10.2011 NEU >>> Intelligente Fertigungs-Auftrags-Verfolgung

Das PPS-Modul der ERP-Software easyWinArt wurde in den Menüfunktionen 'Fertigungs-Aufträge', 'Fertigungs-Arbeitsgänge' und 'Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldungen' um eine intelligente Verfolgung der Fertigungs-Fortschritte erweitert. Voraussetzung für die intelligente Fertigungs-Auftrags-Verfolgung ist das Aktivieren der Mandanten-Konfigurations-Schalter:

  • Ausschuss-Mengen in Folge-Arbeitsgängen fortschreiben
  • Gut-Mengen in Vorgänger-Arbeitsgängen eintragen

Die intelligente Fertigungs-Auftrags-Verfolgung ist für alle Fertigungsprozesse sinnvoll, bei denen die Arbeitsgänge eines Fertigungs-Auftrages üblicherweise nur in einer vordefinierten Reihenfolge abzuarbeiten sind. Beispielsweise in der Reihenfolge: 1. Sägen - 2. Drehen - 3. Fräsen - 4. Bohren - 5. Härten - 6. Lackieren. Insbesondere bei einer überlappenden Fertigung hat die intelligente Fertigungs-Auftrags-Verfolgung erhebliche Vorteile. Im Hinblick auf den geplanten integrierten Fertigungs-Leitstand ist die intelligente Fertigungs-Auftrags-Verfolgung eigentlich ein Muss.

Die Meldung von Fertigungs-Fortschritten erfolgt zur Zeit über die Menüfunktion 'Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldungen'. Zukünftig wird es auch die Möglichkeit einer direkten Betriebsdatenerfassung (BDE) in der Fertigung geben, optional auch über Barcodes.

Erläuterung der Arbeitsweise der intelligenten Fertigungs-Auftrags-Verfolgung an einem Beispiel:

In einem Fertigungs-Auftrag mit den Arbeitsgängen '1. Sägen - 2. Drehen - 3. Fräsen - 4. Bohren - 5. Härten - 6. Lackieren' sollen von einem Artikel insgesamt 100 Stück gefertigt werden.

  • 1. Fortschrittsmeldung: Auf den 3-ten Arbeitsgang 'Fräsen' wird eine Gut-Menge von 5 und eine Ausschuss-Menge von 3 manuell gemeldet. Da der 3-te Arbeitsgang nur möglich ist, wenn vorher der 1-te und 2-te Arbeitsgang in derselben Menge erledigt wurden, erfolgt für den 1-ten und den 2-ten Arbeitsgang eine automatische Gut-Mengen-Meldung von 8 (= 5 Gut + 3 Ausschuss). Da die Ausschuss-Menge von 3 des 3-ten Arbeitsganges natürlich auch in den nachfolgenden Arbeitsgängen nicht mehr als Gut-Menge gebucht werden kann, erfolgt dort eine eine automatische Ausschuss-Mengen-Meldung von jeweils 3. Die Regel lautet: Manuelle Gut-Mengen werden in die vorhergehenden Arbeitsgänge fortgeschrieben, sofern dort noch keine entsprechenden Gut-Mengen manuell gemeldet wurden. Manuelle Ausschuss-Mengen werden immer in die nachfolgenden Arbeitsgänge fortgeschrieben.
  • 2. Fortschrittsmeldung: Auf den 2-ten Arbeitsgang 'Drehen' wird eine Gut-Menge von 3 und eine Ausschuss-Menge von 2 manuell gemeldet. Da der 2-te Arbeitsgang schon eine automatische Gut-Mengen-Meldung von 8 hat, wird diese um 3 auf 5 reduziert, d.h. die Gut-Menge von 3 wird verrechnet. Die Ausschuss-Menge von 2 erzeugt eine automatische Gut-Mengen-Meldung von 2 im 1-ten Arbeitsgang und je eine automatische Ausschuss-Mengen-Meldung von 2 im 3-ten bis 6-ten Arbeitsgang. Die Regel lautet: Manuelle Gut-Mengen werden mit automatischen Gut-Mengen verrechnet und manuelle Ausschuss-Mengen werden nicht verrechnet und immer in alle nachfolgenden Arbeitsgänge fortgeschrieben. Ausschuss darf nur dort gemeldet werden, wo er entsteht, d.h. werden echte Gut-Mengen des vorherigen Arbeitsganges im aktuellen Arbeitsgang 'zerstört' und somit genau im aktuellen Arbeitsgang in Ausschuss-Mengen umgewandelt, müssen sie genau hier gemeldet werden.
  • 3. Fortschrittsmeldung: Auf den 1-ten Arbeitsgang 'Sägen' wird eine Gut-Menge von 50 gemeldet. Da der 1-te Arbeitsgang schon zwei automatische Gut-Mengen-Meldungen von 8 und 2 hat, werden diese gelöscht (verrechnet) und es bleibt eine manuelle Gut-Mengen-Meldung von 50 übgig. Die Regel lautet: Manuelle Gut-Mengen werden mit automatischen Gut-Mengen verrechnet.

Das aufgeführte Beispiel soll verdeutlichen, wie die intelligente Fertigungs-Auftrags-Verfolgung arbeitet. Unabhängig davon, in welcher Reihenfolge Gut- und Ausschuss-Mengen als Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldungen eingestellt, geändert oder gelöscht werden, erhält man über automatisch eingefügte Meldungen immer ein logisch konsistentes Gesamtergebnis über alle zu verfolgenden Fertigungs-Arbeitsgänge eines Fertigungs-Auftrages. Auch dann, wenn für einzelne Arbeitsgänge keine oder nur unvollständige Meldungen ausgeführt werden und wenn falsche Meldungen nachträglich korrigiert werden.

In der Praxis werden die Meldungen üblicherweise für obiges Beispiel so aussehen:

  • 1-ter Arbeitsgang 'Sägen': Gut-Menge 50 Stück
  • 2-ter Arbeitsgang 'Drehen': Gut-Meng 20 Stück
  • 1-ter Arbeitsgang 'Sägen': Gut-Menge 30 Stück
  • 3-ter Arbeitsgang 'Fräsen': Gut-Menge 10 Stück
  • 2-ter Arbeitsgang 'Drehen': Gut-Meng 20 Stück
  • 1-ter Arbeitsgang 'Sägen': Gut-Menge 20 Stück
  • 3-ter Arbeitsgang 'Fräsen': Gut-Menge 9 Stück und Ausschuss-Menge 1 Stück
  • 2-ter Arbeitsgang 'Drehen': Gut-Meng 35 Stück
  • 4-ter Arbeitsgang 'Bohren': Gut-Menge 12 Stück
  • usw.

Bei einer solchen ordnungsgemäßen Meldungsdisziplin entstehen natürlich nur wenige automatische Mengen-Meldungen, und zwar üblicherweise nur für Ausschuss-Mengen-Meldungen. Die intelligente Fertigungs-Auftrags-Verfolgung hat aber auch dann den Sinn eine absolute Datenkonsistenz zu erzielen, wenn gewisse Arbeitsgänge planmäßig oder versehentlich nicht gemeldet wurden.

September

23.09.2011 Diverse Erweiterungen und Verbesserungen

Das ERP-System easyWinArt hat nachfolgende neue Funktionalitäten:

  • Anwenderspezifische Filter einstellen für beliebige Suchlisten: Die anwenderspezifisch ausgewählten Felder werden in der Darstellungs-Reihenfolge aufgelistet. Die nicht anwenderspezifisch ausgewählten Felder werden alphabetisch aufsteigend sortiert. Wenn anwenderspezifisch noch keine Felder ausgewählt wurden, wird in der Darstellungs-Reihenfolge aufgelistet.
  • Adressen-Import über Excel-Tabellen: Optional über eine Checkbox gesteuert können auch Dubletten importiert werden.
  • Titel-Leiste von easyWinArt-Fenstern: Auch das leere Menü-Fenster und alle externen Fenster beginnen nun in der Titel-Leiste mit dem Mandanten-Namen. Dadurch wird die Übersicht bei mehreren gleichzeitig geöffneten Mandanten deutlich verbessert.
22.09.2011 Erweiterung der Menüfunktion 'Fertigungs-Arbeitsgänge'

Die ERP-Software easyWinArt wurde in der Menüfunktion 'Fertigungs-Arbeitsgänge' des PPS-Systems erweitert um die Toolbar-Buttons:

  • Alle Erledigt-Meldungen für den aktuellen Arbeitsgang anzeigen
  • Alle Arbeitszeiten für den aktuellen Arbeitsgang anzeigen

Darüber hinaus werden nun die Summen-Gut- und -Ausschuss-Mengen im Register 'Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldungen' automatisch gefüllt, wenn untergeordnet Erledigt-Meldungen für den aktuellen Arbeitsgang erstellt, geändert oder gelöscht werden.

21.09.2011 Drei neue Mandanten-Konfigurations-Schalter in Register Fertigung

Die Mandanten-Konfiguration der ERP-Software easyWinArt hat 3 neue Schalter in Register Fertigung für kundenspezifische Konfigurations-Optionen im PPS-System:

  • Ausschuss-Mengen in Folge-Arbeitsgängen fortschreiben
  • Gut-Mengen in Vorgänger-Arbeitsgängen eintragen
  • Mit letztem Arbeitsgang Erledigt-Meldungen erzeugen

Über die neuen Schalter wird die Arbeitsweise der Arbeitsgang-Fortschritts-Meldungen der Menüfunktion 'Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldungen' gesteuert. Die entsprechenden Funktionalitäten werden in Kürze realisiert.

Zur Realisierung der geplanten Funktionalitäten wurde die Menüfunktionen 'Fertigungs-Erledigt-Meldungen' und 'Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldungen' um den Bereich 'Buchungs-Kennzeichen und Referenz' erweitert. Zusätzlich erhält die Menüfunktion 'Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldungen' eine Arbeitsgang-Buchungsnummer, die automatisch hochgezählt wird.

20.09.2011 Erweiterung der Menüfunktion 'Fertigungs-Erledigt-Meldungen'

Die Funktionalität der Menüfunktion 'Fertigungs-Erledigt-Meldungen' der PPS-Software easyWinArt wurde für den nachfolgenden Mandanten-Konfigurationsfall verbessert:

  • Automatischer Lager-Zugang bei Fertigungs-Aufträgen
  • Automatischer Lager-Abgang bei Fertigungs-Auftrags-Bedarfen

Bei Buchung von Ausschuss-Mengen erfolgt für den zu fertigenden Artikel wie bisher keine automatischer Lager-Zugang.

Hat der zu fertigenden Artikel jedoch eine untergeordnete Fertigungs-Stückliste, so erfolgt für die untergeordneten Stücklisten-Artikel nun ein automatischer Lager-Abgang, da diese Artikel entsprechend der gebuchten Ausschuss-Menge verbraucht wurden.

Natürlich werden die Stücklisten-Mengenbeziehungen korrekt berücksichtigt und auch das Löschen oder Ändern von Ausschuss-Mengen führt zu entsprechenden Lagerbuchungen.

19.09.2011 Neue Menüfunktion 'Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldungen'

Das PPS-Modul der ERP-Software easyWinArt wurde um die neue Menüfunktion 'Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldungen' erweitert. Mit der neuen Menüfunktion können Arbeitsgang-Fertigmeldungen und Arbeitsgang-Teilfertigmeldungen durchgeführt werden. Dabei wird zwischen Gut-Mengen und Ausschuss-Mengen unterschieden.

Hat der zu fertigende Artikel neben der Basis-Mengeneinheit eine abweichende Fertigungs-Mengeneinheit, so sind die Gut- und Ausschuss-Mengen-Buchungen auch in der Fertigungs-Mengeneinheit möglich.

Der Zeitpunkt der Mengen-Buchungen wird automatisch vorgegeben und kann auch manuell geändert werden.

Die neue Menüfunktion 'Fertigungs-Arbeitsgang-Erledigt-Meldungen' protokolliert den Fertigungs-Fortschritt in den Arbeitsgängen eines Fertigungs-Auftrages. Dabei ist auch eine überlappende Fertigung zulässig.

Zukünftig können die Fertigungs-Fortschritt-Meldungen auch über ein BDE-Terminal direkt an der Maschine in der Werkstatt ausgeführt werden.

15.09.2011 Erweiterung und Optimierung der Menüfunktion 'DMS'

Das Dokumentenmanagement der ERP-Software easyWinArt wurde in der Menüfunktion 'DMS' erweitert und optimiert:

  • Der Vorschau-Bereich wurde vergrößert
  • Die Aufteilung und Darstellung der Dokumenten-Attribute wurde verbessert
  • Die Benennung ist kein Pflichtfeld
  • Der vorgeschlagene Dokumenten-Name ist für Dokumente, die aus dem Dateisystem importiert werden, gleich dem Dateinamen ohne Endung und ohne Pfad.
14.09.2011 Erweiterung der Tastatur-Bedienung

Die Tastatur-Bedienung der ERP-Software easyWinArt wurde in einigen Punkten erweitert.

So kann jetzt über 'Strg+S' der aktuelle Datensatz gespeichert werden. Die vorherige Funktion dieser Taste 'Veränderte Datensätze automatisch speichern' befindet sich jetzt auf 'Alt+S'. Die bisherige Möglichkeit, das Speichern eines Datensatzes über die Funktionstaste 'F4' auszulösen, bleibt weiter erhalten.

Über 'Strg+A' kann der gesamte Inhalt eines Steuerelementes ausgewählt werden. Dies funktioniert auch in einem modalen Langtext-Eingabe-Fenster. Die vorherige Funktion 'Aufruf abhängiger Menue-Funktionen' befindet sich jetzt auf 'Alt+L'.

Wussten Sie schon: Wenn Sie die 'Alt'-Taste gedrückt halten und eine neue Menü-Funktion starten, so wird diese zwingend doppelt geöffnet, auch wenn sie bereits geöffnet ist. Weiterhin kann mit 'Strg + Alt' das Öffnen der Menüfunktion in einem externen Fenster angewiesen werden.

13.09.2011 Erweiterung der Menüfunktion 'Fertigungs-Aufträge'

Die ERP-Software easyWinArt wurde in der PPS-Menüfunktion 'Fertigungs-Aufträge' erweitert:

Beim manuellen Anlegen eines Fertigungs-Auftrages muss immer ein End-Termin vorgegeben werden. Die manuelle Eingabe eines Start-Termines ist optional. Wird kein Start-Termin vorgegeben, so wird automatisch ein Start-Termin unter Berücksichtigung der fixen und variablen Durchlaufzeit des zu fertigenden Artikels errechnet und gespeichert. Dabei werden die Standard-Arbeitszeiten der Mandantenkonfiguration berücksichtigt.

05.09.2011 Neue Menüfunktion 'Fertigungs-Arbeitsgänge für Fertigungs-Aufträge'

Für das PPS-System der ERP-Software easyWinArt wurde die neue Menüfunktion 'Fertigungs-Arbeitsgänge' fertiggestellt und freigegeben.

Zu jedem Fertigungs-Auftrag können zur Beschreibung des Arbeitsablaufes beliebig viele Arbeitsgänge eingestellt werden. Jeder Arbeitsgang erhält eine eindeutige Arbeitsgang-Belegnummer für die geplante Zeit- und Kostenerfassung. Darüber hinaus erhält jeder Arbeitsgang automatisch eine pro Fertigungs-Auftrag durchnummerierte Reihenfolge. Für alle Arbeitsgänge kann auch nachträglich die Reihenfolge auf einfache Weise geändert werden.

Jedem Arbeitsgang wird ein Arbeitsplatz zugewiesen. Der zukünftigen Kapazitätsplanung dienen die Eingabefelder Rüstzeit, Stückzeit, Pufferzeit und Losgröße sowie die Reserve-Rüstzeit und -Stückzeit. Alle können in einer beliebigen Zeiteinheit vorgegeben werden. Für die zukünftige Terminierung gibt es die Felder Start- und Endtermin. Der 'verlängerten Werkbank' dient das Kennzeichen 'Fremdarbeitsgang'. Zusätzlich können Prüfarbeitsgänge eingestellt werden. Aus einem Arbeitsgang-Katalog können komplette Vordefinitionen gezogen werden.

Beim Kopieren eines Fertigungs-Auftrages werden neben der Fertigungs-Stückliste auch alle Fertigungs-Arbeitsgänge mit kopiert. Danach sind sowohl in der Fertigungs-Stückliste, als auch in den Fertigungs-Arbeitsgängen beliebige Änderungen zulässig.

Beim manuellen Einstellen eines neuen Fertigungs-Auftrages werden automatisch die Standard-Stückliste und die Arbeitsgänge des Standard-Arbeitsplanes des zu fertigenden Artikels eingestellt. Alle Vorgabedaten werden übernommen und können nachträglich geändert werden.

Beim Generieren eines neuen Fertigungs-Auftrages über die auftragsbezogene Fertigung oder die bedarfsgesteuerte Disposition werden abhängig von den eingestellten Mandantenkonfigurationen automatisch auch alle untergeordneten Fertigungs-Aufträge inklusive der jeweiligen Fertigungs-Stücklisten und Fertigungs-Arbeitsgänge rekursiv aufgelöst und eingestellt.

August

26.08.2011 Erweiterung der Menüfunktion 'Fertigungs-Aufträge'

Das PPS-System der ERP-Software easyWinArt wurde in der Menüfunktion 'Fertigungs-Aufträge' erweitert.

3 neue Registerkarten

  • Fertigungs-Arbeitsplan
  • Fertigungs-Arbeitsgänge
  • Fertigungs-Arbeitszeiten

5 neue Toolbar-Buttons

  • Zugrundeliegenden Arbeitsplan anzeigen
  • Fertigungs-Arbeitsgänge
  • Fertigungs-Arbeitszeiten
  • Neuen alternativen Arbeitsplan ziehen
  • Neue Rückwärtsterminierung durchführen

Die Funktionalität der neue Registerkarten und Toolbar-Buttons wird erst in den nächsten Wochen im Rahmen der Produktions-Planung und -Steuerung schrittweise realisiert (PPS-System).

Das aktuelle easyWinArt-Realisierungsprojekt beinhaltet auch die Betriebsdatenerfassung (BDE-System).

24.08.2011 Erweiterung des Business-Frameworks für Langtext-Eingabe

Das  Business-Framework der ERP-Software easyWinArt wurde in der Langtext-Eingabe auf mehrfachen Kundenwunsch angepasst:

In allen Menüfunktionen können alle Langtext-Eingabefelder auch bequem und übersichtlich durch Aufruf eines Langtext-Eingabefensters verwaltet werden: Strg + K  oder Mausklick auf den Langtext-Eingabe-Toolbar-Button. Die Schriftgröße im Langtext-Eingabefenster wurde deutlich vergrößert. Dadurch wird die Eingabe noch komfortabler.

19.08.2011 Neue 30 Tage / 5 User - Testinstallation ohne Registrierung

Für die ERP-Software easyWinArt wurde eine 30-Tage-Testversion fertiggestellt. Diese nicht registrierte Testversion umfasst alle zum Installationszeitpunkt aktuellen easyWinArt-Module für 5 gleichzeitige Arbeitsplätze. Sie kann ohne Registrierung installiert werden. Die Installation ist auf 30 Tage begrenzt und kann nach einer Registrierung auch verlängert werden. Während der Testphase kann jederzeit ein automatisches Update durchgeführt werden.

Die nicht registrierte easyWinArt Testversion ist auch für einen easyWinArt-Kunden interessant, der auf einem separaten PC oder Notebook alle easyWinArt-Module testen möchte.

Weitere Informationen: it-easy.de/Downloads/Testinstallation

18.08.2011 NEU >>> Komfortable Arbeitsplanung für das Fertigung-Modul

Das PPS-System der ERP-Software easyWinArt wurde um ein komfortables Arbeitsplanungs-System erweitert.

Zum Arbeitsplanungs-System gehören die neuen Menüfunktionen:

  • Arbeitsplanung - Verwaltung aller Arbeitspäne
  • Arbeitsgänge - Alle Arbeitsgänge zum Arbeitsplan

Darüber hinaus gehören zum Arbeitsplanungs-System die schon vorher freigegebenen Menüfunktionen:

  • Arbeitsplatz - Verwaltung aller Arbeitsplätze
  • Arbeitsplatz-Gruppe - Verwaltung aller Arbeitsplatz-Gruppen
  • Arbeitsgang-Katalog - Katalog aller Muster-Arbeitsgänge
  • Arbeitsplan-Katalog - Katalog aller Muster-Arbeitspläne
  • Arbeitsplan-Katalog-AGA - Alle Arbeitsgänge der Muster-Arbeitspläne

Zusätzlich wurde in der Artikel-Verwaltung das Register 'Terminierung' in 'Arbeitsplanung und Terminierung' umbenannt. Im Register 'Arbeitsplanung und Terminierung' wurde der Schalter 'Durchlaufzeiten aus Arbeitsplanung übertragen' hinzugefügt. Darüber hinaus werden in dem Register alle Arbeitspläne des jeweiligen Artikels in Tabellenform angezeigt. Jeder Artikel kann somit mehrere Alternativ-Arbeitspläne haben. Per Doppelklick kann direkt auf einen der Artikel-Arbeitspläne verzweigt werden.

Funktionalitäten der Arbeitsplanung:

  • Arbeitplätze können zu Gruppen zusammengefasst werden
  • Jedem Arbeitsplatz kann ein Maschinen- und ein Personal-Stundensatz zugewiesen werden.
  • Für jeden Arbeitsplatz können unterschiedliche Standard-Arbeitszeiten für die Terminierung hinterlegt werden.
  • In einem Arbeitsgang-Katalog werden Muster-Arbeitsgänge vordefiniert. Diese können für eine schnellere Arbeitsplanung gezogen werden.
  • In einem Arbeitsplan-Katalog werden komplette Muster-Arbeitspläne mit beliebig vielen Arbeitsgängen und Muster-Arbeitsgängen vordefiniert.
  • In der Arbeitsplanung können pro Artikel beliebig viele Arbeitspläne eingestellt werden. Dabei können Stücklisten-Alternativen spezifiziert werden. Genau ein Arbeitsplan ist ein Haupt-Arbeitsplan. Jeder Arbeitsplan hat beliebig viele Arbeitsgänge.
  • In der Arbeitsplanung können komplette Muster-Arbeitspläne mit beliebig vielen Arbeitsgängen gezogen werden. Danach können diese artikelspezifisch angepasst werden.
  • Im Arbeitsplan-Kopf werden automatisch die Rüst-, Stück- und Pufferzeiten der Arbeitsgänge aufsummiert.
  • Bei eingeschalteter Konfiguration 'Durchlaufzeiten aus Arbeitsplanung übertragen' werden automatisch fixe und variable Durchlaufzeiten an den entsprechenden Artikeln über eine sichere Transaktion eingestellt.
  • Die Durchlaufzeiten im Artikelstamm dienen der Grobterminierung im Rahmen der schon realisierten Disposition. Die Rüst-, Stück- und Pufferzeiten der Arbeitsplanung dienen der Feinterminierung von Fertigungsaufträgen, welche gerade realisiert werden.
17.08.2011 Erweiterung des Business-Frameworks

Das  Business-Framework der ERP-Software easyWinArt wurde in den Möglichkeiten der Umsortierung der Suchliste einer beliebigen Menüfunktion erweitert.

  • Es können nun auch Spalten umsortiert werden, deren Spaltenname Teil eines anderen Spaltennamens ist.
  • Auch Spaltennamen mit nur einem Buchstaben können umsortiert werden.
  • Das Aufwärts- und Abwärts-Weitersortieren wurde verbessert. Insbesondere kann nun fehlerfrei beliebig oft über beliebig viele Felder weitersortiert werden.

Datensatz-Tracking: Auch beim Um- und Weitersortieren bleibt der selektierte Datensatz weiter selektiert, so dass auch im Änderungsmodus bei geänderten Datenfeldern beliebig um- und weitersortiert werden kann.

15.08.2011 Erste Schritte in easyWinArt

Das ERP-System easyWinArt wurde im Hauptmenü 'Hilfe' um die Menüfunktion 'Erste Schritte' erweitert. Dort wird die Grundstruktur der ERP-Software erläutert. Dem easyWinArt-Anfänger werden in Text und Bild wichtige Informationen bezüglich der Programmstruktur und der Grundlogiken vermittelt.

Die Ersten Schritte werden zukünftig weiter verfeinert, um allen neuen Kunden und Interessenten den Einstieg in die easyWinArt-Welt zu erleichtern.

Nach einer Neuinstallation werden die Ersten Schritte zukünftig automatisch angezeigt.

12.08.2011 Erweiterung der Arbeitsplanungs-Funktionalität

Die Arbeitsplanungs-Funktionalität der ERP-Software easyWinArt wurden in drei Menüfunktionen erweitert:

  • Der Arbeitsplan-Katalog wurde um eine Summen-Pufferzeit erweitert. Sie errechnet sich als Summe der Pufferzeiten der untergeordneten Muster-Arbeitsgänge.
  • Die Arbeitsplan-Katalog-Arbeitsgänge wurden um eine Rüstzeit-Reserve und eine Stückzeit-Reserve erweitert.
  • Der Arbeitsgang-Katalog wurde ebenfalls um eine Rüstzeit-Reserve und eine Stückzeit-Reserve erweitert, die automatisch gezogen werden können.

Rüstzeit, Stückzeit und Pufferzeit sind Vorgaben für die geplante Feinterminierung.

Summen-Rüstzeit, Summen-Stückzeit und Summen-Pufferzeit sind Vorgaben für die schon realisierte Grobterminierung.

Dabei gilt:

  • Summen-Rüstzeit im Arbeitsplan = Summe aller Rüstzeiten und Rüstzeit-Reserven aller untergeordneten Arbeitsgänge
  • Summen-Stückzeit im Arbeitsplan = Summe aller Stückzeiten und Stückzeit-Reserven aller untergeordneten Arbeitsgänge
  • Summen-Pufferzeit im Arbeitsplan = Summe aller Pufferzeiten aller untergeordneten Arbeitsgänge

Die Grobterminierungs-Daten am Artikel errechnen sich wie folgt:

  • Fixe Durchlaufzeit = Summen-Rüstzeit + Summen-Pufferzeit
  • Variable Durchlaufzeit = Summen-Stückzeit
11.08.2011 Zwei neue Menüfunktionen zur Verwaltung von Muster-Arbeitsplänen

Im Rahmen der PPS-System-Arbeitsplanung der ERP-Software easyWinArt wurden zwei neue Menüfunktionen fertiggestellt:

  • 'Arbeitsplan-Katalog' zur Verwaltung aller Muster-Arbeitspläne
  • 'Arbeitsplan-Katalog-AGA' zur Verwaltung aller Arbeitsgänge eines Muster-Arbeitsplanes

Alle Muster-Arbeitspläne des Arbeitsplan-Kataloges können in der zukünftigen Arbeitsplanung zur Standardisierung und schnelleren Bearbeitung in den konkreten Fertigungsvorgang übertagen und dort optional erweitert oder verändert werden. Dabei werden die zugeodneten Muster-Arbeitsgänge automatisch mit übertragen.

In der Menüfunktion 'Arbeitsplan-Katalog-AGA' können auch Muster-Arbeitsgänge des Arbeitsgang-Kataloges gezogen werden. Neben der Kurz- und Langbezeichnung können der Arbeitsplatz sowie die Rüstzeit, die Stückzeit und die Pufferzeit vordefiniert werden, jeweils in unterschiedlichen Zeit-Mengeneinheiten. Darüber hinaus kann eine Losgröße sowie ein Fremdarbeitsgang- und ein Prüfarbeitsgang-Kennzeichen gesetzt werden. Alle Veränderungen der Rüst- und Stückzeiten sowie der Zeit-Mengeneinheiten der Rüst- und Stückzeiten führen automatisch zu veränderten Summen-Rüst- und Summen-Stückzeiten in der Menüfunktion 'Arbeitsplan-Katalog'. Die Reihenfolge der Arbeitsgänge im Arbeitsplan-Katalog kann komfortabel geändert werden.

09.08.2011 Neue Menüfunktion zur Arbeitsgang-Katalog-Verwaltung

Freigabe der neuen Menüfunktion 'Arbeitsgang-Katalog' im PPS-System der ERP-Software easyWinArt zur Verwaltung aller Muster-Arbeitsgänge eines Arbeitsgang-Kataloges.

In der zukünftigen Arbeitsplanung können die Muster-Arbeitsgänge des Arbeitsgang-Kataloges zur Standardisierung und schnelleren Arbeitsplanung als normale Arbeitsgänge in den Arbeitsplan übertagen werden und optional weiter bearbeitet oder verändert werden.

Neben der Kurz- und Langbezeichnung können der Arbeitsplatz sowie die Rüstzeit, die Stückzeit und die Pufferzeit vordefiniert werden, jeweils in unterschiedlichen Zeit-Mengeneinheiten. Darüber hinaus kann eine Losgröße sowie ein Fremdarbeitsgang- und ein Prüfarbeitsgang-Kennzeichen gesetzt werden.

08.08.2011 Neue Menüfunktion für die Fernwartung

Das ERP-System easyWinArt wurde im Hauptmenü 'Hilfe' um die Menüfunktion 'Fernwartung' erweitert.

Die Menüfunktion 'Fernwartung' startet das easyWinArt-Fernwartungsprogramm 'IT-Easy-Fernwartung.exe', welches als Download auf dem Verzeichnis 'X:\Application\Programms' liegt.

Sollte der Download des Fernwartungsprogramms nicht vorhanden sein, so wird es automatisch heruntergeladen von 'https://it-easy.de/files/downloads/IT-Easy-Fernwartung.exe'.

Die Einbindung des IT-Easy-Fernwartungs-Programms als Menüfunktion vereinfacht den easyWinArt-Support und erspart allen easyWinArt-Kunden den umständlichen Download im Falle einer notwendigen Fernwartung.

07.08.2011 Neue Menüfunktion zur Arbeitsplatz-Verwaltung

Freigabe der neuen Menüfunktion 'Arbeitsplatz' im PPS-System der ERP-Software easyWinArt zur Verwaltung aller Arbeitsplätze.

Arbeitsplatz hat in easyWinArt die gleiche Bedeutung wie Maschine.

Jedem Arbeitsplatz kann eine vordefinierte Arbeitsplatz-Gruppe zugewiesen werden.

Zur Kalkulation hat jeder Arbeitsplatz einen Maschinen-Stundensatz und einen Personal-Stundensatz. Die Währung der Stundensätze ist immer die in den Firmendaten eingestellte Stammwährung.

Jedem Arbeitsplatz können pro Wochentag Standard-Arbeitszeiten zugewiesen werden. Diese haben eine höhere Priorität als die Standard-Arbeitszeiten der Mandanten-Konfiguration. Sie werden in der Terminierung berücksichtigt.

Jedem Arbeitsplatz kann eine Auslastung in Prozent zugewiesen werden. Der Standard-Wert für die Auslastung beträgt 100%.

06.08.2011 Neue Menüfunktion zur Arbeitsplatz-Gruppen-Verwaltung

Freigabe der neuen Menüfunktion 'Arbeitsplatz-Gruppe' im PPS-System der ERP-Software easyWinArt zur Verwaltung beliebiger Arbeitsplatz-Gruppen. Jeder Arbeitsplatz kann einer Arbeitsplatz-Gruppe zugewiesen werden, z.B. alle Drehbänke einer Dreherei oder alle CAD-Plätze einer Konstruktionsgruppe.

05.08.2011 Verlinkungen der easyWinArt-Homepage im Internet

Das ERP-System easyWinArt wurde um die Menüfunktion 'easyWinArt-Empfehlungen' erweitert. Dort wird erläutert, wie Sie mit einer easyWinArt-Verlinkung auf Ihrer Homepage eine Empfehlung für unsere und Ihre ERP-Software easyWinArt für alle Besucher Ihrer Homepage abgeben können. Für Ihre Empfehlung bedanken wir uns mit dem dann für Sie kostenlosen CRM-Ergänzungs-Modul, welches das in der Basis-Software enthaltene Customer Relationship Management (CRM) erweitert.

Für alle Kunden und Partner, die schon jetzt eine easyWinArt-Verlinkung realisiert haben, ist das CRM-Ergänzungs-Modul schon lizenziert und kann direkt benutzt werden.

Alle Kunden und Partner, die alle heutigen und zukünftigen Funktionalitäten des CRM-Ergänzungs-Moduls ohne Zusatzkosten nutzen möchten, können die Homepage-URL mit der easyWinArt-Verlinkung per E-Mail an uns melden. Ihre easyWinArt-Lizenz wird dann umgehend um das CRM-Ergänzungs-Modul erweitert und kann ohne Neuinstallation über die Menüfunktion 'Lizenz einspielen' in wenigen Sekunden aktualisiert werden.

Wir freuen uns über jede Empfehlung. Eine erfolgreiche, kostengünstige easyWinArt-Vermarktung bringt nicht nur uns Vorteile, sondern bedeutet Zukunfts-Sicherheit sowie geringe Kosten und niedrige Folgekosten für Ihr ERP-System.

02.08.2011 NEU >>> Integration zur eCommerce-Plattform 'TB.One' der Tradebyte Software GmbH

Das Warenwirtschafts-Modul der ERP-Software easyWinArt wurde im Funktionsumfang der universellen Electronic-Data-Interchange-(EDI)-Drehscheibe für eine weitreichende Integration der eCommerce-Plattform 'TB.One' der Firma Tradebyte Software GmbH erweitert.

Die Firma Tradebyte bietet standardisierte und webbasierte Softwarelösungen für Online-Händler, Marktplätze und Vertriebsplattformen im eCommerce an. Das Produkte TB.One optimiert Arbeitsabläufe im eCommerce und erweitert den Direktvertrieb eines eigenen Online-Shops um Vertriebsplattformen und Markplätze. Mit TB.One kann jeder Online-Shop auf einfache Weise auch zum Marktplatz für andere Anbieter werden. Tradebyte unterstützt Vertriebsplattformen wie Neckermann, Otto, Plus usw., Marktplätze wie Amazon, MeinPaket von DHL, Quelle, STYLIGHT usw. und Shop-Systeme wie OXID, Magento usw. Für jedes Handelsunternehmen kann in der Kombination easyWinArt-Tradebyte der Grundstein für ein solides, zukunfsorientiertes Wachstumspotential liegen.

Beschreibung des Integrationsprozesses TB.One-easyWinArt für die Warenwirtschaft:

  • Automatisches Einlesen der im XML-Format bereitgestellten TB.One-Aufträge in die EDI-Drehscheibe über den Scheduler-Task 'Import aller neuen Web-Shop Aufträge'. Die Importe können mit den neuen Menüfunktionen 'Beleg-Import' und 'Beleg-Import-Positionen' eingesehen und eventuell überarbeitet werden. Die Auftragsimporte können über den serverbasierenden Scheduler-Dienst zum Beispiel alle 5 Minuten ausgeführt werden, auch wenn kein Mitarbeiter an easyWinArt angemeldet ist. Auf diese Weise ist der Auftrags-Import in die EDI-Drehscheibe immer top-aktuell.
  • Automatische Übernahme aller noch nicht erledigten Aufträge aus der EDI-Drehscheibe in die easyWinArt-Vorgangs-Belege über den Scheduler-Task 'Übernahme aller neuen Beleg-Importe'. Auch diese Übernahme kann im Hinblick auf eine hohe Aktualität alle 5 Minuten ausgeführt werden. Alle übernommenen Aufträge werden als 'Erledigt' gekennzeichnet. Sollten bei der Übernahme Fehler auftreten, so bekommt der Auftrag ein Fehler-Kennzeichen und wird nicht erledigt. Die Fehlermeldung wird ebenfalls im EDI-Drehscheiben-Auftrag abgespeichert. Erledigte EDI-Drehscheiben-Aufträge werden nicht gelöscht und bilden das Import-Protokoll. Auch die Import-Datei im XML-Format wird automatisch in einem Import-Archiv gespeichert. Die übernommenen Vorgangs-Belege und die EDI-Drehscheiben-Aufträge sowie deren Positionen werden für eine nachträgliche Recherche miteinander verknüpft.
  • Automatischer Import aller TB.One-Messages vom Typ 'SHIP' in eine Protokoll-Tabelle über den Scheduler-Task 'Import aller Lieferungen von Web-Shop-Aufträgen'. Die Messages werden über die neue TB.One-REST-Schnittstelle im XML-Format eingelesen und sofort als Lieferungen in die EDI-Drehscheibe übertragen und dabei mit den entsprechenden Aufträgen verknüpft. Im Rahmen der automatischen Übernahme aller neuen Beleg-Importe aus der EDI-Drehscheibe in die easyWinArt-Vorgangs-Belege werden automatisch voll verknüpfte easyWinArt-Lieferungen und -Teillieferungen erstellt und entsprechend den Vorgaben der Mandanten-Konfiguration automatische Lagerbuchungen durchgeführt.
  • Automatischer Import aller TB.One-Messages vom Typ 'NO_INVENTORY' und 'CUST_CANCEL' in eine Protokoll-Tabelle, ebenfalls über den Scheduler-Task 'Import aller Lieferungen von Web-Shop-Aufträgen' unter Benutzung der neuen TB.One-REST-Schnittstelle. Die Messages werden dabei sofort weiterverarbeitet und bewirken Stornierungen bzw. Teil-Stornierungen in den zugeordneten easyWinArt-Vorgangs-Belegen, d.h. Aufträgen.

Alle beschriebenen Abläufe sind Transaktionen. Dadurch wird eine hohe Datensicherheit erreicht und auch ein Serverausfall oder Störungen bei den Internet-Verbindungen sollten keine Probleme darstellen. Die Abarbeitung erfolgt dann nur etwas zeitverzögert.

Der automatisch immer aktuelle Datenabgleich zwischen TB.One und easyWinArt hat zur Folge, dass die Aufträge, Lieferungen, Stornierungen, Lagerbestände usw. in easyWinArt minutengenau aktualisiert werden und somit eine bedarfgesteuerte Disposition in easyWinArt über den Scheduler-Task 'Automatische bedarfsgesteuerte Disposition' problemlos realisiert und automatisiert werden kann.

Juli

27.07.2011 Optimierung des automatischen easyWinArt-Updates

ERP-Software easyWinArt wurde in der Funktionalität des automatischen easyWinArt-Updates weiter optimiert:

  • Das gesamte easyWinArt-Update wird immer in einer einzigen Transaktion ausgeführt. Nur so kann im Fehlerfalle ein Rollback durchgeführt werden und danach ohne Probleme und ohne Aufwand mit der easyWinArt-Version weitergearbeitet werden, die vor dem Update produktiv war. Als Folge der Update-Transaktion konnte es bisher bei langsamen Computern gelegentlich zu einem Datenbank-Timeout kommen. Die Update-Transaktion wurde grundlegend überarbeitet, sodass ein Datenbank-Timeout wesentlich unwahrscheinlicher wird und ein easyWinArt-Update auch bei sehr langsamen Computern möglich ist und nur etwas länger dauert.
  • Trotz aller Optimierungen kann es bei einem easyWinArt-Update zu Fehlern kommen. Die Fehlerursache kann beim Kunden liegen, zum Beispiel fehlende Berechtigungen. Natürlich kann auch ein Fehler im Update-Programm selbst vorliegen. Wo der Fehler auch verursacht wird, es erfolgt ein Rollback und man kann mit der alten easyWinArt-Version weiterarbeiten. Die Update-Fehlerbehandlung wurde grundlegend überarbeitet. Die Fehlermeldung ist nun wesenlich übersichtlicher und verständlicher. Es gibt nur noch ein Fehlermeldungs-Fenster und keine Eskalation von Fehlermeldungs-Fenstern. Darüber hinaus werden alle Fehler im Verzeichnis 'X:\Application\Logs' protokolliert.
24.07.2011 Erweiterung der EDI-Drehscheibe für den Import von Belegen mit automatischen Lagerbuchungen

Die Warenwirtschaft der ERP-Software easyWinArt wurde in der Funktionalität der universellen Electronic-Data-Interchange-(EDI)-Drehscheibe um die Möglichkeit des Importes von Belegen mit automatischen Lagerbuchungen erweitert. Im Einzelnen sind dies die Belegtypen:

  • Verkaufs-Lieferungen (Lieferungen an Kunden)
  • Eingangs-Rücklieferungen (Rücklieferungen von Kunden)
  • Einkaufs-Lieferungen (Wareneingänge von Lieferanten)
  • Ausgangs-Rücklieferungen (Rücklieferungen an Lieferanten)

Damit sind nun alle 14 Belegtypen über die EDI-Drehscheibe importierbar.

Beim Import von Belegen mit automatischen Lagerbuchungen erfolgt grundsätzlich keine Lagerort-Magazin-Abfrage. Bei Zubuchungen wird immer das Standard-Lager genommen. Bei Abbuchungen wird von allen Nicht-Sperrlägen mit Lagerbestand abgebucht, bis die Entnahme-Menge erreicht ist. Dabei wird zuerst von dem Lager mit dem höchsten Lagerbestand abgebucht, danach von dem Lager mit dem zweithöchsten Lagerbestand usw.

Beim Import von Belegen über die EDI-Drehscheibe können auch Beleg-Verknüpfungen berücksichtigt werden. Dies soll an einem Beispiel erläutert werden:

Wird z.B. ein Auftrag importiert, so erhält dieser zunächst automatisch den Status 'Gesamt-Offen'. Wird im Anschluss eine zum importierten Auftrag verknüpfte Teil-Lieferung importiert, so erhält der Auftrag nachträglich den Status 'Teil-Offen' und die Positionen des importierten Auftrages werden mit den Positionen der importierten Teil-Lieferung verknüpft. Die noch offene Rest-Menge wird ebenfalls im Auftrag ausgewiesen.

23.07.2011 Verbesserung des Dialogs bei automatischen Lagerbuchungen

Die ERP-Software easyWinArt wurde in der Dialogfunktion zur Lagerort-Auswahl bei automatischen Lagerbuchungen, d.h. für den Mandanten-Konfigurations-Fall 'Automatische Lagerbuchungen' mit 'Lagerort-Abfragen' erweitert und verbessert.

Bisherige Funktionalität:

Sofern für den Artikel in der Lagerort-Auswahl ein oder mehrere artikelspezifische Lagerorte vordefiniert sind,  wurden bisher sowohl bei automatischen Zubuchungen, als auch bei automatischen Abbuchungen immer nur alle artikelspezifischen Lagerorte mit Magazinen zur Auswahl angeboten.

Neue Funktionalität:

Bei automatischen Zubuchungen bleibt die bisherige Lagerort-Auswahl-Logik unverändert, d.h. es werden nur alle artikelspezifischen Lagerorte mit Magazinen zur Auswahl angeboten. Bei automatischen Abbuchungen werden in der neuen Logik zusätzlich alle vorhandenen Lagerort-Magazin-Kombinationen angezeigt, für die der Artikel in der Lagerort-Auswahl einen Lagerbestand hat und das Lager kein Sperrlager ist.

22.07.2011 Erweiterung der Funktionalität bei automatischen Lagerbuchungen

Die ERP-Software easyWinArt wurde in der Funktionalität bei automatischen Lagerbuchungen erweitert und verbessert. Die Arbeitsweise von Lagerbuchungen in der easyWinArt Warenwirtschaft wird durch die Einstellungen im Register 'Lager' der Mandantenkonfiguration festgelegt. Die Verbesserungen beziehen sich auf den Mandanten-Konfigurations-Fall 'Automatische Lagerbuchungen' ohne 'Lagerort-Abfragen'.

Bisherige Funktionalität:

Sowohl bei automatischen Zubuchungen, als auch bei automatischen Abbuchungen wurde immer das Standard-Lager genommen.

Neue Funktionalität:

Nur bei automatischen Zubuchungen wird das Standard-Lager genommen. Bei automatischen Abbuchungen wird von allen Nicht-Sperrlägen mit Lagerbestand abgebucht bis die Entnahme-Menge erreicht ist. Dabei wird zuerst von dem Lager mit dem höchsten Lagerbestand abgebucht, danach von dem Lager mit dem zweithöchsten Lagerbestand usw.

Erläuterung des Standard-Lagers:

Mandantenweit wird genau ein Lager als Standard-Lager festgelegt. Zusätzlich kann für jeden Artikel ein abweichendes, artikelspezifisches Standard-Lager definiert werden. Mit Lager ist immer die Kombination aus Lagerort und Magazin gemeint.

21.07.2011 Erweiterung des Software Developer Kits

Das Software Developer Kit (SDK-Modul) der ERP-Software easyWinArt wurde in der Funktionalität der Beleg- und der Lager-Klasse erweitert. In der Beleg-Klasse können nun auch Belegtypen mit Lagerbuchungen instanziert und behandelt werden. In der Lager-Klasse können nun auch Artikel ohne Angabe einer Lagerort-Magazin-Kombination im Lager verbucht werden. Durch diese beiden Erweiterungen wird die Funktionalität der SDK-Programmierung in der praktischen Anwendung erheblich gesteigert. Ein Vorteil für alle Kunden und Partner, die easyWinArt kunden- oder branchenspezifisch erweitern möchten.

20.07.2011 Diverse Erweiterungen und Verbesserungen

Das ERP-System easyWinArt wurde in nachfolgenden Funktionalitäten verbessert und erweitert:

  • Jeder Adresse können beliebig viele Liefer-, Rechnungs-, Speditions- und Rückliefer-Adressen zugewiesen werden. Bei der Auswahl einer dieser zugewiesenen Adressen im Register 'Abweichende Adressen' der Belegverwaltung werden nun direkt bis zu 5.000 Adressen angezeigt.
  • In den Menüfunktionen 'Vorgangs-Belege', 'Adressen' und 'Artikel' wurde die Tab-Reihenfolge optimiert.
18.07.2011 Erweiterung des easyWinArt-Frameworks

Das Business-Framework der ERP-Software easyWinArt wurde im Titelleisten-Text des Hauptfensters (Menüfenster) geändert. Statt des festen Textes 'Menue' beginnt die Titelleiste nun mit dem Namen des jeweiligen Mandanten. Das hat den Vorteil, dass man nun schon in der Windows-Taskleiste den Mandanten unterscheiden kann.

17.07.2011 Erweiterung Menüfunktion Lager-Journal

Das Warenwirtschafts-Menüfunktion 'Lager-Journal' der ERP-Software easyWinArt erhält den neuen Buchungstyp 'EDI-Drehscheiben-Import', damit der geplante EDI-Import von Belegen mit automatischen Lagerbuchungen besser rückverfolgt werden kann.

16.07.2011 Erweiterung der Adress-Verwaltung

Die Adress-Verwaltung der ERP-Software easyWinArt wurde um eine neue Toolbar mit insgesamt 7 neuen Toolbar-Buttons erweitert. Die Toolbar-Buttons dienen der Anzeige aller Vorgangs-Belege, bei denen die aktuelle Adresse eine der nachfolgenden Funktionen hat:

  • Auftraggeber
  • Lieferadresse
  • Rechnungsadresse
  • Speditionsadresse
  • Rücklieferadresse
  • Konzernadresse
  • Zentralzahleradresse

Alle 7 Toolbar-Buttons können auch ohne Mausklick direkt per Tastaturbedienung ausgelöst werden.

14.07.2011 NEU >>> EDI-Drehscheibe für den Import von Webshop-Aufträgen und beliebigen Belegen

Die ERP-Software easyWinArt wurde um eine universelle Electronic-Data-Interchange-(EDI) - Drehscheibe für den Import von Webshop-Aufträgen und beliebigen EDI-Belegen erweitert. Zur Zeit können die Verkaufs-Beleg-Typen Angebot, Auftrag, Rechnung, Gutschrift und Reklamation sowie die Einkaufs-Beleg-Typen Anfrage, Bestellung, Verbindlichkeit, Gutschrift und Reklamation importiert werden. Geplant sind auch die Beleg-Typen Lieferung und Rücklieferung für Ein- und Verkauf, d.h. Beleg-Typen, die eine automatische Lagerbuchung verursachen können.

Die EDI-Drehscheibe besteht aus der Menüfunktion 'Beleg-Import', der eigentlichen Drehscheibe für Beleg-Importe und den neuen serverbasierenden Scheduler-Tasks:

  • Auftrags-Import: Import aller neuen Web-Shop Aufträge
  • Beleg-Übernahme: Übernahme aller neuen Beleg-Importe

Der Scheduler-Task 'Auftrags-Import' importiert Webshop-Aufträge in die EDI-Drehscheibe und der Scheduler-Task 'Beleg-Übernahme' generiert aus den noch noch nicht übernommenen Belegen der EDI-Drehscheibe automatisch typgerechte Vorgangs-Belege.

Der Auftrags-Import in die EDI-Drehscheibe unterstützt zur Zeit die ORDER-Meldungen im XML-Format der standardisierten Schnittstelle zur eCommerce-Plattform 'TB.one' der Firma Tradebyte Software GmbH. Die XML-Dateien importierter TB.one-Aufträge werden im Dateisystem abgelegt und protokolliert. Durch eine Transaktionsverarbeitung ist die Datenkonsistenz sichergestellt.

Die EDI-Drehscheibe ist so ausgelegt, dass sie auf Wunsch relativ leicht auch mit anderen EDI-Schittstellen erweitert werden kann, sowohl über CSV- oder XML-Dateien, als auch über Web-Services. Grundsätzlich kann somit jeder Web-Shop schnell und kostengünstig integriert werden. Es ist auch möglich, mehrere unterschiedliche Web-Shops gleichzeitig anzubinden, d.h. easyWinArt ist multi-webshopfähig. Darüber hinaus kann die EDI-Drehscheibe auch mit selbst erstellten Beleg-Importen gefüllt werden. Dabei ist das easyWinArt-eigene Software-Developer-Kit ein ideales Tool für eigene Scheduler-Tasks.

Die Beleg-Übernahme überträgt alle Importe der EDI-Drehscheibe in die easyWinArt-Belegverwaltung. Dabei spielt es keine Rolle, auf welche Weise die Import-Daten in die EDI-Drehscheibe eingestellt wurden. Übertragene Belege werden in der EDI-Drehscheibe gekennzeichnet. Eventuelle Übertragungs-Fehler werden automatisch protokolliert. Manuelle Änderungen in der EDI-Drehscheibe werden gekennzeichnet. Aus der EDI-Drehscheibe übertragene Belege bleiben im Drehscheiben-Protokoll erhalten. Alle generierten Belege und die korrespondierenden Drehscheiben-Einträge werden miteinander bidirektional verknüpft, auch auf Positionsebene. Aus diesem Grunde können die Suchkriterien für Belege so erweitert werden, dass alle Belege mit gewissen Drehscheiben-Werten gesucht werden können.

Auftrags-Import und Beleg-Übernahme können zeitgesteuert automatisiert werden. Es wäre zum Beispiel möglich, sowohl den Auftrags-Import, als auch die Beleg-Übernahme alle 5 Minuten automatisch auszuführen, auch dann, wenn kein Mitarbeiter am easyWinArt angemeldet ist.

Serverbasierende Scheduler-Tasks, EDI-Drehscheibe und das neue Wiedervorlage-System sind wichtige neue Alleinstellungsmerkmale des ERP-Systems easyWinArt mit vielen geplanten Anwendungs-Szenarien.

12.07.2011 Automatische Aktualisierung aller 33 Währungs-Kurse

Realisierung eines neuen Scheduler-Task 'Alle Währungs-Wechselkurse aktualisieren' im serverbasierenden Scheduler-Dienst der ERP-Software easyWinArt.

Der neue Scheduler-Task aktualisiert automatisch alle Währungskurse aller 33 easyWinArt-Währungen entsprechend der täglichen Veröffentlichung der Europäischen Zentralbank. Die Währungskurs-Historie wird dabei automatisch protokolliert. Das Aktualisierungsintervall wird sinnvollerweise z.B. auf Montag bis Freitag, jeweils um 3 Uhr nachts gesetzt. Es kann jedoch auch nur einmal pro Woche aktualisiert werden.

11.07.2011 Import von 33 Währungen

Import von 33 offiziell bei der Europäischen Zentralbank geführten Landeswährungen in die Menüfunktion 'Währungen' der ERP-Software easyWinArt.

04.07.2011 Optimierung des Wiedervorlage-Fensters

Das Wiedervorlage-Popup-Fenster im ERP-System easyWinArt wurde zur Verbesserung der Lesbarkeit und Übersicht optimiert.

03.07.2011 Diverse Erweiterungen und Verbesserungen

Das ERP-System easyWinArt wurde in nachfolgenden Funktionalitäten verbessert und erweitert:

  • In der Menüfunktion 'Scheduler-Tasks' für serverbasierende zeitgesteuerte Aufgaben wird die 'Laufzeit der letzten Ausführung' für alle aktivierten Aufgaben protokolliert.
  • Erweiterung der Adressverwaltung um das Feld 'Channel-Kennung' im Register 'Zusatz-Informationen'. Die Channel-Kennung muss für alle Adressen eindeutig sein. Die Channel-Kennung wird in der geplanten 'Drehscheibe für Beleg-Importe' zur Definition eines Vertriebskanals benötigt.
  • Erweiterung der Belegverwaltung um die Felder 'Sendungsnummer (Shipping Code)', 'Retouren-Sendungsnummer' und 'Adressen-Leitcode (GPL-Code)' im Register Versandbedingungen.
  • Neues Hauptmenü 'EDI' für alle 'Electronic-Data-Interchange'-Menüfunktionen.
02.07.2011 Erweiterung der Mandanten-Konfiguration für EDI-Datenaustausch

Dem Register 'Electronic-Data-Interchange (EDI)' der Mandanten-Konfiguration der ERP-Software easyWinArt wurden nachfolgende Schalter hinzugefügt:

  • EDI-Import-Verzeichnis
  • EDI-Export-Verzeichnis

Beim geplanten EDI-Datenaustausch, z.B. mit einem Web-Shop, werden die Austausch-Dateien in automatisch erzeugten Unterverzeichnissen protokolliert.

01.07.2011 SDK-Erweiterung des serverbasierenden easyWinArt-Dienst-Schedulers

In der Menüfunktion 'Scheduler-Tasks' der ERP-Software easyWinArt können alle Scheduler-Aufgaben über den Button 'Scheduler-Task jetzt manuell auslösen' direkt ausgeführt werden. Auf diese Weise können alle Scheduler-Aufgaben unmittelbar getestet werden, ohne dass der nächste Ausführungs-Zeitpunkt abgewartet werden muss.

Besonders interessant ist die neue Funktionalität in Kombination mit eigenen, über das Software-Developer-Kit erstellten Scheduler-Aufgaben.

Juni

27.06.2011 NEU >>> Intelligentes Wiedervorlage-System für beliebige easyWinArt-Objekte

Das ERP-System easyWinArt wurde in den CRM-Ergänzungs-Modulen (Customer Relationship Management) um eine intelligente und universelle Wiedervorlage-Funktionalität für beliebige Datensätze aus beliebigen Menüfunktionen erweitert.

Das neue Wiedervorlage-System ist kostenlos (siehe Erläuterungen weiter unten) und bietet jedem easyWinArt-Anwender Möglichkeiten, die Outlook und andere Systeme naturgemäß nicht bieten können: Eine automatische und objektbezogene Wiedervorlage. Natürlich sind auch einfache, nicht objektbezogene Wiedervorlagen wie in Outlook möglich.

Eine objektbezogene Wiedervorlage kann einem beliebigen Datensatz einer beliebigen datensatz-basierenden Menüfunktion zugewiesen werden. Der Wiedervorlage-Termin kann minutengenau vorgebeben werden. Der Wiedervorlage-Termin kann beliebig in der Zukunft liegen, eventuell sogar viele Jahre. Alle Wiedervorlagen sind anwenderbezogen. Wird ein Wiedervorlage-Termin während der Arbeit mit easyWinArt erreicht, erfolgt eine informative Meldung über ein kleines Wiedervorlage-Meldungs-Fenster, welches normalerweise immer im Vordergrund bleibt. Nach einer Neuanmeldung an easyWinArt werden alle Wiedervorlage-Termine angezeigt, die während der Abwesenheit erreicht wurden.

Wird das Wiedervorlage-Meldungs-Fenster beendet, z.B. aus Versehen, so erfolgt nach ca. einer Minute eine erneute Wiedervorlage. Direkt aus dem Wiedervorlage-Meldungs-Fenster kann per Mausklick oder Tastaturbedienung eine erneute Wiedervorlage in 10 oder 30 Minuten, 1, 2, 4 oder 6 Stunden, 1, 2 oder 4 Tagen, 1 oder 2 Wochen, einem Monat oder zu einem beliebigen Zeitpunkt neu ausgelöst werden.

Ebenfalls kann direkt aus dem Wiedervorlage-Meldungs-Fenster der Wiedervorlagen-Kurz- und Langtext verändert oder erweitert werden und die Wiedervorlage kann sofort erledigt werden.

Weiterhin bietet das Wiedervorlage-Meldungs-Fensterfolgende Highlights: Mit einem Klick kann direkt auf nachfolgende easyWinArt-Menüfunktionen und -Datensätze gesprungen werden, sofern die Wiedervorlage entsprechend objektbezogen verknüpft wurde:

  • Wiedervorlage in der Wiedervorlagen-Menüfunktion
  • Zugeordnete Adresse
  • Zugeordneter Ansprechpartner
  • Zugeordneter Datensatz einer beliebigen zugeordneten Menüfunktion

Die entsprechenden Menüfunktionen werden dabei automatisch als interne oder externe easyWinArt-Fenster geöffnet und der entsprechende Datensatz (z.B. der Ansprechpartner) wird automatisch selektiert.

Eine weitere integrative Besonderheit: Das Wiedervorlage-Meldung-Fenster reagiert auch auf Wiedervorlage-Termine von CRM-Aktivitäten.

Das neue Wiedervorlage-System der  ERP-Software easyWinArt besteht aus den neuen Menüfunktionen:

  • Wiedervorlagen
  • Eigene Wiedervorlagen
  • Offene eigene Wiedervorlagen

Darüber hinaus hat jede datensatz-basierende Menüfunktion einen neuen Toolbar-Button 'Neue Wiedervorlage für den aktuellen Datensatz erstellen' in der Funktions-Toolbar mit der Tastaturbedienung Strg+W. Mit dem neuen Toolbar-Button wird auf einfache Weise eine objektbezogene Wiedervorlage erzeugt.

Beispiele für objektbezogene Wiedervorlagen:

  • Nachfassen eines Angebotes
  • Wiederhol-Rechnungen bei Wartungverträgen
  • Erinnerung an ein zu tätigendes Telefonat. Dabei können Sie eventuell direkt aus der Wiedervorlagen-Menüfunktion per Klick wählen, da heute fast jede Telefonanlage CTI-fähig ist.
  • Erinnerung an zu erstellende Stücklisten eines Artikels
  • Erinnerung an Akquisitions- und CRM-Aktivitäten

Wie schon oben erwähnt, sind die CRM-Ergänzungs-Module (Customer Relationship Management), zu denen das universelles Wiedervorlage-System und die CRM-Aktivitäten-Menüfunktion gehören, grundsätzlich kostenlos. Voraussetzung dafür ist allerdings eine Verlinkung der Homepage des easyWinArt-Lizenznehmers auf die easyWinArt-Seite 'https://it-easy.de'. Diese Verlinkung könnte z.B. lauten: 'powered by ERP-Software easyWinArt'. Verlinkt wird nur das Wort 'ERP-Software'.

Über Ihre Verlinkung geben Sie eine Empfehlung für unsere und Ihre ERP-Software easyWinArt ab und helfen uns dabei, eine schon jetzt sehr gute Software in eine außergewöhnliche Software weiterzuentwickeln und das zu einem unglaublich günstigen Preis.

23.06.2011 Erweiterung der Funktionalitäten von Verweis-Menüfunktionen

Die Verweis-Menüfunktionen der ERP-Software easyWinArt wurden um eine neue Funktionalität erweitert. Dies soll nachfolgend an einem Beispiel erläutert werden:

Sie möchten eine von den Vorgangs-Belegen abgeleitete Verweis-Menüfunktion 'Eigene offene Belege' anlegen. Dies war bisher nicht möglich, da der easyWinArt-Anwender variabel ist. Mit der neuen Funktionalität ist die Lösung sehr einfach. Sie erstellen eine neue Menüfunktion (Entwicklung --> Werkzeuge --> Menue-Funktionen) mit nachfolgenden Werten:

  • Funktionskennzeichen: z.B. 'VOR-EO'
  • Icon-Index: Suchen Sie sich ein beliebiges Icon aus
  • Menue-Position: z.B. 'Vorgänge'
  • Verweis-Menuefunktion 'VOR'
  • Anzeige: z.B. 'Eigene offene Belege'
  • Überschrift: z.B. 'Verwaltung aller eigenen offenen Belege'
  • SQL-WHERE beim Start: 'Vorgang.Erledigt = 0 AND Anwender.GUID = {UserGUID}'
  • SQL-WHERE: 'Vorgang.Erledigt = 0 AND Anwender.GUID = {UserGUID}'

Bitte geben Sie die Hochkomma nicht mit ein.

Wenn Sie nun easyWinArt neu aufrufen, steht Ihnen die Verweis-Menüfunktion 'Eigene offene Belege' zur Verfügung und jeder easyWinArt-Anwender sieht nach dem Öffnen dieser Menüfunktion nur seine eigenen offenen Belege.

Die beschriebene neue Funktionalität kann für alle Verweis-Menüfunktionen benutzt werden, bei denen die Original-Menüfunktion einen Bearbeiter (Anwender) hat.

Für den Administrator: {UserGUID} ist eine Variable, die zur Laufzeit durch die GUID des angemeldeten Anwenders ersetzt wird.

 

22.06.2011 Dokumente und Bilder an beliebigen Datensätzen

An beliebigen Datensätzen beliebiger Menüfunktionen der ERP-Software easyWinArt können wie bisher je bis zu 5 Bilder und eine beliebige Anzahl Dokumente angehängt werden.

Beim Datensatz-Blättern wird nun wieder durch zwei unterschiedliche Icons angezeigt, ob dem jeweiligen Datensatz mindestens ein Bild oder mindestens ein Dokument angehängt wurde.

21.06.2011 Scanner-Schnittstelle für das Dokumenten-Management

Für die ERP-Software easyWinArt wurde eine Scanner-Schnittstelle für das integrierte Dokumenten-Management-System (DMS) und die aktuelle Report-Designer-Version 15 bereitgestellt.

Für alle Dokumenten-Scanner mit TWAIN-Treiber können nun ein- oder mehrseitige Dokumente direkt in das easyWinArt-Archiv eingelesen und im PDF-Format gespeichert werden. Dabei kann sogar mit einem Dokumenten-Scanner ohne Papiereinzug in einem Arbeitsgang ein mehrseitiges PDF-Dokument erzeugt werden.

17.06.2011 NEU >>> syska-EuroFibu-Finanzbuchhaltungs-Schnittstelle

Fertigstellung und Freigabe der neuen Finanzbuchhaltungs-Schnittstelle der ERP-Software easyWinArt für die EURO FIBU Software der Firma syska Gesellschaft für betriebliche Datenverarbeitung mbH in Karlsruhe.

Die Art und der Umfang der syska-EuroFibu-Übergabedaten sowie optionale Zusammenfassungen können in der easyWinArt-Mandanten-Konfiguration festgelegt werden.

Die easyWinArt-syska-Schnittstelle hat nachfolgenden Umfang:

  • Übergabe geänderter und neuer Debitoren
  • Übergabe geänderter und neuer Kreditoren
  • Übergabe aller Ausgangs-Rechnungen
  • Übergabe aller Eingangs-Rechnungen (Verbindlichkeiten)
  • Übergabe aller erhaltenen Gutschriften
  • Übergabe aller gewährten Gutschriften
  • Übergabe aller Belastungsanzeigen
  • Übergabe aller Eingangs-Zahlungen
  • Übergabe aller Ausgangs-Zahlungen
  • Übergabe aller A'Konto-Zahlungen auf ein Anzahlungs-Konto
  • Übergabe aller A'Konto-Abzüge und -Umbuchungen
  • Übergabe aller A'Konto-Zahlungseingänge
  • Übergabe aller Kassen-Buchungen aller Barkassen
  • Berücksichtigung mehrerer Mehrwertsteuersätze je Beleg
  • Automatische Skonto-Verbuchung, auch bei mehreren Mehrwertsteuersätzen
  • Verbuchung beliebiger Fremdwährungen bei beliebig änderbaren Währungs-Kursen
14.06.2011 NEU >>> easyWinArt-Installations-Assistent für Einzelplatz-, Server- und Client-Installationen

Für die Installation der ERP-Software easyWinArt wurde unser neuer Installations-Assistent zum Download freigegeben. Dieser hat seit dem Release bei allen Interessenten, Kunden und Partnern einwandfrei funktioniert. Die ca. 3MB große Datei lädt alle benötigten Komponenten aus dem Internet nach und installiert diese Schritt für Schritt automatisch. Dabei erkennt der Installations-Assistent schon vorher eventuell manuell durchgeführte Installationen und installiert nur die noch nicht vorhandenen Software-Komponenten. Zum Installationsumfang gehören unter anderem das .NET Framework 4, der Microsoft SQL Server Exress 2008 R2 und natürlich die easyWinArt-Programmdateien selbst. Es stehen folgende Installations-Typen zu Verfügung:

  • Einzelplatz
  • Server
  • Client

Bei der Einzelplatz-Installation wird easyWinArt so installiert, dass es mit minimalem Aufwand auf genau einem PC lauffähig ist. Es wird weder eine Netz-Freigabe noch ein Netzlaufwerk eingerichtet. Wird hingegen die Server-Installation gewählt, so werden soweit wie möglich alle Vorkehrungen für den Aufbau einer Server-Client-Struktur getroffen, inklusive Freigabe des easyWinArt-Ordners und Zugang zu easyWinArt über ein Netzlaufwerk. Natürlich lässt sich eine Einzelplatz-Installation im Nachhinein auch zu einer Server-Installation umwandeln.

Mit der Client-Installation können sehr leicht weitere Computer als Clients zur Verwendung mit einem bereits installierten easyWinArt eingerichtet werden. Dabei werden nur einige wenige Einstellungen vorgenommen, denn die eigentlichen Daten und Programme befinden sich weiterhin zentral auf dem Server. Die neue Client-Installation ist auch für Bestandskunden interessant, die easyWinArt bereits seit längerem verwenden, um weitere Clients zu installieren.

Nachdem eine Neuinstallation mit dem neuen Installations-Assistenten durchgeführt wurde, befinden sich die zur weiteren Client-Installation erforderlichen Dateien im Ordner '\\Servername\easyWinArt\SETUP\ClientSetup'. Um die Client-Installation zu starten, öffnen Sie den genannten Ordner vom Client-PC aus über die UNC-Freigabe, da das X-Laufwerk üblicherweise erst durch die Client-Installation angelegt wird, und starten Sie die Datei 'Setup-easyWinArt.exe'.

13.06.2011 Erweiterung der Funktionalitäten von Menüfunktionen

  • Bei der Verwaltung von Anwender-Gruppen werden Verweis-Menuefunktionen nicht mehr angezeigt, sondern nur noch direkte Menuefunktionen, für die eine Rechtebeschränkung möglich ist.
  • Die Rechte für Verweis-Menuefunktionen ergeben sich automatisch aus den Rechten der zugewiesenen direkten Menuefunktionen.
  • Bei der Verwaltung von Anwender-Gruppen werden ebenfalls Dummy-Menuefunktionen, d.h. Menuefunktionen mit Kennzeichen 'Keine Funktion' nicht mehr angezeigt, da für diese keine Rechtebeschränkungen zulässig sind.
  • Nicht nur direkte Menuefunktionen, sondern auch Verweis-Menuefunktionen, für die ein Kunde keine gültige Lizenz besitzt, werden in den easyWinArt-Menü-Strukturen nicht mehr angezeigt.
  • Auch Benutzer, denen die Rechte für gewisse Menuefunktionen weggenommen wurden, sehen diese nicht mehr in den easyWinArt-Menü-Strukturen.
  • Für Verweis-Menuefunktionen können keine Menue-Funktionen-Links eingetragen werden.

12.06.2011 Erweiterung der Mandanten-Konfiguration der Finanzbuchhaltung

 Dem Register 'Finanzbuchhaltung' der Mandanten-Konfiguration wurden nachfolgende Schalter hinzugefügt:

  • Fibu-Ausgabe-Methode 'DATEV im KNE-Format'
  • Fibu-Ausgabe-Methode 'SYSKA im Euro Fibu Format'
  • Fibu-Ausgabe-Verzeichnis

Die ersten beiden Schalter definieren die Fibu-Ausgabe-Methode 'DATEV' oder 'SYSKA'. Die SYSKA-Schittstelle befindet sich noch in der Realisierung.

Der dritte Schalter legt fest, ob die Fibu-Ausgabe generell in ein frei definierbares Verzeichnis erfolgen soll. Dies gilt sowohl für den DATEV-Export, als auch für den SYSKA-Export.

Ist das Fibu-Ausgabe-Verzeichnis leer, so erfolgt die Fibu-Ausgabe wie bisher im Verzeichnis 'Daten-Export-Verzeichnis' gemäß Ihrer Vorgabe in der Mandanten-Verwaltung und dort im Unterverzeichnis FIBU\JJJJ\M\NR mit JJJJ = Jahr, M = Monat und NR = laufende Nummer der Fibu-Ausgabe.

11.06.2011 Erweiterung der DATEV-Schnittstelle

Die DATEV-Schnittstelle der ERP-Software easyWinArt wurde um eine Option zur Verringerung der Anzahl der Buchungs-Sätze bei der Fibu-Ausgabe erweitert.

Dazu wurde dem Register 'Finanzbuchhaltung' der Mandanten-Konfiguration der Schalter 'Fibu-Ausgabe möglichst zusammenfassen' hinzugefügt.

Diese Schalter bewirkt, dass bei der FIBU-Übergabe nach DATEV und zukünftig auch weiteren Buchhaltungssystemen (z.B. die Euro-Fibu von SYSKA) die Positionen von Ein- und Ausgangs-Rechnungen sowie Ein- und Ausgangs-Gutschriften soweit wie möglich zusammengefasst werden. Die Zusammenfassung erfolgt immer dann, wenn die Erlös- bzw. Wareneingangs-Konten und der Mehrwertsteuersatz übereinstimmen.

Hat man zum Beispiel eine Rechnung mit 50 unterschiedlichen Artikel-Positionen, die alle auf das gleiche Erlöskonto gehen, und haben zusätzlich alle diese Positionen den gleichen Mehrwertsteuersatz, so bewirkt ein Setzen des neuen Mandanten-Konfigurations-Schalters, dass nur noch ein Summen-Datensatz statt der 50 Einzel-Datensätze nach DATEV übertragen wird.

Die neue Funktionalität ist somit für Kunden mit vielen Positionen pro Beleg besonders interessant.

10.06.2011 Diverse Erweiterungen und Verbesserungen

  1. Verweis-Menüfunktionen können nicht mehr auf andere Verweis-Menüfunktionen verwiesen werden
  2. Beim Erstellen einer A'Konto-Rechnung wird automatisch die Beleg-Referenz übertragen
  3. Bei A'Konto-Rechnungs-Positionen wird standardmäßig das Häkchen 'skontofähig' gesetzt
  4. Bei A'Konto-Rechnungen werden die Rückstände nicht mehr angedruckt

09.06.2011 Erweiterung des serverbasierenden easyWinArt-Dienst-Schedulers

In der Menüfunktion 'Scheduler-Tasks' können für alle aktivierten Scheduler-Aufgaben detailierte Ausführungs-Zeitpläne festgelegt werden. Wird dabei ein zu kleines Wiederhol-Intervall vorgegeben, ist es möglich, dass eine Aufgabe erneut aufgerufen wird, obwohl die vorherige Ausführung dieser Aufgabe noch nicht beendet wurde.

Ein solches Verhalten wird mit der aktuell bereitgestellten Version der ERP-Software easyWinArt verhindert. Sollte die vorherige Ausführung einer Aufgabe noch nicht abgeschlossen sein, so wird die nächste Ausführung derselben Aufgabe unabhängig vom vorgegebenen Zeitplan erst nach Beendigung der vorherigen Ausführung dieser Aufgabe gestartet. Möchte ein Anwender somit eine Aufgabe permanent ausführen, so kann er nun bedenkenlos das kleinstmögliche Wiederhol-Intervall von einer Minute einstellen.

08.06.2011 DELISprint Paketdruck für DPD

Der Mandanten-Konfiguration wurden im Register 'Electronic-Data-Interchange (EDI)' drei neue Konfigurationsfelder hinzugefügt:

  1. DELISprint Paketdruck aktivieren
  2. Maximale Paket-Anzahl
  3. Austausch-Verzeichnis

Der Schalter 'DELISprint Paketdruck aktivieren' aktiviert den DELISprint Paketdruck für DPD, wenn Sie zusätzlich eine maximale Paket-Anzahl größer/gleich 5 festlegen und ein gültiges EDI-Austausch-Verzeichnis angeben. Bei ordnungsgemäßer Aktivierung der DELISprint-Schnittstelle erscheint in der Belegverwaltung bei allen Verkaufs-Lieferungen in der mittleren Toolbar ein Button 'DELISprint-Paketdruck auslösen'. Ein Klick auf den Toolbar-Button öffnet das Fenster 'DELISprint Paketdruck' mit der Eingabemöglichkeit für die Paket-Anzahl. Ein Klick auf 'Drucken' erzeugt eine DELISprint-Schnittstellen-Datei im Austausch-Verzeichnis, welche von DELISprint sofort verarbeitet wird.

07.06.2011 Neues Personal-Kennzeichen für Adressen

Die easyWinArt-Adressverwaltung wurde um eine Checkbox 'Personal' erweitert. Das Personal-Kennzeichen ist zur Zeit eine reine Adresskennung ohne weitergehende Funktionalität.

06.06.2011 NEU >>> Serverbasierender easyWinArt-Dienst mit zeitgesteuertem Scheduler

Ein weiteres Highlight der ERP-Software easyWinArt: Freigabe des neuen serverbasierenden easyWinArt-Dienstes 'easyWinArtDienst.exe'.

Das Dienst-Programm liegt im Application-Unterverzeichnis 'Programms' und kann über das Programm 'easyWinArtDienstEinrichtung.exe' installiert und deinstalliert werden, möglichst auf dem Datenbank-Server. Beim Installieren erhält der Dienst den Starttyp 'Automatisch' und wird sofort gestartet. Somit wird der Dienst auch bei einem Neustart des Servers automatisch mit gestartet. Ein weiteres Programm 'easyWinArtDienstStartStop.exe' wird zum manuellen Stoppen und Neu-Starten des easyWinArt-Dienstes benutzt. Alle Dienst-Programme liegen im Application-Unterverzeichnis 'Programms'.

Der easyWinArt-Dienst arbeitet ohne Benutzer-Oberfläche und ohne Benutzer-Anmeldung unter dem SYSTEM-Account des Windows-Betriebssystems. Der easyWinArt-Dienst selbst hat keine Datenbank-Verbindung und führt somit auch keine easyWinArt-Anmeldung aus. Aus diesem Grunde kann der easyWinArt-Dienst auch während eines automatischen easyWinArt-Updates weiterlaufen.

Der easyWinArt-Dienst selbst startet das Dienst-Run-Programm 'easyWinArtDienstRun.exe', ebenfalls unter dem SYSTEM-Account und ohne Benutzer-Oberfläche. Das Dienst-Run-Programm baut eine Datenbank-Verbindung zur easyWinArt-Lizenzdatenbank 'easyWinArt' auf und überprüft alle eingestellten Mandanten auf das Kennzeichen 'Server-Dienst aktivieren'. Pro Mandant, für den dieses Kennzeichen gesetzt wurde, startet das Dienst-Run-Programm je einen easyWinArt-Dienst-Scheduler 'easyWinArtDienstScheduler.exe', ebenfalls unter dem SYSTEM-Account und ohne Benutzer-Oberfläche. Diese Dienst-Scheduler melden sich über den easyWinArt-Administrator am jeweiligen easyWinArt-Mandanten an und führen die eigentlichen zeitgesteuerten Aufgaben (Tasks) durch.

Bei einem automatischen easyWinArt-Update werden die easyWinArt-Dienst-Scheduler und das easyWinArt-Dienst-Run-Programm automatisch beendet und nach Beendigung des easyWinArt-Updates automatisch wieder gestartet.

Das alles klingt kompliziert, ist in der praktischen Anwendung jedoch sehr einfach und leicht steuerbar:

Über die Menüfunktion 'Verwaltung -> System-Konfigurationen -> Mandanten-Verwaltung' legen Sie fest, für welche Mandanten der Server-Dienst aktiviert wird. Diese Einstellung kann im laufenden Betrieb jederzeit verändert werden.

Über die Menüfunktion 'Verwaltung -> System-Konfigurationen -> Scheduler-Tasks' legen Sie für jeden Mandanten fest, welche zeitgesteuerten Aufgaben (Tasks) in diesem Mandanten automatisch durchgeführt, d.h. aktiviert werden sollen. Zur Zeit gibt es schon die beiden Aufgaben 'Automatische Datensicherung des aktuellen Mandanten' und 'Automatische bedarfsgesteuerte Disposition'. Zukünftig werden weitere Standard-Aufgaben realisiert. Je nach Aufgabe muss eventuell eine zusätzliche Spezifikation angegeben werden, z.B. muss für die automatische Datensicherung des aktuellen Mandanten das Datensicherungs-Verzeichnis definiert werden, in diesem Falle unbedingt als UNC-Pfad, z.B. \\Server-1\easyWinArt\Backup.

Für alle Aufgaben kann über die Menüfunktion 'Scheduler-Tasks' ein Zeitplan erstellt werden, an welchen Wochentagen, zu welchen Uhrzeiten und auch mit welchem Wiederhol-Intervall die entsprechende Aufgabe auszuführen ist. Der nächste Ausführungszeitpunkt der aktuellen Aufgabe wird immer angezeigt und automatisch vom easyWinArt-Dienst-Scheduler aktualisiert.

Sollten die easyWinArt-Dienst-Aktivitäten zu Fehlern führen, aus welchem Grunde auch immer, so werden diese Fehler im Verzeichnis 'X:\Application\Logs' protokolliert.

Alle easyWinArt-Dienst-Programme stehen schon in der easyWinArt-Basis-Version zur Verfügung, d.h. es wird kein zusätzliches easyWinArt-Modul benötigt. Für jeden Mandanten, für den der Server-Dienst aktiviert wird, wird jedoch genau eine easyWinArt-Lizenz verbraucht und zwar nur so lange, wie der Server-Dienst aktiviert bleibt. Es wird auch dann nur eine easyWinArt-Lizenz verbraucht, wenn gleichzeitig mehrere Aufgaben in der Menüfunktion 'Scheduler-Tasks'  aktiviert werden. Sollte ein easyWinArt-Kunde nur eine easyWinArt-Lizenz besitzen, so kann nur für einen Mandanten genau ein easyWinArt-Dienst-Scheduler benutzt werden und nur dann, wenn gerade kein Anwender an easyWinArt angemeldet ist.

Für alle Anwender des easyWinArt-Software-Developer-Kits (SDK) besteht die Möglichkeit, beliebige eigene zeitgesteuerte Aufgaben ins easyWinArt zu integrieren. Dazu muss die Visual Basic-Datei ‘EwaSchedulerSDK.vb‘ über das Verzeichnis ‘X:\Application\SDK\03-UserLayer‘ ins Visual Studio-SDK-Projekt eingebunden werden, da ansonsten der neue serverbasierende easyWinArt-Dienst mit zeitgesteuertem Scheduler nicht benutzt werden kann. Bei neuen SDK-Kunden wird die ‘EwaSchedulerSDK.vb‘-Datei direkt mit ausgeliefert.

01.06.2011 Hilfsprogramme für serverbasierenden easyWinArt-Dienst

Der neue serverbasierende easyWinArt-Dienst wurde in den Basis-Funktionalitäten fertiggestellt. Dieser Dienst wird in der Regel auf einem Server ausgeführt und kann dort pro Mandant einen sogenannten easyWinArt-Dienst-Scheduler starten, ohne dass die Oberfläche der easyWinArt-Software sichtbar wird und ohne dass ein Benutzer an Windows angemeldet sein muss. Die easyWinArt-Dienst-Aktivitäten laufen somit immer nur im Hintergrund ohne Benutzer-Dialog.

Neben dem Dienst sind auch die entsprechenden Verwaltungsprogramme 'easyWinArtDienstEinrichtung.exe' und 'easyWinArtDienstStartStop.exe' fertiggestellt worden, mit denen der Dienst installiert und deinstalliert sowie gestartet oder gestoppt werden kann.

Noch in Entwicklung befindlich ist der easyWinArt-Dienst-Scheduler, welcher die eigentlichen Aufgaben des easyWinArt-Dienstes (Tasks) zeitgesteuert ausführen kann.

Der easyWinArt-Dienst kann erst dann sinnvoll eingesetzt werden, wenn der easyWinArt-Dienst-Scheduler komplett fertiggestellt ist und wenigstens eine Standard-Aufgabe bereitgestellt wird.

Mai

28.05.2011 Flexible kundenspezifische Suchkriterien und Verlinkungen

Die Suchliste und die Auswahl-Kriterien der erweiterten Suche (Stgr+F8-Suche) beliebiger Menüfunktionen kann nun kundenspezifisch und sehr flexiben erweitert werden.

Die Erweiterungen sind einfach durch neue Einträge in den 'Menue-Funktionen-Selects' möglich. Dabei sind durch neue 'Menue-Funktionen-From'-Einträge sogar Auswahl-Kriterien aus verknüpften Tabellen möglich. Die Einstellungen gehen nach einem automatischen Update nicht verloren.

In bestehenden 'Menue-Funktionen-Selects'-Einträgen kann der Schalter 'Schnellsuche' für beliebige Auswahl-Kriterien gesetzt oder weggenommen werden. Auf diese Weise kann kundenspezifisch eingestellt werden, welche Felder bei der Schnellsuche (F8-Suche) berücksichtigt werden. Auch diese Einstellungen gehen nach einem automatischen Update nicht verloren, wenn der neue Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Änderbare Datenfelder für die Schnellsuche (F8-Suche)' gesetzt wird.

Durch neue Einträge in den 'Menue-Funktionen-Links' können nun kundenspezifische Links zwischen unterschiedlichen Menüfunktionen eingestellt werden, die dann durch einen Klick mit der rechten Maustaste angezeigt und aufgerufen werden können. Die wichtigsten Links-Typen sind 'Simple-Links', 1:n-Link, n:1-Links und n:m-Links. Auch alle kundenspezifischen Links-Einstellungen gehen nach einem automatischen Update nicht verloren.

 

24.05.2011 Erweiterung der Mandanten-Verwaltung

Der Menüfunktion 'Verwaltung aller easyWinArt-Mandanten' wurde das Kennzeichen 'Server-Dienst aktivieren' hinzugefügt.

Das neue Kennzeichen 'Server-Dienst aktivieren' kann für einen oder mehrere Mandanten gesetzt werden. In diesem Falle wird der in Entwicklung befindliche serverbasierende easyWinArt-Dienst automatisch den ebenfalls in Entwicklung befindlichen Batch-Prozess 'easyWinArt-Dienst-Scheduler' auf dem jeweiligen Server starten. Auch bei einer Einzelplatz-Installation und sogar bei einer easyWinArt-Freeware-Installation kann die neue Funktionalität benutzt werden. Weitere Informationen erhalten Sie nach Fertigstellung der neuen Funktionalitäten.

21.05.2011 Pflichteingabe von Seriennummern in Lieferscheinen

Die Mandanten-Konfiguration wurde im Register 'Drucken' um den neuen Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Kein Lieferschein-Druck bei fehlenden Seriennummern' erweitert.

Wird dieser Schalter gesetzt, so wird der Lieferschein-Druck gesperrt, sofern der entsprechende Beleg vom Typ 'Lieferung' untergeordnete Positionen mit seriennummernfähigen Artikeln enthält und die Anzahl der  Seriennummern der jeweiligen Position nicht mit der jeweiligen Positionsmenge übereinstimmt. Auf analoge Weise wird auch eine FAX- und eine E-Mail-Ausgabe gesperrt.

Eine Beleg-Vorschau ist generell erlaubt, wobei eine Druck-, FAX- und E-Mail-Ausgabe über die Vorschau gegebenenfalls auch gesperrt wird.

20.05.2011 Adressen-Druck in beliebigen Belegen

  • Die Mandanten-Konfiguration wurde im Register 'Drucken' um den neuen Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Postleitzahl ohne eigene Länderkennung' erweitert. Wird dieser Schalter gesetzt, so wird beim Adressen-Druck in beliebigen Belegen das Länderkennzeichen nur dann mit angedruckt, wenn es von dem in den Firmendaten eingestellten eigenen Länderkennzeichen abweicht. Für das eigene Land wird das Länderkennzeichen dann nicht mit angedruckt. Wird dieser Schalter nicht gesetzt, so wird das Länderkennzeichen immer mit angedruckt.
  • Zusätzlich wurde die Mandanten-Konfiguration im Register 'Drucken' um den neuen Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Adressen mit Leerzeilen vor dem Ort' erweitert. Wird dieser Schalter gesetzt, so wird beim Adressen-Druck in beliebigen Belegen eine Leerzeile vor dem Ort eingefügt, d.h. die Adresszeile aus (Land), Postleitzahl und Ort wird im Sichtfenster eines Briefes um eine Zeile nach unten verschoben.

19.05.2011 Neue Mandanten-Konfiguration für Bestell-Anfragen

Die Mandanten-Konfiguration wurde im Register 'Drucken' um den neuen Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Bestell-Anfragen nur für Lieferanten' erweitert. Wird dieser Schalter gesetzt, so können Bestell-Anfragen nur noch für Lieferanten erstellt werden. Andernfalls können Bestell-Anfragen für beliebige Adressen erstellt werden.

18.05.2011 Doppelklick auf Suchliste

Beim Doppelklick auf die Suchliste einer beliebigen Menüfunktion wird nun nicht mehr die erste abhängige Menüfunktion der verlinkten Menüfunktionen aufgerufen. Statt dessen wird der Inhalt des Suchlisten-Feldes, auf welches doppelklickt wurde, in einem Popup-Fenster dargestellt und kann von dort auch in die Zwischenablage kopiert werden.

11.05.2011 Änderung der allgemeinen Bemerkungen bei gesperrten Belegen

Erweiterung der Beleg-Verwaltung: Auch bei gesperrten Belegen können die allgemeinen Bemerkungen im Register 'Bemerkung' geändert werden. Alle Standard-Felder können wie bisher bei gesperrten Belegen natürlich nicht geändert werden.

08.05.2011 Erweiterung der Gruppenrechte der Belegverwaltung

Bei der Vergabe der Gruppenrechte der Belegverwaltung, d.h. bei der Menüfunktion Vorgangs-Belege (VOR), können nun allen Mitgliedern einer Gruppe auch die Rechte 'Ändern' und 'Löschen' weggenommen werden. Aufgrund der speziellen Logiken bei gesperrten und/oder erledigten Belegen war dies bisher nicht möglich.

07.05.2011 NEU >>> Automatische verbrauchsgesteuerte Disposition

Neue Menüfunktion Disposition-Verbrauch für die automatische verbrauchsgesteuerte Disposition. In der nachfolgenden Beschreibung wird davon ausgegangen, dass die Fertigungsmodule lizenziert sind. Die verbrauchsgesteuerte Disposition ist auch dann in vollem Umfang funktionsfähig, wenn nur die Warenwirtschaftsmodule freigeschaltet sind, allerdings werden dann keine Fertigungs-Aufträge und keine Fertigungs-Stücklisten berücksichtigt.

Die verbrauchsgesteuerte Disposition ist besonders nützlich für alle Kunden, die Serien-Artikel mit langen Einkaufs-Lieferzeiten direkt ab Lager mit kurzen Verkaufs-Lieferzeiten vertreiben.

Die verbrauchsgesteuerte Disposition wird nur für lagerfähige Artikel durchgeführt, die entweder einkaufs- oder fertigungs-dispositionsfähig sind, mit Ausnahme der Artikel, für die das Häkchen 'Keine verbrauchsgesteuerte Disposition' gesetzt wurde. Bei der verbrauchsgesteuerten Disposition werden die Artikel-Verbräuche der letzten 12 Monate ermittelt und in einer separaten Registerkarte für jeden Monat angezeigt. Die Artikel-Verbräuche werden ermittelt aus Verkaufs-Rechnungen (+), Verkaufs-Gutschriften (-) und Verkaufs-Kulanz-Lieferungen (+).

Die vorgeschlagene Dispositionsmenge wird pro Artikel wie folgt berechnet:

M = V / 365 * W - D

mit M = Dispositionsmenge V = Verbrauch der letzten 12 Monate W = Wiederbeschaffungszeit in Tagen D = Dispositions-Bestand

Natürlich kann die vorgeschlagene Dispositionsmenge beliebig geändert werden. Zur Beurteilung der vorgeschlagenen Dispositionsmenge werden die Artikel-Verbräuche der letzten 12 Monate in einer separaten Registerkarte für jeden Monat angezeigt. Zusätzlich werden die Wiederbeschaffungszeit, der Dispositions-Bestand, der Auftrags- und Fertigungs-Bedarf, der Bestell- und Lager-Bestand, der Sperrlager-Bestand und der Lager-Mindestbestand angezeigt. Auf diese Weise hat man viele Kriterien, um die vorgeschlagene Dispositionsmenge aufgrund eigener Erfahrungen abzuändern.

Der vorgeschlagene Liefertermin errechnet sich aus dem Tagesdatum plus der Wiederbeschaffungszeit und für Artikel ohne Wiederbeschaffungszeit aus dem Tagesdatum plus 7 Tage. Natürlich kann auch der vorgeschlagene Liefertermin beliebig geändert werden.

In einem Dispositionslauf werden automatisch Bestell-Vorschläge und Fertigungsauftrags-Vorschläge in einer Transaktion generiert.

Bei einem Dispositionslauf werden automatisch nachfolgende dispositive Verknüpfungen erzeugt, sofern Fertigungs-Stücklisten rekursiv aufgelöst werden:

  • Fertigungs-Stücklisten-Position => Bestell-Position
  • Fertigungs-Stücklisten-Position => Fertigungsauftrag

In Abhängigkeit von zur Zeit 8 Mandanten-Konfigurations-Schaltern und diversen Dispositions-Kennzeichen am Artikel-Stamm sowie gewissen Artikel-Lieferanten-Einstellungen kann das Verhalten der verbrauchsgesteuerten Disposition an unterschiedliche Anforderungen angepasst werden. Die neue Menüfunktion Disposition-Verbrauch für die automatische verbrauchsgesteuerte Disposition ist multiuserfähig, d.h. mehrere Anwender können quasi gleichzeitig disponieren oder den Dispositions-Verbrauch aktualisieren.

Bei der Dispositionsbearbeitung kann mittels 'Disponieren'-Häkchen festgelegt werden, welche Artikel disponiert werden. Diese Häkchen können in der Dispositionsbearbeitung auch direkt in der Suchliste gesetzt werden. Dispositions-Menge und -Termin können nachträglich verändert werden. Es kann entschieden werden, ob zusammengefasst werden soll oder nicht. Ein zu fertigender Artikel kann auch eingekauft werden. Der automatisch voreingestellte Lieferant bei einzukaufenden Artikeln kann nachträglich geändert werden. Für den voreingestellten Lieferanten gibt es zur Zeit die Optionen 'Stammlieferant' oder 'günstigster Lieferant'. Beim günstigsten Lieferanten wird die Dispositionsmenge berücksichtigt. Optimale Bestell- und Fertigungs-Mengen können berücksichtigt werden. Alle Artikel mit zu disponierender Menge Null können ein- und ausgeblendet werden.

In Abhängigkeit von der jeweiligen Mandanten-Konfiguration können Fertigungs-Aufträge über beliebig viele Stücklistenstufen hinweg rekursiv aufgelöst und disponiert werden. Auch untergeordnete Einkaufsteile werden optional mit disponiert. Sowohl für die zu fertigenden Teile und Baugruppen, als auch für die Einkaufsteile erfolgt eine automatische Brutto-/Netto-Bedarfsauflösung. Des weiteren werden bei der rekursiven Auflösung untergeordneter Fertigungs-Aufträge die optimale Fertigungsmenge gemäß Register 'Dispositions-Kennzeichen' der Artikel-Verwaltung und Zusammenfassungs-Kriterien berücksichtigt. Es erfolgt ebenfalls eine Grob-Terminierung (Rückwärts-Terminierung bezüglich des Liefertermines). Basis für die Grob-Terminierung sind die Einträge im Register 'Terminierung' der Mandanten-Konfiguration sowie die fixe und variable Durchlaufzeit im Register 'Terminierung' der Artikel-Verwaltung. Die Rückwärts-Terminierung erfolgt minutengenau. Die rekursiv errechneten Start- und End-Termine werden minutengenau in die Fertigungs-Aufträge eingestellt und in Bestellvorschlägen werden die entsprechenden Liefertermine eingestellt.

05.05.2011 Erweiterungen der Artikel-Verwaltung

Dispositive Erweiterungen der Artikel-Verwaltung um den Schalter 'Nur ganzzahlige Mengen'.

Bei Artikeln mit diesem Kennzeichen werden in der verbrauchsgesteuerten Disposition nur ganzzahlige Dispositions-Mengen errechnet und vorgeschlagen. Auf diese Weise kann bei Artikeln mit diskreten Mengeneinheiten, z.B. Stück, immer ein ganzzahliger Dispositions-Vorschlag erzwungen werden.

03.05.2011 Acht neue Mandanten-Konfigurations-Schalter für die verbrauchsgesteuerte Disposition

Der Mandanten-Konfiguration wurden im Register 'Verbrauchsgesteuerte Disposition' insgesamt 8 neue Mandanten-Konfigurations-Schalter hinzugefügt:

  • Dispositions-Verbrauchs-Aktualisierung 'Automatisch nach jedem Dispositions-Lauf' Ist dieser Schalter gesetzt, so wird nach jedem Dispositions-Lauf automatisch eine Dispositions-Verbrauchs-Aktualisierung durchgeführt.
  • Dispositions-Verbrauchs-Aktualisierung 'Beim Aufruf der Menüfunktion 'Disposition-Verbrauch' nach Abfrage' Ist dieser Schalter gesetzt, so wird bei jedem Aufruf der Menüfunktion 'Disposition-Verbrauch' nach einer entsprechenden Sicherheitsabfrage eine Dispositions-Verbrauchs-Aktualisierung durchgeführt.
  • 'Zu fertigende Artikel zusammenfassen' Ist dieser Schalter gesetzt, so werden bei einem Dispositions-Lauf automatisch alle zu fertigenden Artikel mit identischer Artikelnummer in einem Fertigungsauftrags-Vorschlag zusammengefasst. Dabei wird der früheste Termin als Fertigung-Termin eingetragen. Wichtig: Bei der Dispositions-Auswahl kann eine Zusammenfassung für einzelne, zu disponierende Artikel wieder zurückgesetzt werden. Umgekehrt kann für den Fall, dass der Konfigurations-Schalter nicht gesetzt wurde, auch bei der Dispositions-Auswahl eine Zusammenfassung für einzelne, zu disponierende Artikel nachträglich gesetzt werden. Wichtig: Bei easyWinArt-Installationen ohne Fertigungsmodule hat dieser Schalter keine Bedeutung.
  • 'Einzukaufende Artikel zusammenfassen' Ist dieser Schalter gesetzt, so werden bei einem Dispositions-Lauf automatisch alle einzukaufenden Artikel mit demselben Lieferanten in einem Bestell-Vorschlag zusammengefasst. Dabei werden die unterschiedlichen Liefertermine in den einzelnen Bestell-Positionen eingestellt. Auch hier kann bei der Dispositions-Auswahl nachträglich zusammengefasst oder eine Zusammenfassung zurückgesetzt werden.
  • 'Fertigungs-Aufträge rekursiv generieren' Ist dieser Schalter gesetzt, so erfolgt bei einem Dispositions-Lauf eine rekursive Auflösung aller Fertigungs-Stücklisten über beliebig viele Stücklisten-Stufen und es werden automatisch auch Vorschläge für alle untergeordneten Fertigungsaufträge mit dem jeweils vorhandenen Netto-Bedarf generiert. Ist dieser Schalter nicht gesetzt, so wird nur eine Fertigungs-Stufe disponiert. Wichtig: Bei easyWinArt-Installationen ohne Fertigungsmodule hat dieser Schalter keine Bedeutung.
  • 'Bestellungen aus Fertigungs-Stücklisten-Bedarfen bei gültiger Lieferanten-Vorauswahl generieren' Ist dieser Schalter gesetzt, so werden im Falle einer rekursiven Auflösung aller Fertigungs-Stücklisten für untergeordnete, einzukaufende Artikel automatisch Bestell-Vorschläge mit dem jeweils vorhandenen Netto-Bedarf generiert. Wichtig: Bei easyWinArt-Installationen ohne Fertigungsmodule hat dieser Schalter keine Bedeutung.
  • 'Stammlieferant als Vorauswahl' Ist dieser Schalter gesetzt, so wird in der Menüfunktion 'Disposition-Verbrauch' bei allen einzukaufenden Artikeln automatisch der Stammlieferant voreingestellt. Gibt es keinen Stammlieferanten für den zu disponierenden Artikel, so erfolgt auch keine Voreinstellung.
  • 'Günstigster Lieferant als Vorauswahl' Ist dieser Schalter gesetzt, so wird in der Menüfunktion 'Disposition-Verbrauch' bei allen einzukaufenden Artikeln automatisch der günstigste Lieferant voreingestellt. Beim günstigsten Lieferanten wird die zu disponierende Menge berücksichtigt, da der günstigste Lieferant nicht bei allen Mengen derselbe sein muss. Gibt es keinen Artikel-Lieferanten für den zu disponierenden Artikel, so erfolgt auch keine Voreinstellung.
02.05.2011 Erweiterungen der Artikel-Verwaltung

Dispositive Erweiterungen der Artikel-Verwaltung um den Schalter 'Keine verbrauchsgesteuerte Disposition'.

Artikel mit diesem Kennzeichen werden in der verbrauchsgesteuerten Disposition nicht berücksichtigt und können nur bedarfsgesteuert disponiert werden. Artikel, die dieses Kennzeichen nicht haben, können sowohl verbrauchsgesteuert, als auch bedarfsgesteuert disponiert werden.

Auf diese Weise kann die Anzahl der verbrauchsgesteuert disponierten Artikel auf gängige Serien-Artikel reduziert werden.

April

29.04.2011 NEU >>> Automatische bedarfsgesteuerte Disposition

Neue Menüfunktion Disposition-Bedarf für die automatische bedarfsgesteuerte Disposition. In der nachfolgenden Beschreibung wird davon ausgegangen, dass die Fertigungsmodule lizenziert sind. Die bedarfsgesteuerte Disposition ist auch dann in vollem Umfang funktionsfähig, wenn nur die Warenwirtschaftsmodule freigeschaltet sind, allerdings werden dann keine Fertigungs-Aufträge und keine Fertigungs-Stücklisten berücksichtigt.

Der Brutto-Dispositions-Bedarf wird ermittelt aus:

  • offenen disponierfähigen Kundenauftrags-Positionen
  • unterschrittenen Lager-Mindestbeständen
  • offenen Fertigungs-Stücklisten-Positionen

Der Netto-Dispositions-Bedarf berücksichtigt alle Dispositions-Bestände:

  • offene Bestell-Positionen
  • aktuelle Lager-Bestände ohne Sperrlager-Bestände
  • offene Fertigungs-Aufträge

Auch Rahmenaufträge mit Lieferplänen werden berücksichtigt, sofern aufgrund der Liefer-Stati ein Dispositions-Bedarf entsteht.

In Abhängigkeit von zur Zeit 8 Mandanten-Konfigurations-Schaltern und diversen Dispositions-Kennzeichen am Artikel-Stamm, den Kundenauftrags- und Fertigungs-Stücklisten-Positionen sowie gewissen Artikel-Lieferanten-Einstellungen kann das Verhalten der bedarfsgesteuerten Disposition an unterschiedliche Anforderungen angepasst werden.

Die neue Menüfunktion Disposition-Bedarf für die automatische bedarfsgesteuerte Disposition ist multiuserfähig, d.h. mehrere Anwender können quasi gleichzeitig disponieren oder den Dispositions-Bedarf aktualisieren. Durch direkte Querverweise kann jederzeit auf den Bedarfs-Verursacher verzweigt werden. Auf einen Blick sieht man den Brutto- und den Netto-Bedarf, aber auch wichtige aktuelle Lagerdaten und gewisse Informationen über den Bedarfs-Verursacher. Optimale Bestell- und Fertigungs-Mengen können berücksichtigt werden. Brutto-Bedarfe ohne Netto-Bedarf lassen sich ein- und ausblenden vieles mehr.

Bei der Dispositionsbearbeitung kann mittels 'Disponieren'-Häkchen festgelegt werden, welche Artikel disponiert werden. Diese Häkchen können in der Dispositionsbearbeitung erstmalig auch direkt in der Suchliste gesetzt werden. Dispositions-Menge und -Termin können nachträglich verändert werden. Es kann entschieden werden, ob zusammengefasst werden soll oder nicht. Ein zu fertigender Artikel kann auch eingekauft werden. Der automatisch voreingestellte Lieferant bei einzukaufenden Artikeln kann nachträglich geändert werden. Für den voreingestellten Lieferanten gibt es zur Zeit die Optionen 'Stammlieferant' oder 'günstigster Lieferant'. Beim günstigsten Lieferanten wird die Dispositionsmenge berücksichtigt.

In einem Dispositionslauf werden automatisch Bestell-Vorschläge und Fertigungsauftrags-Vorschläge in einer Transaktion generiert. Dabei werden automatisch dispositive Verknüpfungen erzeugt:

  • Auftrags-Position => Bestell-Position
  • Auftrags-Position => Fertigungsauftrag
  • Fertigungs-Stücklisten-Position => Bestell-Position
  • Fertigungs-Stücklisten-Position => Fertigungsauftrag

Auf diese Weise ist sofort ersichtlich, welcher Kunden-Auftrags- oder Fertigungs-Stücklisten-Bedarf durch welche Bestellung oder welchen Fertigungs-Auftrag abgedeckt wird.

In Abhängigkeit von der jeweiligen Mandanten-Konfiguration können Fertigungs-Aufträge über beliebig viele Stücklistenstufen hinweg rekursiv aufgelöst und disponiert werden. Auch untergeordnete Einkaufsteile werden optional mit disponiert. Sowohl für die zu fertigenden Teile und Baugruppen, als auch für die Einkaufsteile erfolgt eine automatische Brutto-/Netto-Bedarfsauflösung. Des weiteren werden bei der rekursiven Auflösung untergeordneter Fertigungs-Aufträge die optimale Fertigungsmenge gemäß Register 'Dispositions-Kennzeichen' der Artikel-Verwaltung und Zusammenfassungs-Kriterien berücksichtigt. Es erfolgt ebenfalls eine Grob-Terminierung (Rückwärts-Terminierung bezüglich des bestätigten Liefertermines des Kunden-Auftrages bzw. der Kunden-Auftrags-Position). Basis für die Grob-Terminierung sind die Einträge im Register 'Terminierung' der Mandanten-Konfiguration sowie die fixe und variable Durchlaufzeit im Register 'Terminierung' der Artikel-Verwaltung. Die Rückwärts-Terminierung erfolgt minutengenau. Die rekursiv errechneten Start- und End-Termine werden minutengenau in die Fertigungs-Aufträge eingetragen und in Bestellvorschlägen werden die entsprechenden Liefertermine eingestellt.

28.04.2011 Optimierung aller Meldungs-Fenster

Zur Verbesserung der Lesbarkeit werden alle Meldungen nicht mehr in Fett-Schrift der Größe 10, sondern in Normal-Schrift der Größe 11 dargestellt.

Darüber hinaus wurde die automatisch optimierte Fenstergröße wesentlich besser an die Anzahl der Zeilen und an die maximale Zeilenlänge der Meldung angepasst.

Die Fenstergröße optimiert sich automatisch für alle zulässigen Betriebssysteme von Windows-XP bis Windows 7.

Die Verbesserungen wurden für alle OK-Fenster, Ja/Nein-Fenster und Ja/Nein/Abbrechen-Fenster durchgeführt.

16.04.2011 Disposition von Rahmenaufträgen und Rahmenbestellungen

Berücksichtigung des Dispositions-Bedarfes von Rahmenaufträgen und des Dispositions-Bestandes von Rahmenbestellungen bei der automatischen bedarfsgesteuerten Disposition, die in Kürze freigegeben wird. Schon jetzt werden diese Daten in der Artikel-Verwaltung im Register Dispositions-Mengen angezeigt.

Rahmenaufträge erzeugen grundsätzlich keinen Dispositions-Bedarf und Rahmenbestellungen keinen Dispositions-Bestand.

Erst wenn für eine Position eines Rahmenauftrages ein Lieferplan-Eintrag eingestellt wird, der einen Liefer-Status vom Typ DSP (Disponiert), MAT (Material-Freigabe) oder VSB (Versandbereit) hat, wird ein Dispositions-Bedarf für die eingetragene Menge zum eingetragenen Termin erzeugt.

Auf analoge Weise erzeugen Rahmenbestellungen Dispositions-Bestände.

14.04.2011 Acht neue Mandanten-Konfigurations-Schalter für die bedarfsgesteuerte Disposition

Der Mandanten-Konfiguration wurden im Register 'Bedarfsgesteuerte Disposition' insgesamt 8 neue Mandanten-Konfigurations-Schalter hinzugefügt:

  • Dispositions-Bedarfs-Aktualisierung 'Automatisch nach jedem Dispositions-Lauf' Ist dieser Schalter gesetzt, so wird nach jedem Dispositions-Lauf automatisch eine Dispositions-Bedarfs-Aktualisierung durchgeführt.
  • Dispositions-Bedarfs-Aktualisierung 'Beim Aufruf der Menüfunktion 'Disposition-Bedarf' nach Abfrage' Ist dieser Schalter gesetzt, so wird bei jedem Aufruf der Menüfunktion 'Disposition-Bedarf' nach einer entsprechenden Sicherheitsabfrage eine Dispositions-Bedarfs-Aktualisierung durchgeführt.
  • 'Zu fertigende Artikel zusammenfassen' Ist dieser Schalter gesetzt, so werden bei einem Dispositions-Lauf automatisch alle zu fertigenden Artikel mit identischer Artikelnummer in einem Fertigungsauftrags-Vorschlag zusammengefasst. Dabei wird der früheste Termin als Fertigung-Termin eingetragen. Wichtig: Bei der Dispositions-Auswahl kann eine Zusammenfassung für einzelne, zu disponierende Artikel wieder zurückgesetzt werden. Umgekehrt kann für den Fall, dass der Konfigurations-Schalter nicht gesetzt wurde, auch bei der Dispositions-Auswahl eine Zusammenfassung für einzelne, zu disponierende Artikel nachträglich gesetzt werden. Wichtig: Bei easyWinArt-Installationen ohne Fertigungsmodule hat dieser Schalter keine Bedeutung.
  • 'Einzukaufende Artikel zusammenfassen' Ist dieser Schalter gesetzt, so werden bei einem Dispositions-Lauf automatisch alle einzukaufenden Artikel mit demselben Lieferanten in einem Bestell-Vorschlag zusammengefasst. Dabei werden die unterschiedlichen Liefertermine in den einzelnen Bestell-Positionen eingestellt. Auch hier kann bei der Dispositions-Auswahl nachträglich zusammengefasst oder eine Zusammenfassung zurückgesetzt werden.
  • 'Fertigungs-Aufträge rekursiv generieren' Ist dieser Schalter gesetzt, so erfolgt bei einem Dispositions-Lauf eine rekursive Auflösung aller Fertigungs-Stücklisten über beliebig viele Stücklisten-Stufen und es werden automatisch auch Vorschläge für alle untergeordneten Fertigungsaufträge mit dem jeweils vorhandenen Netto-Bedarf generiert. Ist dieser Schalter nicht gesetzt, so wird nur von Fertigungs-Stufe zu Fertigungs-Stufe disponiert. Wichtig: Bei easyWinArt-Installationen ohne Fertigungsmodule hat dieser Schalter keine Bedeutung.
  • 'Bestellungen aus Fertigungs-Stücklisten-Bedarfen bei gültiger Lieferanten-Vorauswahl generieren' Ist dieser Schalter gesetzt, so werden im Falle einer rekursiven Auflösung aller Fertigungs-Stücklisten für untergeordnete, einzukaufende Artikel automatisch Bestell-Vorschläge mit dem jeweils vorhandenen Netto-Bedarf generiert. Wichtig: Bei easyWinArt-Installationen ohne Fertigungsmodule hat dieser Schalter keine Bedeutung.
  • 'Stammlieferant als Vorauswahl' Ist dieser Schalter gesetzt, so wird in der Menüfunktion 'Disposition-Bedarf' bei allen einzukaufenden Artikeln automatisch der Stammlieferant voreingestellt. Gibt es keinen Stammlieferanten für den zu disponierenden Artikel, so erfolgt auch keine Voreinstellung.
  • 'Günstigster Lieferant als Vorauswahl' Ist dieser Schalter gesetzt, so wird in der Menüfunktion 'Disposition-Bedarf' bei allen einzukaufenden Artikeln automatisch der günstigste Lieferant voreingestellt. Beim günstigsten Lieferanten wird die zu disponierende Menge berücksichtigt, da der günstigste Lieferant nicht bei allen Mengen derselbe sein muss. Gibt es keinen Artikel-Lieferanten für den zu disponierenden Artikel, so erfolgt auch keine Voreinstellung.
13.04.2011 Erweiterung der Funktionalität bei Artikel-Lieferanten

Die Menüfunktion Artikel-Lieferanten wurde um die Check-Box 'Stammlieferant' erweitert.

Pro Artikel kann maximal ein Artikel-Lieferant das Kennzeichen 'Stammlieferant' haben. Es ist auch möglich, keinen der zugewiesenen Artikel-Lieferanten als Stammlieferanten einzustellen.

Neue Artikel-Lieferanten werden automatisch Stammlieferant, wenn es vorher für den entsprechenden Artikel noch keinen Artikel-Lieferanten gab, d.h. der erste Artikel-Lieferant eines Artikels wird immer  Stammlieferant.

Stammlieferanten haben eine besondere Bedeutung bei der automatischen bedarfsgesteuerten Disposition, die in Kürze freigegeben wird: Hat ein zu disponierender Artikel einen Stammlieferanten, so kann dieser automatisch als Lieferant voreingestellt werden. Als weitere Voreinstellung ist auch der 'günstigste Lieferant' möglich.

12.04.2011 Erweiterung der Anwender-Verwaltung

Der Verwaltung der easyWinArt-Anwender wurde ein neues Register 'Anwender-Berechtigungen' hinzugefügt. Durch die neue Option 'Dispositions-Auswahl zurücksetzen' im Register Anwender-Berechtigungen erhält ein Anwender mehr Rechte bei der automatischen bedarfsgesteuerten Disposition, die in Kürze freigegeben wird.

Die bedarfsgesteuerte Disposition kann von mehreren easyWinArt-Anwendern gleichzeitig benutzt werden. Wenn ein Anwender einen Dispositions-Bedarf zur Disposition ausgewählt hat, können andere Anwender diesen Dispositions-Bedarf nicht mehr bearbeiten. Auf diese Weise wird eine gleichzeitige Benutzung der bedarfsgesteuerten Disposition ermöglicht. Ein Anwender, für den die neue Option 'Dispositions-Auswahl zurücksetzen' aktiviert wurde, kann den zur Disposition ausgewählten Dispositions-Bedarf eines anderen Anwenders wieder freigeben und, wenn er möchte, für seinen eigenen Dispositionslauf auswählen.

11.04.2011 Erweiterung der Funktionalität der Kunden- und Lieferanten-Verwaltung

Bei der Kunden- und Lieferanten-Verwaltung können nun abweichende Lieferadressen, Rechnungsadressen, Speditionsadressen und Rücklieferadressen eingestellt werden, die selbst keine Kunden- bzw. Lieferanten-Adressen sind.

07.04.2011 Erweiterung der CRM-Aktivitäten

Die Menüfunktion zur Verwaltung von Telefonaten und CRM-Aktivitäten wurde zur Verbesserung der Bearbeitungsgeschwindigkeit optimiert:

  • Betreff, Anrede und Ansprechpartner sind keine Pflicht-Eingaben
  • Auch bei 'Neu' wird die Web-Adresse sofort angezeigt
  • Die Bearbeitungs-Reihenfolge wurde optimiert
06.04.2011 Ländertyp-Wechsel bei Adressen

Neuer Mandanten-Konfigurations-Schalter im Register 'Adressen':

  • Kein Ländertyp-Wechsel in Adressen mit Belegen

Wird dieser Konfigurations-Schalter gesetzt, so kann in einer Adresse, für die Belege existieren, nur dann das Land in der Adresse geändert werden, wenn durch diese Änderung der Ländertyp gleich bleibt.

Wird der Konfigurations-Schalter nicht gesetzt, so ist nach einer entsprechenden Sicherheitsabfrage auch dann eine Änderung des Ländertyps möglich, wenn für die Adresse ein oder mehrere Belege existieren.

Die Sicherheitsabfrage lautet:

Durch den beabsichtigten Länder-Wechsel wird auch der Ländertyp geändert. Dadurch könnte in allen Belegen mit der aktuellen Adresse die Mehrwertsteuer bezüglich des neuen Ländertyps falsch eingestellt sein. Möchten Sie dennoch das Land der aktuellen Adresse ändern?

05.04.2011 Automatische Datensatz-Sperrung in der auftragsbezogenen Fertigung

Erweiterung der auftragsbezogenen Fertigung um eine Funktionatität zur Verhinderung einer gleichzeitigen auftragsbezogenen Fertigung desselben Kundenauftrages durch zwei oder mehrere easyWinArt-Anwender. Auf diese Weise wird ausgeschlossen, dass derselbe Kundenauftrag durch einen zufälligerweise gleichzeitigen Funktionsaufruf mehrerer Anwender mehrfach auftragsbezogen gefertigt wird.

Natürlich können mehrere easyWinArt-Anwender an unterschiedlichen Kundenaufträgen nach wie vor gleichzeitig auftragsbezogene Fertigungs-Aufträge generieren.

04.04.2011 Neue easyWinArt-Funktionalitäten

Den aktuellen Entwicklungsstand der easyWinArt-Software und alle neuen easyWinArt-Funktionalitäten können Sie ab sofort jederzeit direkt in easyWinArt abfragen, indem Sie die Menüfunktion

Hilfe ==> Aktuelle Nachrichten

aufrufen und das jeweilige Thema aufklappen. Die einzelnen Themen sind entsprechend der Entwicklungs-Historie chronologisch sortiert. Die aktuellsten neuen easyWinArt-Funktionalitäten stehen somit immer oben, sodass Sie leicht alle Weiterentwicklungen der ERP-Software easyWinArt verfolgen können.

03.04.2011 Rekursive Auflösung in der auftragsbezogenen Fertigung

Zwei neue Mandanten-Konfigurations-Schalter im Register 'Fertigung':

  • 1. Auftragsbezogene Fertigungs-Aufträge rekursiv generieren
  • 2. Brutto-Netto-Disposition bei rekursiven auftragsbezogenen Fertigungs-Aufträgen

Erweiterung der auftragsbezogenen Fertigung um die rekursive Generierung untergeordneter Fertigungs-Aufträge, sofern der erste Mandanten-Konfigurations-Schalter gesetzt wurde. Bei nicht gesetztem zweiten Mandanten-Konfigurations-Schalter wird der Brutto-Dispositions-Bedarf (effektive Menge) der untergeordneten Fertigungs-Stückliste eingestellt. Bei gesetztem zweiten Mandanten-Konfigurations-Schalter wird der Netto-Dispositions-Bedarf der untergeordneten Fertigungs-Stückliste eingestellt, d.h. es werden Lagerbestände, Lager-Mindestbestände, freie Fertigungs- und Bestellbestände zur Bestimmung des Netto-Dispositions-Bedarfes berücksichtigt. Letztendlich wird dann der Dispositions-Bestand des Registers 'Dispositions-Mengen' der Artikel-Verwaltung vom Brutto-Dispositions-Bedarf subtrahiert, sofern dieser größer Null ist.

Bei der rekursiven Auflösung untergeordneter Fertigungs-Aufträge werden automatisch alle dispositiven Verknüpfungen der Typen 'Auftrags-Position => Fertigungsauftrag' und 'Fertigungs-Stücklisten-Position => Fertigungsauftrag' eingestellt. Somit ist immer nachvollziehbar, welcher Bedarf welchen Fertigungs-Auftrag zur Folge hat und umgekehrt.

Bei der rekursiven Auflösung untergeordneter Fertigungs-Aufträge werden Pseudo-Baugruppen eine Ebene hochgezogen. Fixe Mengen werden ebenso berücksichtigt, wie eventuelle Kunden-Beistellungen, welche keinen Brutto-Dispositions-Bedarf erzeugen.

Des weiteren wird bei der rekursiven Auflösung untergeordneter Fertigungs-Aufträge die optimale Fertigungsmenge gemäß Register 'Dispositions-Kennzeichen' der Artikel-Verwaltung berücksichtigt. Hat beispielsweise ein rekursiv zu generierender Fertigungs-Auftrag eine Fertigungs-Menge von 12 und hat der entsprechende Fertigungs-Artikel eine optimale Fertigungsmenge von 5, so wird ein Fertigungs-Auftrag mit der Fertigungs-Menge 15 generiert. Die verknüpfte Menge bleibt dabei 12.

Bei der rekursiven Auflösung untergeordneter Fertigungs-Aufträge erfolgt ebenfalls eine Grob-Terminierung (Rückwärts-Terminierung bezüglich des bestätigten Liefertermines des Kunden-Auftrages bzw. der Kunden-Auftrags-Position). Basis für die Grob-Terminierung sind die Einträge im Register 'Terminierung' der Mandanten-Konfiguration sowie die fixe und variable Durchlaufzeit im Register 'Terminierung' der Artikel-Verwaltung. Die Rückwärts-Terminierung erfolgt minutengenau. Die rekursiv errechneten Start- und End-Termine werden minutengenau in die Fertigungs-Aufträge eingestellt.

01.04.2011 Erweiterung der Funktionalität der Fertigungs-Aufträge

Beim Anlegen eines neuen Fertigungs-Auftrages wird nun im Falle von untergeordneten Pseudo-Baugruppen die nächste Stücklisten-Stufe mengenmäßig durchmultipliziert als Fertigungs-Stückliste eingestellt. Diese stufenweise Stücklisten-Auflösung wird im Falle von unter-untergeordneten Pseudo-Baugruppen .... so lange rekursiv fortgeführt, bis die entsprechende Stücklisten-Stufe keine weiteren Pseudo-Baugruppen hat. Beim mengenmäßigen Durchmultiplizieren von einer obergeordneten Stücklisten-Stufe zu einer untergeordneten Stücklisten-Stufe werden auch fixe Mengen in Stücklisten-Positionen berücksichtigt. Die resultierende Fertigungs-Stückliste des neuen Fertigungs-Auftrages bleibt nach wie vor einstufig.

März

31.03.2011 Dispositive Erweiterungen der Artikel-Verwaltung

Neues Register 'Terminierung' in der Artikel-Verwaltung. Die Grobterminierungs-Daten 'Fixe Durchlaufzeit', 'Variable Durchlaufzeit' und Wiederbeschaffungszeit wurden vom Register 'Dispositions-Kennzeichen' in das neue Register 'Terminierung' verlegt.

Dem Artikel-Register 'Dispositions-Kennzeichen' wurden die Eingabe-Felder 'Optimale Fertigungs-Menge' und 'Optimale Einkaufs-Menge' hinzugefügt. Sie werden in der automatischen Disposition benötigt. Dies soll an einem Beispiel erläutert werden: Liefert die automatische Disposition z.B. für einen Einkaufs-Artikel einen Bedarf von 17 Stück und hat dieser Einkaufs-Artikel eine optimale Einkaufs-Menge von 5 Stück, so wird ein Bestell-Vorschlag von 20 Stück generiert. Analog wird mit Fertigungs-Auftrags-Vorschlägen verfahren.

Erweiterung der Artikel-Verwaltung um das Kennzeichen 'Pseudo-Baugruppe'. Ein Artikel ist genau dann eine Pseudo-Baugruppe, wenn der Artikel eine untergeordnete Stückliste hat und nicht lagerfähig und damit auch nicht fertigungs- bzw. einkaufs-dispositionsfähig ist. Das Kennzeichen Pseudo-Baugruppe wird automatisch gesetzt und kann nicht manuell verwaltet werden. Eine Pseudo-Baugruppe wird in der Artikel-Verwaltung, in neutrale Baukasten- und in Struktur-Stücklisten angezeigt und durch ein spezielles Icon symbolisiert. Das Kennzeichen Pseudo-Baugruppe wird in der zukünftigen automatischen Disposition benötigt. Pseudo-Baugruppen werden nicht disponiert. Statt dessen wird die nächste Stücklisten-Stufe disponiert. Dies soll an einem Beispiel erläutert werden: Ein Tisch möge aus einer Tischplatte (10 verschiedere Ausführungen), einer Tischabdeckung (5 verschiedene Ausführungen) und 4 Tischbeinen (8 verschiedene Ausführungen) bestehen. Wenn alle Ausführungen beliebig kombinierbar sind, erhält man 400 unterschiedliche Tische, die man natürlich nicht so auf Lager legen möchte. Lagerhaltig sind nur 23 unterschiedliche Einzelteile, aus denen die 400 unterschiedlichen Tische montiert werden können. Im easyWinArt würde man die Tische sinnvollerweise als einen Varianten-Artikel mit 3 Merkmalen und 400 möglichen Ausprägungen als Pseudo-Baugruppen anlegen.

29.03.2011 Anzeige eines Artikel-Bildes oder einer Artikel-Zeichnung

Erweiterung der Artikel-Verwaltung um die Möglichkeit der direkten Verwaltung und Anzeige eines Artikel-Bildes bzw. einer Artikel-Zeichnung im Register 'Klassifikation' unterhalb der Produkt-, Waren- und Artikelgruppe. Auch beim Blättern im Artikelstamm wird das jeweilige Artikel-Bild unmittelbar angezeigt. Ein Artikel-Bild wird unverzerrt in der jeweils vorhandenen Fernstergröße dargestellt.

28.03.2011 Erweiterung der Mandanten-Konfiguration zur Terminierung

Die Mandanten-Konfiguration wurde um das Register 'Terminierung' erweitert.

Im Register 'Terminierung' können für alle Wochentage (Montag bis Sonntag) die für eine Rückwärts-Terminierung anzuwendenden Arbeitszeiten erfasst werden.

Zukünftig werden diese Grob-Terminierung-Daten der Mandanten-Konfiguration um weitere Terminierungs-Daten ergänzt, z.B. Laufzeiten von Maschinen (Arbeitsplätzen), Arbeitszeiten gewisser Abteilungen, Werks- und/oder Maschinen-Kalender mit Feiertagen usw. Dabei wird zukünftig eine Prioritäten-Reihenfolge definiert, z.B. hat der Maschinen-Kalender mit Feiertagen Vorrang vor dem Werks-Kalender mit Feiertagen. Die niedrigste Prioritäten-Stufe hat natürlich die Terminierung der Mandanten-Konfiguration. Sie wird nur dann herangezogen, wenn keine anderen Terminierung-Daten eingestellt wurden.

Stand heute werden die Grob-Terminierung-Daten der Mandanten-Konfiguration benutzt, um in Verbindung mit der Grobterminierung im Register 'Terminierung' der Artikel-Verwaltung eine Rückwärts-Terminierung bei der rekursiven Auflösung von Stücklisten im Rahmen der Disposition durchzuführen. Die automatische Disposition wird zur Zeit entwickelt.

26.03.2011 Anzeige und Verwaltung dispositiver Verknüpfungen

Im easyWinArt werden ab sofort zwei verschiedene Verknüpfungs-Typen unterschieden:

  • Standard- oder Beleg-Verknüpfungen
  • Dispositive Verknüpfungen

Beleg-Verknüpfungen werden in entsprechenden Menüfunktions-Registerkarten mit blauen Register-Icons angezeigt und dispositive Verknüpfungen haben rote, grüne oder gelbe Register-Icons.

Verkaufs-Beleg-Verknüpfungen sind: Angebot => Auftrag => Lieferung => Rechnung  usw. Einkaufs-Beleg-Verknüpfungen sind: Anfrage => Bestellung => Eingangslieferung => Verbindlichkeit  usw.

Zur Zeit gibt es 4 unterschiedliche dispositive Verknüpfungen:

Auftrags-Position => Bestell-Position Auftrags-Position => Fertigungsauftrag Fertigungs-Stücklisten-Position => Bestell-Position Fertigungs-Stücklisten-Position => Fertigungsauftrag

Die ersten beiden dispositiven Verknüpfungen werden Stand heute nur durch das Generieren auftragsbezogener Bestellungen bzw. auftragsbezogener Fertigungs-Aufträge erzeugt. Zukünftig werden alle dispositiven Verknüpfungen insbesondere durch die automatische bedarfgesteuerte Disposition erzeugt. Auf diese Weise ist sofort ersichtlich, welcher Kunden-Auftrags- oder Fertigungs-Stücklisten-Bedarf durch welche Bestellung oder welchen Fertigungs-Auftrag abgedeckt wird. Aufgrund der 100%-tigen Transaktionsverarbeitung und aufwendiger easyWinArt-interner Verknüpfungs-Logiken sind alle dispositiven Verknüpfungen auch bei nachträglichen manuellen Änderungen immer konsistent, d.h. es sind nur sinnvolle Änderungen möglich.

Das soll an einem Beispiel erläutert werden: In einer Kundenauftrags-Position wird ein Artikel mit der Menge 10 erfasst (Bedarf = 10). Wird dieser Artikel 3-mal auftragsbezogen bestellt und 2-mal auftragsbezogen gefertigt, so hat man einen Rest-Bedarf von 5, d.h. man kann noch maximal 5 bestellen oder fertigen. Angenommen, in der verknüpften Bestellung wird der Artikel insgesamt 7-mal bestellt und im verknüpften Fertigungs-Auftrag 6-mal gefertigt. Will man nun die Verknüpfungs-Menge 3 zur Bestellung verändern, so ist aus Sicht der Kundenauftrags-Position eine Menge von 0 bis 8 ( = 10 - 2 ) möglich, da 2-mal auftragsbezogen gefertigt wird. Aus Sicht der Bestellung ist eine eine Menge von 0 bis 7 möglich, sofern die Bestellmenge 7 keine dispositiven Verknüpfungen zu anderen Kunden-Aufträgen oder anderen Fertigungs-Stücklisten-Positionen hat. Als Resultat kann die Verknüpfungs-Menge also nur zwischen 0 und 7 verändert werden. Hätte die Bestellung eine Menge von 12, so könnte die Verknüpfungs-Menge nur zwischen 0 und 8 verändert werden, da nun die Menge der Kundenauftrags-Position ( = 10 - 2 ) maßgeblich ist.

Das alles klingt kompliziert, ist in der praktischen Anwendung jedoch recht einfach, da easyWinArt Ihnen die Konsistenz-Prüfungen abnimmt, auch wenn diese noch wesentlich komplexer als in obigem Beispiel sind. Auch bei Mengenänderungen in dispositiv-verknüpften Bestell-, Auftrags- und Fertigungs-Stücklisten-Positionen sowie Fertigungs-Aufträgen werden analoge Konsistenz-Prüfungen vorgenommen und es sind nur sinnvolle Änderungen möglich.

Zur Anzeige und Verwaltung dispositiver Verknüpfungen wurden in 6 Menüfunktionen insgesamt 14 neue Register hinzugefügt oder erweitert:

Vorgangs-Belege (Kundenaufträge): 'Erzeugte Bestellungen' und 'Erzeugte Fertigungs-Aufträge'

Vorgangs-Belege (Bestellungen): 'Bestellt für Kundenaufträge' und 'Bestellt für Fertigungs-Aufträge'

Beleg-Positionen von Kundenaufträgen: 'Erzeugte Bestellpositionen' und 'Erzeugte Fertigungs-Aufträge'

Beleg-Positionen von Bestellungen: 'Bestellt für Kundenauftragspositionen' und 'Bestellt für Fertigungs-Stücklisten'

Fertigungs-Aufträge: 'Gefertigt für Kundenaufträge', 'Gefertigt für Fertigungs-Aufträge', 'Erzeugte Fertigungs-Aufträge' und 'Erzeugte Bestellungen'

Fertigungs-Stücklisten: 'Erzeugte Fertigungs-Aufträge' und 'Erzeugte Bestellungen'

Alle neuen 14 Register der dispositiven Verknüpfungen und alle schon lange vorhandenen 6 Register der Beleg-Verknüpfungen haben ein einheitliches Aussehen und eine einheitliche Funktionalität bezüglich Querverweisen (Anzeigen oder Doppelklick), Löschen und Ändern von Verknüpfungen. Auch die Richtung der Register-Icon-Pfeile zeigt immer an, ob eine 'Von'- oder 'Nach'-Verknüpfung behandelt wird.

18.03.2011 NEU >>> Auftragsbezogene Fertigung

Bereitstellung der neuen easyWinArt-Funktionen für die auftragsbezogene Fertigung. Die auftragsbezogene Fertigung lässt sich nur an Verkaufs-Belegen des Typs 'Auftrag' aufrufen. Dazu wurde die Beleg-Toolbar um den neuen Toolbar-Button 'Auftragsbezogene Fertigungs-Aufträge generieren' erweitert. Dieser ist neben dem Toolbar-Button 'Auftragsbezogene Bestellungen generieren' angeordnet und wird nur in Auftrags-Belegen eingeblendet, sofern die easyWinArt-Fertigungs-Module (PPS-System) lizenziert und aktiviert sind.

Durch Mausklick auf den Toolbar-Button  'Auftragsbezogene Fertigungs-Aufträge generieren' wird ein Fenster mit allen Artikel-Positionen angezeigt, deren Artikel lagerfähig sind, die das Dispo-Kennzeichen 'Fertigungs-Disposition' haben und die bisher noch nicht auftragsbezogen gefertigt oder bestellt wurden. Gegebenenfalls wird nur die noch offene Restmenge angeboten. Für ein oder mehrere dieser Artikel kann direkt ein Fertigungsauftrag inklusive untergeordneter Fertigungs-Stückliste generiert werden. Auch der Termin wird automatisch eingestellt. Es können auch Teilmengen ausgewählt werden.

Generierte Fertigungs-Aufträge werden ebenso wie generierte Bestellungen automatisch mit den entsprechenden Auftrags-Positionen verknüpft. Die Verknüpfungen werden in entsprechenden Registern am Auftrags-Beleg, an der Auftrags-Position und am Fertigungs-Auftrag angezeigt. Die jeweiligen Rückverknüpfungen werden in entsprechenden Registern am Fertigungs-Auftrag angezeigt. Die Verknüpfungen sind nachträglich bearbeitbar. Durch die Verknüpfungen behält man immer den Überblick, welche Auftrags-Positionen mit welchem Fertigungs-Auftrag produziert werden bzw. welcher Kunden-Auftrags-Bedarf durch einen Fertigungs-Auftrag abgedeckt wird. Darüber hinaus kann man durch Doppelklick sehr komfortabel die verlinkten Fertigungs-Aufträge aufrufen oder in die verlinkten Kunden-Aufträge verzweigen.

12.03.2011 Erweiterung des auftragsbezogenen Bestellwesens

Im auftragsbezogenen Bestellwesen werden Auftragspositionen mit dem Dispositionskennzeichen 'Fertigungs-Dispositionsfähig' nicht mehr für die auftragsbezogene Bestellung angeboten.

Darüber hinaus werden alle schon auftragsbezogen gefertigte Auftragspositionen, unabhängig vom Dispositionskennzeichen, ebenfalls nicht mehr für die auftragsbezogene Bestellung angeboten.

11.03.2011 Erweiterung der Funktionalität der Artikel-Verwaltung

Die Menuefunktion 'Standardwerte für neue Artikel' wurde um die Felder 'Fertigungs-Dispositionsfähig' und 'Einkaufs-Dispositionsfähig' erweitert, jeweils unter Beachtung der Plausibilitäten aller Dispositions-Kennzeichen in 'Artikel-Standardwerte'. Beim Einstellen eines neuen Artikels weden die voreingestellten Artikel-Standardwerte automatisch gezogen.

10.03.2011 Kostenlose easyWinArt-Freeware-Version

Als Einstieg in die easyWinArt-Welt bieten wir allen interessierten Firmen und Privatpersonen ab sofort eine kostenlose easyWinArt-Freeware-Version an. Diese unterscheidet sich in den zum Freeware-Umfang gehörenden Funktionen nicht von der Kaufversion. Auch das automatische Software-Update gehört zur Freeware, so dass diese jederzeit auf den neusten Entwicklungsstand gebracht werden kann.

Die easyWinArt-Freeware-Version beinhaltet fast alle Funktionen der easyWinArt-Basis-Software. Nicht im Freeware-Umfang enthaltene Funktionen sind: Dokumenten-Management, CRM-Aktivitäten, Bildbearbeitung, Listen-Generator, Designer-Tabellen. Auch einige zukünftig geplante Funktionen der easyWinArt-Basis-Software werden nicht zum Freeware-Umfang gehören.

Wichtig: Auch die easyWinArt-Freeware-Version ist netzwerkfähig, hat jedoch maximal einen gleichzeitigen Anwender.

03.03.2011 Personalisierte easyWinArt-Test-Lizenzen

Ab sofort besteht für alle easyWinArt-Interessenten die Möglichkeit einer easyWinArt-Test-Installation mit einem personalisierten Lizenzschlüssel. Beim Kauf von easyWinArt wird die Test-Lizenz in eine Voll-Lizenz umgewandelt. Eine Neuinstallation oder ein Lizenzwechsel ist dafür nicht erforderlich. Die Test-Lizenz kann auf beliebig viele gleichzeitige Netzwerk-Anwender und beliebige easyWinArt-Module ausgestellt werden. Auch mit der Test-Lizenz ist jederzeit ein automatisches Software-Update möglich. Die Test-Lizenz unterscheidet sich nur in einem Punkt von der Voll-Lizenz: Sie ist maximal 6 Wochen gültig, kann jedoch bei Bedarf auch nach Ablauf ohne Neuinstallation reaktiviert oder verlängert werden.

Februar

18.02.2011 ABC-Menüfunktionen und weitere Hotkeys

Die Tastaturbedienung im easyWinArt wurde um nachfolgende ABC-Menüfunktionen erweitert:

'Alt+A': Direkter Aufruf der Adressen-Verwaltung 'Strg+Alt+A': Direkter Aufruf der Adressen-Verwaltung in einem externen Fenster 'Alt+B': Direkter Aufruf der Beleg-Verwaltung 'Strg+Alt+B': Direkter Aufruf der Beleg-Verwaltung in einem externen Fenster 'Alt+C': Direkter Aufruf der Artikel-Verwaltung 'Strg+Alt+C': Direkter Aufruf der Artikel-Verwaltung in einem externen Fenster

Darüber hinaus wurden nachfolgende Hotkeys realisiert:

'Strg+G': Linkes Explorer-Menue ein- und ausblendet Strg+P': Umschalten von maximierter auf normale Fensterdarstellung und umgekehrt

Neue Tastatur-Bedienung für das Kassenbuch:

F8  -->  Aktuelles Kassenbuch-Monatsjournal anzeigen Strg+F8  -->  Alte Kassenbuch-Monatsjournale anzeigen Strg+F6  -->  Kassenbuch-Monatsjournal drucken Strg+Shift+T  -->  Kassenbuch-Tagesabschluss Strg+Shift+M  -->  Kassenbuch-Monatsabschluss

Neue Tastatur-Bedienung für Artikel:

Strg+Shift+D  -->  Aufruf der neutralen Baukasten-Stückliste für den Verkauf Strg+Shift+F  -->  Aufruf der neutralen Baukasten-Stückliste für die Fertigung

Neue Tastatur-Bedienung für neutrale Baukasten-Stücklisten:

Strg+Shift+O  -->  Aufruf des obergeordneten Artikels Strg+Shift+A  -->  Aufruf des Stücklisten-Positions-Artikels Strg+Shift+U  -->  Aufruf der untergeordneten Stückliste Strg+Shift+'+'  -->  Stücklisten-Position nach oben verschieben Strg+Shift+'-'  -->  Stücklisten-Position nach unten verschieben

Neue Tastatur-Bedienung für Fertigungs-Aufträge:

Strg+Shift+A  -->  Aufruf des Fertigungs-Artikels Strg+Shift+B  -->  Aufruf des Baukasten-Stückliste des Fertigungs-Artikels Strg+Shift+F  -->  Aufruf der Fertigungs-Stückliste Strg+Shift+E  -->  Fertigungs-Erledigt-Meldungen Strg+Shift+K  -->  Aktuellen Fertigungs-Auftrag komplett erledigen Strg+Shift+U  -->  Aktuellen Fertigungs-Auftrags-Vorschlag freigeben Strg+Shift+T  -->  Änderungsmodus temporär freigeben

Neue Tastatur-Bedienung für Fertigungs-Stücklisten:

Strg+Shift+F  -->  Aufruf des obergeordneten Fertigungs-Auftrages Strg+Shift+O  -->  Aufruf des Artikels des obergeordneten Fertigungs-Auftrages Strg+Shift+A  -->  Aufruf des Fertigungs-Stücklisten-Positions-Artikels Strg+Shift+U  -->  Aufruf der untergeordneten neutralen Baukasten-Stückliste

16.02.2011 Komplett neue Tastaturbedienung

Die Tastaturbedienung im easyWinArt, d.h. die Möglichkeit, easyWinArt auch ohne Benutzung der Maus zu bedienen, wurde vollständig überarbeitet. Schon bisher konnten viele Tätigkeiten im easyWinArt auch ohne Benutzung der Maus durchgeführt werden. Die bisherige Tastaturbedienung war allerdings global für alle Menüfunktionen gleich und nur über die Funktionstasten und mittel der 'Strg'-Taste möglich. Die neue Tastaturbedienung kann zusätzlich die 'Shift'-Taste, die 'Alt'-Taste, die 'Alt Gr'-Taste und Kombinationen dieser Tasten benutzen. Damit man den Überblick nicht verliert, wird im Falle der globalen, für alle Menüfunktionen gleichen Tastaturbedienung nach wie vor die 'Strg'-Taste benutzt. Die Beschreibung dieser Möglichkeiten entnehmen Sie bitte der Menüfunktion 'Hilfe > Tastaturbedienung'. Für die untergeordnete, menüfunktionspezifische Tastaturbedienung wird die 'Strg'-Taste in Kombination mit der 'Shift'-Taste benutzt. Die untergeordnete Tastaturbedienung kann für entsprechende Menüfunktionen über die Tastenkombination 'Strg+F1' abgefragt werden. Grundsätzlich wird die Tastaturbedienung  auch in Form von Tooltips angezeigt. Zur Zeit ist die untergeordnete Tastaturbedienung für ältere Menüfunktionen noch nicht vollständig realisiert, dies wird jedoch in den nächsten Wochen nachgeholt. Dann sollte es möglich sein, easyWinArt vollständig ohne Maus zu bedienen; ein wichtiges Kriterium für versierte Anwender.

'Alt+M' ist die neue Tastaturbedienung für das Haupt-Menü zum Aufruf beliebiger Menüfunktionen. Wird beim Aufruf einer Menüfunktion gleichzeitig die Taste 'Alt' gedrückt, so wird immer eine neue Menüfunktion geöffnet. Wird beim Aufruf einer Menüfunktion gleichzeitig die Tastenkombination 'Strg+Alt' gedrückt, so wird die Menüfunktion in einem externen Fenster geöffnet.

12.02.2011 Software-Developer-Kit: Neuer Trigger 'Tastaturbedienung'

Erweiterung des Software-Developer-Kits um den Form-Framework-Trigger 'Tastaturbedienung': Anwender, die das 'Software-Developer-Kit' (SDK-Modul) lizenziert haben, können mit dem Trigger 'Tastaturbedienung' die Standard-Tastaturbedienung umdefinieren und optional auch eigene Funktionalitäten festlegen, die ohne Maus-Benutzung nur über die Tastatur aufrufbar sind.

11.02.2011 Fixe Mengen in Fertigungs-Stücklisten

Erweiterung der Funktionalität von Fertigungs-Stücklisten um den Schalter 'Fixe Menge' und das Feld 'Effektive Menge' zur Anzeige des Brutto-Dispositions-Bedarf. Der Brutto-Dispositions-Bedarf errechnet sich automatisch in Abhängigkeit vom Schalter 'Fixe Menge': Bei gesetztem Schalter ist der Brutto-Dispositions-Bedarf unabhängig von der Fertigungs-Menge des obergeordneten Fertigungs-Auftrages gleich dem Produkt aus Stücklisten-Positions-Menge und -Mengen-Faktor. Bei nicht gesetztem Schalter ist der Brutto-Dispositions-Bedarf auch von der Fertigungs-Menge des obergeordneten Fertigungs-Auftrages abhängig und errechnet sich aus dem Produkt aus Stücklisten-Positions-Menge, Mengen-Faktor und Fertigungs-Menge des obergeordneten Fertigungs-Auftrages. Mit anderen Worten: Fixe Fertigungs-Stücklisten-Mengen ändern sich nicht bei Fertigungs-Mengen-Änderungen des obergeordneten Fertigungs-Auftrages. Dies ist natürlich von großer Bedeutung bei der Brutto/Netto-Bedarfs-Auflösung im Rahmen der automatischen Disposition.

Der Schalter 'Fixe Menge' in Fertigungs-Stücklisten hat darüber hinaus einen wichtigen Einfluss auf das Verhalten automatischer Lagerbuchungen bei Fertigungs-Aufträgen. Wird der Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Automatischer Lager-Abgang bei Fertigungs-Auftrags-Bedarfen' gesetzt, so werden fixe Fertigungs-Stücklisten-Mengen im Falle von Teilfertig-Meldungen eines obergeordneten Fertigungs-Auftrages noch nicht gebucht, sondern erst dann, wenn der komplette Fertigungs-Auftrag erledigt wird. Die Buchungsmenge ist dabei entsprechend obiger Logik nicht von der Fertigungs-Menge des obergeordneten Fertigungs-Auftrages abhängig. Wird der obergeordnete Fertigungs-Auftrag zum Beispiel durch Erhöhung der Fertigungs-Menge nachträglich auf den Status 'Teil-Erledigt' zurückgesetzt, so erfolgt natürlich automatisch eine Rückbuchung mit der fixen Fertigungs-Stücklisten-Menge.

10.02.2011 Fixe Mengen in neutralen Baukasten-Stücklisten

Erweiterung der Funktionalität neutraler Baukasten-Stücklisten um den Schalter 'Fixe Menge'. Beim Erzeugen eines Fertigungs-Auftrages mit einem Fertigungs-Artikel, dessen neutralen Baukasten-Stücklisten ein oder mehrere fixe Mengen hat, wird das Kennzeichen automatisch in die untergeordnete Fertigungs-Stückliste des Fertigungs-Auftrages übertragen. In der Fertigungs-Stückliste hat der Schalter 'Fixe Menge' einen starken Einfluss auf das dispositive Verhalten der Fertigungs-Stückliste.

06.02.2011 Erweiterung der Funktionalität der Artikel-Verwaltung

Berücksichtigung der Fertigungs-Bestände offener und teilerledigter Fertigungs-Aufträge und des Fertigungs-Bedarfes offener und teilerledigter Fertigungs-Stücklisten bei der Ermittlung der zu disponierenden Mengen des jeweiligen Artikel im Register 'Dispositions-Mengen' der Artikel-Verwaltung mit optional bis zu 7 unterschiedlichen Mengeneinheiten. Angezeigt werden: Gesamt-Lager-Bestand, Bedarf aus Sperrlagerbestand, Arbeits-Bestand, Auftrags-Bedarf, Fertigungs-Bedarf, freier Bestand, Bestell-Bestand, Fertigungs-Bestand, Bedarf aus Mindest-Lagerbestand und Dispositions-Bestand.

05.02.2011 NEU >>> Fertigungs-Aufträge

Fertigstellung der neuen Menüfunktionen: 'Fertigungs-Aufträge', 'Fertigungs-Stati', 'Fertigungs-Stückliste' und 'Fertigungs-Erledigt-Meldungen'. Für beliebige lagerfähige Artikel können Fertigungs-Aufträge eingestellt werden. Je nach Fertigungs-Stand hat ein Fertigungs-Auftrag den Status 'Vorschlag', 'Offen', 'Teil-Erledigt' oder 'Erledigt'. Die Fertigungs-Stati werden automatisch gesetzt. Entsprechend dem frei-definierbaren Nummernkreis für Fertigungsaufträge wird auch die Fertigungs-Belegnummer automatisch gesetzt. Die Fertigungs-Menge kann für jeden Fertigungs-Auftrag wahlweise in der Standard- oder der Fertigungs-Mengeneinheit eingegeben werden. Jedem Fertigungs-Auftrag kann ein Start- und ein End-Termin vorgegeben werden. Beim Anlegen eines Fertigungs-Auftrages wird automatisch die neutrale Baukasten-Stückliste des Fertigungs-Artikels kopiert und als Fertigungs-Stückliste angelegt. Die Fertigungs-Stückliste kann fertigungsauftragsbezogen angepasst werden, ohne die neutrale Baukasten-Stückliste zu ändern. Fertigungs-Auftrags-Vorschläge können durch Freigabe in offene Fertigungs-Aufträge umgewandelt werden. Jeder offene oder teil-erledigte Fertigungs-Auftrag kann in einer Aktion komplett erledigt werden. Optional kann ein Fertigungs-Auftrag auch über die abhängige Menüfunktion 'Fertigungs-Erledigt-Meldungen' teil-fertig gemeldet werden, dabei ist die Eingabe von Gut- und Ausschuss-Mengen möglich. Es werden nur sinnvolle Meldungen zugelassen und automatisch die richtigen Fertigungs-Stati gesetzt. Über die Mandanten-Konfigurations-Schalter 'Automatischer Lager-Zugang bei Fertigungs-Aufträgen' und 'Automatischer Lager-Abgang bei Fertigungs-Auftrags-Bedarfen' können optional beim Fertig- und Teilfertigmelden von Fertigungs-Aufträgen automatische Lagerbuchungen erzeugt werden, je nach Konfiguration mit oder ohne Lagerort/Magazin-Abfrage. Dabei wird der Fertigungs-Artikel dem Lager zugebucht und die untergeordneten Fertigungs-Stücklisten-Artikel dem Lager entnommen. Automatische Lagerbuchungen bei Fertigungs-Aufträgen werden im Lager-Journal entsprechend gekennzeichnet. Das Lager-Journal wurde dem entsprechend um eine neue Registerkarte und weitere Funktionalitäten erweitert. Zwischen allen neuen Menüfunktionen gibt es, wie in easyWinArt üblich, diverse Verlinkungen und andere, die tägliche Arbeit erleichternde Funktionalitäten.

04.02.2011 Neuer Mandanten-Konfigurations-Schalter für den Beleg-Druck

Neuer Mandanten-Konfigurationsschalter 'In Belegen Adressnummer nicht drucken'. Wird dieser Schalter gesetzt, so wird beim Druck beliebiger Beleg-Typen die Adressnummer nur noch dann angedruckt, wenn die Adresse keine Kunden- oder Lieferantennummer hat. Sofern eine Kundennummer oder Lieferantennummer eingestellt wurde, wird bei Verkaufs-Belegen nur die Kundennummer und bei Einkaufs-Belegen nur die Lieferantennummer gedruckt. Wird der Schalter 'In Belegen Adressnummer nicht drucken' nicht gesetzt, so wird sowohl die Adressnummer, als auch die Kunden- oder Lieferantennummer angedruckt.

01.02.2011 Erweiterung der Funktionalität der Beleg-Verwaltung

Das Register 'Beleg-Summen' wurde um die Summe der Deckungsbeiträge aller Belege der aktuellen Suchauswahl erweitert. Dadurch erhält man beispielsweise durch Aufruf der Menüfunktion 'Umsatz-Verkauf aktueller Monat' auf einfache Weise den Umsatz und das Ergebnis des aktuellen Monats. Die Menüfunktion 'Umsatz-Verkauf aktuelles Jahr' liefert die entsprechenden Summen für das laufende Jahr.

Januar

29.01.2011 Erweiterung der Funktionalität bei der Stücklisten-Erstellung

Sowohl bei Fertigungs-, als auch bei Verkaufs-Stücklisten kann nur direkt aus einer vorhandenen Baukasten-Stücklisten-Position eine neue untergeordnete Baukastenstückliste eingegeben werden. Die Stücklisten-Verwaltung wird dadurch erheblich beschleunigt und wesentlich überschaubarer.

28.01.2011 Erweiterung der Funktionalität des Zahlungsverkehrs bei Rechnungen und Verbindlichkeiten

Skonto-Beträge werden immer automatisch angeboten, sofern das Skonto-Datum noch nicht erreicht ist. Über den Button 'Skonto-Wert neu berechnen' können Skonto-Beträge auch dann eingetragen werden, wenn das Skonto-Datum überschritten wird. Optional kann über den neuen Button 'Restbetrag skontieren' auch der gesamte noch nicht bezahlte Restbetrag als Skonto-Betrag eingetragen werden.

15.01.2011 Erweiterung der Funktionalität des auftragsbezogenen Bestellwesens

Erweiterung der Artikel-Kunden um das Feld 'Mindest-Verkaufs-Menge'. Erweiterung der Artikel-Lieferanten um das Feld 'Mindest-Bestell-Menge'. Warnhinweis in der Positions-Verwaltung von Belegen, wenn die adressbezogenen Mindestmengen unterschritten werden. Erweiterung der Funktionalität des auftragsbezogenen Bestellwesens: Alle Lieferanten, bei denen die Mindest-Bestell-Menge für die entsprechende Auftrags-Position unterschritten wird, werden nicht mehr direkt zur Auswahl angeboten. Wird ein solcher Lieferant dennoch über den Button 'Auswahl eines beliebigen Lieferanten' zugewiesen, so erfolgt ein Warnhinweis.

10.01.2011 Vier neue Mandanten-Konfigurations-Schalter: Diverse Druck-Einstellungen

Vier neue Mandanten-Konfigurationsschalter: 'In Belegen Kunden-/Lieferanten-Artikelnummer drucken', 'In Aufträgen, Lieferscheinen und Rechnungen Artikelnummer der auftragsbezogenen Bestellung drucken', 'In Lieferscheinen und Rechnungen offene Rückstandsmengen drucken' und 'In Rechnungen verknüpfte Lieferscheine immer andrucken'. Realisierung der entsprechenden Funktionalitäten im Belegdruck.

04.01.2011 NEU >>> Neutrale Baukasten-Stücklisten mit beliebig vielen Stücklistenstufen

Fertigstellung und Freigabe der neuen Menüfunktionen für das easyWinArt-Stücklistenwesen: 'Baukasten-Stückliste für den Verkauf', 'Baukasten-Stückliste für die Fertigung' und 'Verwaltung aller Stücklisten-Alternativen'. Beliebig viele Stücklisten-Stufen mit Positionsverweisen. Informative Struktur-Stücklisten beliebiger Tiefe. Mehrstufiger Verwendungsnachweis. Änderungskennzeichen und optionale Gültigkeits-Zeiträume. Alternative Plus-Minus-Stücklisten für die Produktionsplanung. Automatische Verhinderung von Endlos-Stücklisten. Erweiterung der Artikel-Verwaltung um zwei Toolbar-Icons für die direkte Stücklisten-Verwaltung. Erweiterung der Artikel-Verwaltung um zwei Registerkarten mit insgesamt 6 Anzeige-Optionen. Diverse Artikel- und Stücklisten-Querverweise.

Kontaktieren Sie uns

Selbstverständlich können Sie uns während unserer Bürozeiten telefonisch erreichen +49 2161 277 680

Sie können uns auch gerne per Mail an info@it-easy.de schreiben oder Sie nutzen das nachfolgende Kontaktformular.

Rückruf-Service

Für eine möglichst unkomplizierte Kontaktaufnahme füllen Sie bitte das unten stehende Formular aus und klicken auf „Rückruf anfordern“.